Abo
  • Services:

Spieletest: Holiday World - Tourismus-Management am PC

Aufbau-Strategiespiel von Take 2

Spätestens seit Rollercoaster Tycoon weiß man, dass es recht unterhaltsam sein kann, virtuelle Freizeitparks am PC zu errichten. In Holiday World von Take 2 geht es nun allerdings nicht nur um Karussells und Achterbahnen, sondern gleich um eine komplette Ferienanlage: Mit möglichst intelligenten Aktionen gilt es, die Urlauber dieser Welt in das eigene Domizil zu locken.

Artikel veröffentlicht am ,

In gut 20 Missionen errichtet man daher schicke Hotels, abwechslungsreiche Sportanlagen, diverse Restaurants und ein paar ausgefallene Attraktionen und hofft dann auf die Gunst der Touristen. Die sind allerdings keine anonyme Masse, sondern in ihren Ansprüchen durchaus unterschiedlich - ein Rentner-Ehepaar lässt sich eben nicht mit demselben Angebot zufrieden stellen wie ein unternehmungslustiger junger Single.

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. Ostbayerische Technische Hochschule Amberg-Weiden (OTH), Amberg

Screenshot #1
Screenshot #1
Floriert das eigene Unternehmen, wird zahlreiches Geld in die Kasse gespült, das dann etwa zum Anheuern neuer Animateure verwendet werden kann. Allerdings wetteifert man als Spieler mit dem Computer, der ebenfalls Feriendomizile errichtet und seinerseits versucht, das Geld der Hotelgäste einzustreichen. Hilfreich im Kampf gegen die Konkurrenz sind daher Spione, die man auf das Terrain der Kontrahenten schicken kann und sie dort die Anlagen sabotieren oder Hotelgäste abwerben lässt.

Screenshot #2
Screenshot #2
Das ungewöhnliche Szenario und die zu Beginn recht umfangreich wirkende Gebäudeauswahl macht Holiday World in den ersten zwei bis drei Spielstunden zu einer sehr abwechslungsreichen Angelegenheit, dann offenbart sich allerdings das größte Manko des Spiels: An Abwechslung haben die Entwickler nicht wirklich gedacht. Die Missionsziele sind nahezu immer identisch, da es nur gilt, so schnell wie möglich eine gewisse Zahl von Touristen in die eigene Anlage zu locken und das eigene Budget aufzustocken. Hat man da erstmal den Dreh raus, unterscheidet sich das Vorgehen in den Missionen praktisch überhaupt nicht - Langeweile und kaum anhaltende Motivation sind die Folge.

Screenshot #3
Screenshot #3
Auch die Präsentation lässt zu wünschen übrig - der zweite Teil des eingangs erwähnten Rollercoaster Tycoons ist zwar schon fast zwei Jahre alt, sieht aber kaum schlechter aus als Holiday World. Immerhin bietet Take 2 das Spiel zum Mid-Price an - PC-Besitzer müssen also etwa 30,- Euro zahlen, um den seit kurzem im Handel erhältlichen Titel zu erwerben.

Fazit:
Nette Idee, dröge Umsetzung - hat man in Holiday World erst einmal den Bogen raus, stellt sich sehr schnell Langeweile ein, von Langzeit-Motivation kann hier nicht die Rede sein. Auch der prinzipiell recht witzige Multiplayer-Modus kann das nicht wettmachen - Holiday World geht einfach zu schnell die Puste aus.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,49€
  2. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 9,99€

<Sparkplug> 18. Aug 2004

Heisst es nicht sowieso ruler ---> Lineal? Und ich glaub nicht, das es dazu ein Verb...

<Sparkplug> 18. Aug 2004

Ach ja? Warum kommt dann die Kill-Statistik am Schluss? Um mir ein schlechtes Gewissen zu...

Supergrobi 18. Aug 2004

Das müssen aber starke Drogen sein, die Du zu Dir nimmst. Oder bekommt Dir u.U. Alkohol...

inu 18. Aug 2004

Rule hat ja bekanntlich mehrere Bedeutungen. Zum Beispiel "Beherrschen" im Sinne von...

ziesel 17. Aug 2004

manhunt ist tatsächlich menschenverachtend. dort wird das töten zelebriert. bei doom und...


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Business-Festival: Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden
Business-Festival
Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden

Cebit 2018 Zur ersten neuen Cebit sind deutlich weniger Besucher als im Vorjahr gekommen. Dennoch feiern Messe AG, Bitkom und Aussteller den Relaunch der Veranstaltung als Erfolg. Die Cebit 2019 wird erneut etwas verlegt.

  1. Festival statt Technikmesse "Die neue Cebit ist ein Proof of Concept"

K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
  3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

    •  /