• IT-Karriere:
  • Services:

Spieletest: Holiday World - Tourismus-Management am PC

Aufbau-Strategiespiel von Take 2

Spätestens seit Rollercoaster Tycoon weiß man, dass es recht unterhaltsam sein kann, virtuelle Freizeitparks am PC zu errichten. In Holiday World von Take 2 geht es nun allerdings nicht nur um Karussells und Achterbahnen, sondern gleich um eine komplette Ferienanlage: Mit möglichst intelligenten Aktionen gilt es, die Urlauber dieser Welt in das eigene Domizil zu locken.

Artikel veröffentlicht am ,

In gut 20 Missionen errichtet man daher schicke Hotels, abwechslungsreiche Sportanlagen, diverse Restaurants und ein paar ausgefallene Attraktionen und hofft dann auf die Gunst der Touristen. Die sind allerdings keine anonyme Masse, sondern in ihren Ansprüchen durchaus unterschiedlich - ein Rentner-Ehepaar lässt sich eben nicht mit demselben Angebot zufrieden stellen wie ein unternehmungslustiger junger Single.

Stellenmarkt
  1. Kassenzahnärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe, Münster
  2. finanzen.de, Berlin

Screenshot #1
Screenshot #1
Floriert das eigene Unternehmen, wird zahlreiches Geld in die Kasse gespült, das dann etwa zum Anheuern neuer Animateure verwendet werden kann. Allerdings wetteifert man als Spieler mit dem Computer, der ebenfalls Feriendomizile errichtet und seinerseits versucht, das Geld der Hotelgäste einzustreichen. Hilfreich im Kampf gegen die Konkurrenz sind daher Spione, die man auf das Terrain der Kontrahenten schicken kann und sie dort die Anlagen sabotieren oder Hotelgäste abwerben lässt.

Screenshot #2
Screenshot #2
Das ungewöhnliche Szenario und die zu Beginn recht umfangreich wirkende Gebäudeauswahl macht Holiday World in den ersten zwei bis drei Spielstunden zu einer sehr abwechslungsreichen Angelegenheit, dann offenbart sich allerdings das größte Manko des Spiels: An Abwechslung haben die Entwickler nicht wirklich gedacht. Die Missionsziele sind nahezu immer identisch, da es nur gilt, so schnell wie möglich eine gewisse Zahl von Touristen in die eigene Anlage zu locken und das eigene Budget aufzustocken. Hat man da erstmal den Dreh raus, unterscheidet sich das Vorgehen in den Missionen praktisch überhaupt nicht - Langeweile und kaum anhaltende Motivation sind die Folge.

Screenshot #3
Screenshot #3
Auch die Präsentation lässt zu wünschen übrig - der zweite Teil des eingangs erwähnten Rollercoaster Tycoons ist zwar schon fast zwei Jahre alt, sieht aber kaum schlechter aus als Holiday World. Immerhin bietet Take 2 das Spiel zum Mid-Price an - PC-Besitzer müssen also etwa 30,- Euro zahlen, um den seit kurzem im Handel erhältlichen Titel zu erwerben.

Fazit:
Nette Idee, dröge Umsetzung - hat man in Holiday World erst einmal den Bogen raus, stellt sich sehr schnell Langeweile ein, von Langzeit-Motivation kann hier nicht die Rede sein. Auch der prinzipiell recht witzige Multiplayer-Modus kann das nicht wettmachen - Holiday World geht einfach zu schnell die Puste aus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. G903 Lightspeed für 109,99€, G513 für 109,99€ und G920 Driving Force für 187,99€)
  2. (u. a. Garmin Forerunner 45S Weiß für 139,95€ statt 166,33€ im Vergleich)
  3. (u. a. Apple iPhone 8 Plus 256 GB Grau oder Silber für je 549€ statt 660€ oder 679€ im...
  4. (u. a. mit TV- und Audio-Angeboten, z. B. Samsung UE82RU8009 für 1.699€)

<Sparkplug> 18. Aug 2004

Heisst es nicht sowieso ruler ---> Lineal? Und ich glaub nicht, das es dazu ein Verb...

<Sparkplug> 18. Aug 2004

Ach ja? Warum kommt dann die Kill-Statistik am Schluss? Um mir ein schlechtes Gewissen zu...

Supergrobi 18. Aug 2004

Das müssen aber starke Drogen sein, die Du zu Dir nimmst. Oder bekommt Dir u.U. Alkohol...

inu 18. Aug 2004

Rule hat ja bekanntlich mehrere Bedeutungen. Zum Beispiel "Beherrschen" im Sinne von...

ziesel 17. Aug 2004

manhunt ist tatsächlich menschenverachtend. dort wird das töten zelebriert. bei doom und...


Folgen Sie uns
       


Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020)

Der Looking Glass 8K ist ein Monitor, der mittels Lichtfeldtechnologie 3D-Inhalte als Hologramm anzeigen kann. Golem.de hat sich das Display auf der CES 2020 genauer angeschaut.

Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Concept One ausprobiert: Oneplus lässt die Kameras verschwinden
Concept One ausprobiert
Oneplus lässt die Kameras verschwinden

CES 2020 Oneplus hat sein erstes Konzept-Smartphone vorgestellt. Dessen einziger Zweck es ist, die neue ausblendbare Kamera zu zeigen.
Von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth LE Audio Neuer Standard spielt parallel auf mehreren Geräten
  2. Streaming Amazon bringt Fire TV ins Auto
  3. Thinkpad X1 Fold im Hands-off Ein Blick auf Lenovos pfiffiges Falt-Tablet

Open Power CPU: Open-Source-ISA als letzte Chance
Open Power CPU
Open-Source-ISA als letzte Chance

Die CPU-Architektur Power fristet derzeit ein Nischendasein, wird aber Open Source. Das könnte auch mit Blick auf RISC-V ein notwendiger Befreiungsschlag werden. Dafür muss aber einiges zusammenkommen und sehr viel passen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Open Source Monitoring-Lösung Sentry wechselt auf proprietäre Lizenz
  2. VPN Wireguard fliegt wegen Spendenaufruf aus Play Store
  3. Picolibc Neue C-Bibliothek für Embedded-Systeme vorgestellt

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

    •  /