Abo
  • Services:

T-Com erstattet Monatsgebühren von T-Mart-Services

Abschaltung mit Konsequenzen

T-Com wird seinen Kunden die Monatsgrundgebühren für die ins Gerede gekommene Online-Bestellplattform OBSOC (www.t-mart-web-service.de) nicht in Rechnung stellen. Diesen Schritt vollzog das Unternehmen, nachdem der Dienst auf Grund starker Sicherheitsmängel vorübergegend abgeschaltet werden musste.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Plattform soll einem intensiven Sicherheitscheck unterzogen werden, zudem erfolgten Neuprogrammierungen. T-Com gab für die Neueröffnung der Plattform keinen konkreten Termin an. Es wird auf jeden Fall notwendig sein, neue Zugangskennungen zu verwenden, die die T-Com den Kunden per Post zuschicken wird. Darin soll auch über den Neustart der Plattform informiert werden.

Stellenmarkt
  1. Hornbach-Baumarkt-AG, Neustadt an der Weinstraße
  2. Verder Scientific GmbH & Co. KG, Haan

Der zunächst im Monat August berechnete Grundpreis wird aus organisatorischen Gründen erst in einer der nächsten Rechnungen gutgeschrieben werden. Die Gutschrift wird dann unter dem Andruck "Sonstige Leistungen" ausgewiesen werden.

Das OBSOC-System dient der Online-Vertragsverwaltung, die alle relevanten Daten eines Vertrages beinhaltet, angefangen bei Kundendaten und Vertriebsdaten über die Art des Produktes bis hin zu Zusatzdaten zum Produkt und eventuelle Zusatzleistungen zum Produkt. Auf diese Daten konnte der Kunde online zugreifen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Caseking kaufen
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

RalfB 30. Sep 2004

einfach unverschämt bleibt einem nichts anderes übrig, als zu kündigen!

Peter Sieber 30. Sep 2004

Ich hatte das Glück und habe mein Passwort erhalten. Aber was hilfts ???? www.t-mart-web...

Peter Sieber 30. Sep 2004

Ich hatte das Glück und habe mein Passwort erhalten. Aber was hilfts ???? www.t-mart-web...

Hellwig 29. Sep 2004

Nun haben wir den Salat!! Nichts geht mehr. Wir sind gewerblicher Kunde und haben aus...

Horus 18. Aug 2004

Es kann nicht sein, dass man seine Kunden so lange warten läßt. Es ist nun mehr als 2,5...


Folgen Sie uns
       


Thinkpad X1 Carbon Gen6 - Test

Wir testen das Thinkpad X1 Carbon Gen6, das neues Business-Ultrabook von Lenovo. Erstmals verbaut der chinesische Hersteller ein HDR-Display und einen neuen Docking-Anschluss für die Ultra Docking Station.

Thinkpad X1 Carbon Gen6 - Test Video aufrufen
BMW i3s im Test: Teure Rennpappe à la Karbonara
BMW i3s im Test
Teure Rennpappe à la Karbonara

Mit dem neuen BMW i3s ist man zügig in der Stadt unterwegs. Zwar ist der Kleinwagen gut vernetzt, doch die Assistenzsysteme lassen immer noch zu wünschen übrig. Trotz des hohen Preises.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. R71-Seitenwagen BMW-Motorrad aus den 30er Jahren soll elektrifiziert werden
  2. SUV Concept iX3 zeigt BMWs elektrische Zukunft
  3. BMW Mini-Oldtimer mit E-Antrieb ausgerüstet

In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

3D-Druck on Demand: Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt
3D-Druck on Demand
Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt

Es gibt viele Anbieter für 3D-Druck on Demand und die Preise fallen. Golem.de hat die 3D-Druckdienste von Toom, Conrad Electronic, Sculpteo und Media Markt getestet, um neue Figuren der Big-Jim-Reihe zu erschaffen.
Ein Praxistest von Achim Sawall


      •  /