• IT-Karriere:
  • Services:

Entlässt LucasArts wieder Mitarbeiter?

GameSpot berichtet von fast 50 Entlassungen - weitere könnten folgen

Es sieht so aus, als ob LucasArts mal wieder im größeren Umfang Mitarbeiter entlässt: GameSpot will unter der Hand von verschiedenen Brancheninsidern erfahren haben, dass das Spielestudio bis zu 50 Angestellte entlassen hat.

Artikel veröffentlicht am ,

Zu den bis zu 50 entlassenen Angestellten sollen auch Senior-Angestellte wie R.J. Berg (Gladius, Indiana Jones and the Emperor's Tomb, Secret Weapons Over Normandy, diverse Star-Wars-Titel), Randy Breen (Vice President of Development), Mike Lampell (Secret Weapons Over Normandy, Star Wars Jedi Knight: Jedi Academy) und Daron Stinnett (Outlaws, versch. Star-Wars-Titel) zählen.

Stellenmarkt
  1. Freie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen, Hamburg
  2. HxGN Safety & Infrastructure GmbH, Ismaning

Laut LucasArts-Website beschäftigt das Unternehmen 430 Personen, davon 70 Prozent in der Spielenentwicklung. Der laut GameSpot gekündigte Randy Breen wird auf der Website noch als Vice President of Development gelistet. Dass weiteren LucasArts-Angestellten in den nächsten Wochen ein Kundigungsschreiben drohen könnte, will GameSpot von einer anderen, LucasArts-nahen Quelle erfahren haben.

Erst April 2004 hatte LucasArts 29 Angestellte entlassen; Veränderungen in der Führungsetage gab es bereits im Oktober 2003, als Lucas' ehemaliger Vizepräsident Jim Ward den langjährigen Präsidenten Simon Jeffery ablöste. Wie GameSpot weiter berichtet, soll LucasArts laut offiziell nicht kommentierten Presseberichten seinen Angestellten im Juli 2004 die jährlichen Boni gestrichen haben.

Noch ist aber nichts offiziell bestätigt worden: LucasArts habe gegenüber GameSpot nicht auf Personalfragen antworten wollen, so die US-Spielepublikation. Auf Nachfrage von Golem.de konnte Activision, LucasArts Publishing-Partner für Europa, nichts zu den laut GameSpot erfolgten und weiteren möglichen Entlassungen sagen, da man darüber nichts wisse.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1439,90€ (Vergleichspreis: 1530,95€)

Captain Code 15. Aug 2004

Leider ist LA vor ein paar Jahren eine "Vertriebspartnerschaft" mit EA eingegangen. Die...

Anonymer Nutzer 14. Aug 2004

Netter Schreibfehler..."über Board geschmissen" - oder ist das schon wieder 'ne...

Captain Code 14. Aug 2004

Es stimmt, das neue Ideen nur noch schwierig zu finden sind. Aber man kann auch aus alten...

Mirco 14. Aug 2004

Soweit ich weiss kann man die Files in der Dosbox.Conf eintragen... # Lines in this...

techniker 14. Aug 2004

Lege ihm doch dem Betriebssystem einfach eine leere Config.sys an mit der Zeile. Oder...


Folgen Sie uns
       


Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020)

Lovot ist ein kleiner Roboter, der bei seinem Besitzer für gute Stimmung sorgen soll. Er lässt sich streicheln und reagiert mit freudigen Geräuschen.

Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Concept One ausprobiert: Oneplus lässt die Kameras verschwinden
Concept One ausprobiert
Oneplus lässt die Kameras verschwinden

CES 2020 Oneplus hat sein erstes Konzept-Smartphone vorgestellt. Dessen einziger Zweck es ist, die neue ausblendbare Kamera zu zeigen.
Von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth LE Audio Neuer Standard spielt parallel auf mehreren Geräten
  2. Streaming Amazon bringt Fire TV ins Auto
  3. Thinkpad X1 Fold im Hands-off Ein Blick auf Lenovos pfiffiges Falt-Tablet

Computer Vision: Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen
Computer Vision
Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen

Mit den Services von Amazon, IBM, Microsoft und Google kann jeder recht einfach Bilder analysieren, ohne die genauen Mechanismen dahinter zu kennen. Die Anwendungen unterscheiden sich aber stark - vor allem im Funktionsumfang.
Von Miroslav Stimac

  1. Überwachung Bündnis fordert Verbot von Gesichtserkennung
  2. Videoüberwachung SPD-Chefin gegen Pläne für automatische Gesichtserkennung
  3. China Bürger müssen für Mobilfunkverträge ihre Gesichter scannen

Holo-Monitor angeschaut: Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild
Holo-Monitor angeschaut
Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild

CES 2020 Mit seinem neuen 8K-Monitor hat Looking Glass Factory eine Möglichkeit geschaffen, ohne zusätzliche Hardware 3D-Material zu betrachten. Die holographische Projektion wird in einem Glaskubus erzeugt und sieht beeindruckend realistisch aus.
Von Tobias Költzsch und Martin Wolf

  1. UHD Alliance Fernseher mit Filmmaker-Modus kommen noch 2020
  2. Alienware Concept Ufo im Hands on Die Switch für Erwachsene
  3. Galaxy Home Mini Samsung schraubt Erwartungen an Bixby herunter

    •  /