Gewalt gegen Computer - Psychologe verspricht Lösung

Computer Rage II auf DVD erschienen

Das "Laboratory for Automation Psychology and Decision Processes" (LAPDP) der University of Maryland will Computernutzern mit seiner DVD "Computer Rage II" helfen, besser mit dem eigenen Ärger über störrische Hardware klarzukommen. Anstatt den wütenden Nutzer mit sphärischen Klängen und Naturvideos zur Ruhe zu bringen, gehen die Psychologen etwas anders vor: Sie zeigen - mal mehr mal weniger ernst gemeinte - Gewalttaten gegen Technik, um Erboste so zur Ruhe zu bringen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das LAPDP untersucht seit mehreren Jahren Fälle von "Computer Rage" und führt dazu auch eine ständige Online-Befragung durch. Die Ergebnisse seien beunruhigend - insbesondere für EDV-Abteilungen, die in Unternehmen für die Sicherheit der Computerausrüstung Verantwortung tragen.

Stellenmarkt
  1. IT-Recruiter (m/w/d)
    Cegeka Deutschland GmbH, Neu Isenburg, Köln
  2. Systementwickler DevOps Remote Services (m/w/d)
    KHS GmbH, Dortmund
Detailsuche

Anstatt aber nach Mitteln zu suchen, mit der die Wut unterdrückt und dadurch womöglich noch gesteigert wird, sieht Dr. Kent L. Norman, der leitende Wissenschaftler am LAPDP, eine größere Hilfe darin, wenn Nutzer durch angemessene, ökonomische und vor allem für sie und andere sichere Methoden ihre Frustration am Computer auslassen.

"Wir haben eine Website aufgesetzt, die helfen soll, Ärger richtig abzulassen und frustrierte Nutzer instruiert, wie sie sicher zur Ruhe kommen. Man kann sogar dadurch Luft ablassen, indem man mir zusieht, wie ich mit einer Lötlampe einer Maus zu Leibe rücke", meint Dr. Norman. Im Netz finden sich bereits verschiedene bekanntere Videomitschnitte, in denen malträtierte Hardware gezeigt wird. Die Idee, Derartiges zum Abreagieren zu nutzen, ist allerdings ungewöhnlich.

Computer Rage II ist eine Video-DVD, die - anders als ihr Vorgänger - nicht Gewalt gegen Computer, sondern gegen andere Hardware wie Digitalkameras, Videokameras, PDAs, Drucker, CD-ROM-Scheiben und Laufwerke zeigt, die durch interessante Werkzeuge wie Kettensägen, Kreissägen und Baseball-Schläger malträtiert werden. Allerdings werden - zumindest auf der Website - wohl auch weniger drastische Methoden wie das simple Tastenheraushebeln aus Tastaturen gezeigt, mit denen Hardware und der sich gegen sie richtende wütende Nutzer geschont werden.

Golem Akademie
  1. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
  2. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Als dezenter Hinweis am Fuß der Computer-Rage-Webseite heißt es humorvoll: "Die in verschiedenen Stadien der Misshandlung gezeigten Computer oder Computer-Teile waren entweder von vornherein tot, technisch überholt oder haben die Bestrafung wirklich verdient. Die Zerstörung von Eigentum oder andere Gewalttaten, die zu Verletzungen für einen selbst oder andere führen, befürworten wir nicht."

Bestellt werden können Computer Rage I und Computer Rage II für jeweils 35,- US-Dollar zzgl. Steuer, Versandkosten und etwaigen Zollgebühren bei der University of Maryland. Alternativ kann man sich auch niedriger aufgelöste Quicktime-Videos auf der LAPDP-Website lap.umd.edu/computer_rage ansehen.

In der US-Pressemitteilung zum hilfreichen Computergemetzel wies Dr. Norman darauf hin, dass die populärwissenschaftliche Pro-7-Fernsehsendung Planetopia im Laufe des Sommers Ausschnitte aus den DVDs zeigen werde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Nerd. 16. Aug 2004

Hiermit rufe ich offiziell zum Boykott von Werkzeugen jedweder Art auf, die gegen...

Shix 14. Aug 2004

hach^^ Das erinnert mich an die Zeit wo ich vaters vorschlaghammer ausgeliehen habe und...

Fitz 14. Aug 2004

heisst das nicht LDAP statt LAPDP ?!!!! achso, und was stand noch mal in dem Artikel Fitz

JK 13. Aug 2004

Auf unserer letzten LAN-Party haben wir uns auch diesem Thema gewidmet. Wir haben mal dem...

Olympist 13. Aug 2004

Aloha, damals, als wir noch zu Fido-Zeiten regelmässig zu Usertreffen innerhalb des .GER...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Resident Evil (1996)
Grauenhaft gut

Resident Evil zeigte vor 25 Jahren, wie Horror im Videospiel auszusehen hat. Wir schauen uns den Klassiker im Golem retro_ an.

Resident Evil (1996): Grauenhaft gut
Artikel
  1. Streaming: Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung
    Streaming
    Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung

    Die Steuerung von Youtube auf einem Chromecast soll mit einer neuen Funktion deutlich komfortabler werden.

  2. Kanadische Polizei: Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen
    Kanadische Polizei
    Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen

    Autodiebe in Kanada nutzen offenbar Apples Airtags, um Fahrzeuge heimlich zu orten.

  3. Studie: Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren
    Studie
    Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren

    Nur eine sehr geringe Minderheit der Eltern will ihrem Kind erst mit 15 Jahren ein Smartphone zur Verfügung stellen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Samsung Portable SSD T5 1 TB 84€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • EPOS Sennheiser GSP 670 199€ • EK Water Blocks Elite Aurum 360 D-RGB All in One 205,89€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8 GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) [Werbung]
    •  /