• IT-Karriere:
  • Services:

512-MByte-Flashspeicher im Zahnimplantat

Funkt per Bluetooth

Dass man seine Computerdaten möglichst immer mit sich herumtragen möchte, erklärt den Boom bei den USB-Sticks. Wem dies immer noch als zu kompliziert erscheint - so eine Idee des US-Designstudios Creganna -, kann sich auch einen Datenzahn implantieren lassen, der 512 MByte Daten beinhaltet und per Bluetooth ausgelesen und beschrieben wird.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Gerät namens "dDrive" für "dental drive" (Zahnlaufwerk) ist der Wettbewerbsbeitrag der Industrial Designers Society of America (IDSA) von Creganna. Das integrierte Bluetooth-Modul funkt bis zu 10 Meter weit und sorgt für den kabellosen Datentransfer.

Stellenmarkt
  1. DPD Deutschland GmbH, Koblenz, Aschaffenburg, Nürnberg oder deutschlandweit
  2. Deutsche Forschungsgemeinschaft e. V., Bonn

Wofür diese Anwendung gut ist, lässt Raum für Spekulationen offen: Einerseits könnte man wichtige medizinische Daten und sensible Informationen ständig am Leibe tragen. Außerdem ließe sich dies in Hochsicherheitsbereichen für Zutrittskontrollen nutzen.

Preise und ob der dDrive wirklich einmal in den Handel kommt, sind nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Hisense 70-Zoll-LED (2020) für 669,99€, Beats Kopfhörer günstiger)
  2. Am Black Monday bis zu 20 Prozent Rabatt auf TV & Audio
  3. (u. a. Beats Studio3 Over Ear Bluetooth für 189€, Powerbeats Pro kabellose In-Ear-Bluetooth...
  4. (u. a. Crusader Kings III - Royal Edition für 42,99€, Mount & Blade II - Bannerlord für 27...

mützt nix 17. Aug 2004

Der Zahn könnte doch einen minimalen Hub aufweisen. Beim Kauen wird der Zahn dann...

mützt nix 17. Aug 2004

Schade das es keinen Speicher gibt, dessen Grösse sich dynamisch an den Speicherinhalt...

robespierre 17. Aug 2004

ROFL facemodding 0_o

robespierre 17. Aug 2004

werden die bh grössen dann umbenannt? statt 75B heissts dann 2GB o_0

R2D2 17. Aug 2004

Damit werden alle Albträume einiger schizophrener Patienten wahr. Es gibt seit Jahren...


Folgen Sie uns
       


Linux-Smartphone Pinephone im Test

Das Pinephone ist das erste echte Linux-Smartphone seit rund 5 Jahren und dazu noch von einer Community erstellt. Das ambitionierte Projekt scheitert letztlich aber an der Realität.

Linux-Smartphone Pinephone im Test Video aufrufen
iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  2. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe
  3. Displayprobleme Grünstich beim iPhone 12 aufgetaucht

Boothole: Kein Plan, keine Sicherheit
Boothole
Kein Plan, keine Sicherheit

Völlig vorhersehbare Fehler mit UEFI Secure Boot führen vermutlich noch auf Jahre zu Problemen. Vertrauen in die Technik weckt das nicht.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    Energie- und Verkehrswende: Klimaneutrales Fliegen in weiter Ferne
    Energie- und Verkehrswende
    Klimaneutrales Fliegen in weiter Ferne

    Wasserstoff-Flugzeuge und E-Fuels könnten den Flugverkehr klimafreundlicher machen, sie werden aber gigantische Mengen Strom benötigen.
    Eine Recherche von Hanno Böck

    1. Luftfahrt Neuer Flughafen in Berlin ist eröffnet
    2. Luftfahrt Booms Überschallprototyp wird im Oktober enthüllt
    3. Flugzeuge CO2-neutral zu fliegen, reicht nicht

      •  /