Abo
  • Services:

Linux kommt in die Spielhalle

Japanischer Hersteller will mit Linux und PC-Hardware flexibler werden

Der japanische Spielautomaten-Hersteller Aruze will sein neues PC-basiertes Automaten-Mainboard AC-3 mit angepasster Linux-Distribution liefern. Damit sollen sich Automaten dank der PC-Architektur im Bedarfsfall nicht nur leichter aufrüsten lassen, sondern mit Linux auch eine einheitliche und vor allem offene Entwicklungsumgebung geboten werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Bisher wurden in Spielhallensystemen eher Spezialhardware und speziell dafür entwickelte Betriebssysteme eingesetzt. Aruze ist laut eigenen Angaben der erste Spielautomaten-Hersteller, der Linux in einem Spielhallensystem nutzt. Nicht nur der Einsatz von Linux, auch der Einsatz von austauschbaren PC-Standard-Komponenten soll zudem Kosten senken helfen. Aruze ist übrigens nicht der erste Hersteller, der auf PC-Technik setzt: Im Mai 2004 stellte Taito sein PC-basiertes, Type-X getauftes Spielautomaten-Board vor, das mit Windows XP Embedded ausgestattet ist.

Das Spielhallen-Board AC-3 ist bereits lieferbar, entsprechende Automaten plant Aruze bereits. Derzeit sollen 20 Spiele für das AC-3 in Entwicklung sein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,99€
  2. (heute u. a. Roccat Tyon Maus 69,99€, Sandisk 400 GB Micro-SDXC-Karte 92,90€)
  3. 19,99€
  4. (heute u. a. Yamaha AV-Receiver 299,00€ statt 469,00€)

ffreak 29. Sep 2004

dem stimme ich definitv zu, ich nutze auch nur das microsoft-OS weil leider die meisten...

messias 13. Sep 2004

Also selten das bei uns in spielhallen arcade games ausgestellt werden...eher alles...

hochrst 18. Aug 2004

Was genau davon gibt es denn nicht in mindestens 2-3 Variationen für Linux? Wozu...

hochrst 18. Aug 2004

es gibt nur eine konsole, die technisch gesehen mit dem automaten nahezu identisch ist...

jau 18. Aug 2004

na deck. :) ich dachte, er wüsste irgendwie mehr als alle anderen, als er die behauptung...


Folgen Sie uns
       


Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 2)

In Teil 2 unseres Livestreams wächst nicht nur unsere Party, sondern es gibt auch beim Endkampf jede Menge Drama, Wut und Liebe im Chat.

Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 2) Video aufrufen
HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40: Es kann nur eines geben
HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40
Es kann nur eines geben

Nicht nur Lenovo baut gute Business-Notebooks, auch HP und Toshiba haben Produkte, die vergleichbar sind. Wir stellen je ein Modell der beiden Hersteller mit ähnlicher Hardware gegenüber: das eine leichter, das andere mit überlegenem Akku - ein knapper Gewinner nach Punkten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Portégé X20W-D-145 Toshiba stellt alte Hardware im flexiblen Chassis vor
  2. Tecra X40-E-10W Toshibas 14-Zoll-Thinkpad-Pendant kommt mit LTE
  3. Dell, HP, Lenovo AMDs Ryzen Pro Mobile landet in allen Business-Notebooks

Passwörter: Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn
Passwörter
Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn

Kalifornien verabschiedet ein Gesetz, das Standardpasswörter verbietet. Das ist ein Schritt in die richtige Richtung, denn es setzt beim größten Problem von IoT-Geräten an und ist leicht umsetzbar.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Retrogaming Maximal unnötige Minis
  2. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  3. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github

Xilinx-CEO Victor Peng im Interview: Wir sind überall
Xilinx-CEO Victor Peng im Interview
"Wir sind überall"

Programmierbare Schaltungen, kurz FPGAs, sind mehr als nur Werkzeuge, um Chips zu entwickeln: Im Interview spricht Xilinx-CEO Victor Peng über überholte Vorurteile, den Erfolg des Interposers, die 7-nm-Fertigung und darüber, dass nach dem Tape-out der Spaß erst beginnt.
Ein Interview von Marc Sauter

  1. Versal-FPGAs Xilinx macht Nvidia das AI-Geschäft streitig
  2. Project Everest Xilinx bringt ersten FPGA mit 7-nm-Technik

    •  /