• IT-Karriere:
  • Services:

Linux kommt in die Spielhalle

Japanischer Hersteller will mit Linux und PC-Hardware flexibler werden

Der japanische Spielautomaten-Hersteller Aruze will sein neues PC-basiertes Automaten-Mainboard AC-3 mit angepasster Linux-Distribution liefern. Damit sollen sich Automaten dank der PC-Architektur im Bedarfsfall nicht nur leichter aufrüsten lassen, sondern mit Linux auch eine einheitliche und vor allem offene Entwicklungsumgebung geboten werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Bisher wurden in Spielhallensystemen eher Spezialhardware und speziell dafür entwickelte Betriebssysteme eingesetzt. Aruze ist laut eigenen Angaben der erste Spielautomaten-Hersteller, der Linux in einem Spielhallensystem nutzt. Nicht nur der Einsatz von Linux, auch der Einsatz von austauschbaren PC-Standard-Komponenten soll zudem Kosten senken helfen. Aruze ist übrigens nicht der erste Hersteller, der auf PC-Technik setzt: Im Mai 2004 stellte Taito sein PC-basiertes, Type-X getauftes Spielautomaten-Board vor, das mit Windows XP Embedded ausgestattet ist.

Das Spielhallen-Board AC-3 ist bereits lieferbar, entsprechende Automaten plant Aruze bereits. Derzeit sollen 20 Spiele für das AC-3 in Entwicklung sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 69,99€ (Vergleichspreis 105,98€)
  2. 34,90€ (Vergleichspreis 44,85€)
  3. 25€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand) - Bestpreis mit Saturn, Vergleichspreis 40€
  4. 18€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand) - Vergleichspreis 35,99€

ffreak 29. Sep 2004

dem stimme ich definitv zu, ich nutze auch nur das microsoft-OS weil leider die meisten...

messias 13. Sep 2004

Also selten das bei uns in spielhallen arcade games ausgestellt werden...eher alles...

hochrst 18. Aug 2004

Was genau davon gibt es denn nicht in mindestens 2-3 Variationen für Linux? Wozu...

hochrst 18. Aug 2004

es gibt nur eine konsole, die technisch gesehen mit dem automaten nahezu identisch ist...

jau 18. Aug 2004

na deck. :) ich dachte, er wüsste irgendwie mehr als alle anderen, als er die behauptung...


Folgen Sie uns
       


Halo (2001) - Golem retro_

2001 feierte der Master Chief im Klassiker Halo: Kampf um die Zukunft sein Debüt. Wir blicken zurück und merken, wie groß der Einfluss des Spiels wirklich ist.

Halo (2001) - Golem retro_ Video aufrufen
Radeon RX 5600 XT im Test: AMDs Schneller als erwartet-Grafikkarte
Radeon RX 5600 XT im Test
AMDs "Schneller als erwartet"-Grafikkarte

Für 300 Euro ist die Radeon RX 5600 XT interessant - trotz Konkurrenz durch Nvidia und AMD selbst. Wie sehr die Navi-Grafikkarte empfehlenswert ist, hängt davon ab, ob Nutzer sich einen Flash-Vorgang zutrauen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte AMD bringt RX 5600 XT im Januar
  2. Grafikkarte Radeon RX 5600 XT hat 2.304 Shader und 6 GByte Speicher
  3. Radeon RX 5500 XT (8GB) im Test Selbst mehr Speicher hilft AMD nicht

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

    •  /