Abo
  • Services:

Gewalt gegen Computer - Psychologe verspricht Lösung

Computer Rage II auf DVD erschienen

Das "Laboratory for Automation Psychology and Decision Processes" (LAPDP) der University of Maryland will Computernutzern mit seiner DVD "Computer Rage II" helfen, besser mit dem eigenen Ärger über störrische Hardware klarzukommen. Anstatt den wütenden Nutzer mit sphärischen Klängen und Naturvideos zur Ruhe zu bringen, gehen die Psychologen etwas anders vor: Sie zeigen - mal mehr mal weniger ernst gemeinte - Gewalttaten gegen Technik, um Erboste so zur Ruhe zu bringen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das LAPDP untersucht seit mehreren Jahren Fälle von "Computer Rage" und führt dazu auch eine ständige Online-Befragung durch. Die Ergebnisse seien beunruhigend - insbesondere für EDV-Abteilungen, die in Unternehmen für die Sicherheit der Computerausrüstung Verantwortung tragen.

Stellenmarkt
  1. regiocom consult GmbH, Magdeburg
  2. Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), Berlin

Anstatt aber nach Mitteln zu suchen, mit der die Wut unterdrückt und dadurch womöglich noch gesteigert wird, sieht Dr. Kent L. Norman, der leitende Wissenschaftler am LAPDP, eine größere Hilfe darin, wenn Nutzer durch angemessene, ökonomische und vor allem für sie und andere sichere Methoden ihre Frustration am Computer auslassen.

"Wir haben eine Website aufgesetzt, die helfen soll, Ärger richtig abzulassen und frustrierte Nutzer instruiert, wie sie sicher zur Ruhe kommen. Man kann sogar dadurch Luft ablassen, indem man mir zusieht, wie ich mit einer Lötlampe einer Maus zu Leibe rücke", meint Dr. Norman. Im Netz finden sich bereits verschiedene bekanntere Videomitschnitte, in denen malträtierte Hardware gezeigt wird. Die Idee, Derartiges zum Abreagieren zu nutzen, ist allerdings ungewöhnlich.

Computer Rage II ist eine Video-DVD, die - anders als ihr Vorgänger - nicht Gewalt gegen Computer, sondern gegen andere Hardware wie Digitalkameras, Videokameras, PDAs, Drucker, CD-ROM-Scheiben und Laufwerke zeigt, die durch interessante Werkzeuge wie Kettensägen, Kreissägen und Baseball-Schläger malträtiert werden. Allerdings werden - zumindest auf der Website - wohl auch weniger drastische Methoden wie das simple Tastenheraushebeln aus Tastaturen gezeigt, mit denen Hardware und der sich gegen sie richtende wütende Nutzer geschont werden.

Als dezenter Hinweis am Fuß der Computer-Rage-Webseite heißt es humorvoll: "Die in verschiedenen Stadien der Misshandlung gezeigten Computer oder Computer-Teile waren entweder von vornherein tot, technisch überholt oder haben die Bestrafung wirklich verdient. Die Zerstörung von Eigentum oder andere Gewalttaten, die zu Verletzungen für einen selbst oder andere führen, befürworten wir nicht."

Bestellt werden können Computer Rage I und Computer Rage II für jeweils 35,- US-Dollar zzgl. Steuer, Versandkosten und etwaigen Zollgebühren bei der University of Maryland. Alternativ kann man sich auch niedriger aufgelöste Quicktime-Videos auf der LAPDP-Website lap.umd.edu/computer_rage ansehen.

In der US-Pressemitteilung zum hilfreichen Computergemetzel wies Dr. Norman darauf hin, dass die populärwissenschaftliche Pro-7-Fernsehsendung Planetopia im Laufe des Sommers Ausschnitte aus den DVDs zeigen werde.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 249,00€
  2. 264,00€
  3. ab 479€

Nerd. 16. Aug 2004

Hiermit rufe ich offiziell zum Boykott von Werkzeugen jedweder Art auf, die gegen...

Shix 14. Aug 2004

hach^^ Das erinnert mich an die Zeit wo ich vaters vorschlaghammer ausgeliehen habe und...

Fitz 14. Aug 2004

heisst das nicht LDAP statt LAPDP ?!!!! achso, und was stand noch mal in dem Artikel Fitz

JK 13. Aug 2004

Auf unserer letzten LAN-Party haben wir uns auch diesem Thema gewidmet. Wir haben mal dem...

Olympist 13. Aug 2004

Aloha, damals, als wir noch zu Fido-Zeiten regelmässig zu Usertreffen innerhalb des .GER...


Folgen Sie uns
       


FritzOS 7 - Test

FritzOS 7 steckt voller sinnvoller Neuerungen: Im Test gefallen uns der einfach einzurichtende WLAN-Gastzugang und die praktische Mesh-Übersicht. Nachholbedarf gibt es aber noch bei der NAS-Funktion.

FritzOS 7 - Test Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
  2. Google Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
  3. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  2. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt
  3. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Informationsfreiheitsbeauftragte Algorithmen für Behörden müssen diskriminierungsfrei sein
  2. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  3. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär

    •  /