• IT-Karriere:
  • Services:

Sicherheitslücke in Acrobat Reader für Linux

Probleme in Adobe Acrobat Reader 5.0.9 behoben

IDefense warnt vor einer Sicherheitslücke in Adobes Acrobat Reader für Linux. Durch eine Sicherheitslücke ist es Angreifern über einen "Buffer Overflow" möglich, beliebigen Code auf verwundbaren Systemen auszuführen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Problem steckt in der Uuencoding-Funktion des Acrobat-Reader. Die Linux-Version der Software versucht, Dokumente die Uuencoded sind, automatisch wieder in ihr Original-Format umzuwandeln. Dabei wird aber die Länge des Dateinamens nicht überprüft, so dass über ein speziell präpariertes Dokument ein Buffer-Overflow ausgelöst und so beliebiger Code unter den Privilegien des Nutzers ausgeführt werden kann.

Betroffen sind Adobe Acrobat Reader 5.05 und 5.06 für Unix-Systeme, aber auch ältere Versionen dürften verwundbar sein. Die Windows-Variante hingegen ist nicht betroffen. Adobe hat den Fehler nach Mitteilung durch iDefense mittlerweile beseitigt, ohne dies weiter zu erwähnen. Laut iDefense ist in jedem Fall der Adobe Acrobat Reader 5.0.9 von dem Problem nicht betroffen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 2.174€

Ozzy 16. Aug 2004

Ist das nicht der Grund für 6.02 gewesen und damit auch behoben ? Bin mir zwar nicht...

Fenris 16. Aug 2004

...und wie man sieht gibts das Feature nun auch für Windows Das ist mal ein fast...

Andreas Schipplock 16. Aug 2004

Imageschaden? ohja, ich hasse Adobe nun dafür :D und ja, ich lese niemals mehr eine...

Jan 15. Aug 2004

Hier sind also auch Trolle, schade. Jan

Otto d.O. 14. Aug 2004

Acrobat Reader bombensicher? *lol* Ist nicht der erste Fehler... Was kann Linux dafür...


Folgen Sie uns
       


Xbox Series X - Hands on

Golem.de konnte die Xbox Series X bereits ausprobieren und stellt die Konsole vor. Außerdem zeigen wir, wie Quick Resume funktioniert - und die Ladezeiten.

Xbox Series X - Hands on Video aufrufen
Macbook Air mit Apple Silicon im Test: Das beste Macbook braucht kein Intel
Macbook Air mit Apple Silicon im Test
Das beste Macbook braucht kein Intel

Was passiert, wenn Apple ein altbewährtes Chassis mit einem extrem potenten ARM-Chip verbindet? Es entsteht eines der besten Notebooks.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Apple Macbook Air (2020) im Test Weg mit der defekten Tastatur!
  2. Retina-Display Fleckige Bildschirme auch bei einigen Macbook Air
  3. iFixit Teardown Neue Tastatur macht das Macbook Air dicker

No One Lives Forever: Ein Retrogamer stirbt nie
No One Lives Forever
Ein Retrogamer stirbt nie

Kompatibilitätsprobleme und schlimme Sprachausgabe - egal. Golem.de hat den 20 Jahre alten Shooter-Klassiker No One Lives Forever trotzdem neu gespielt.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Heimcomputer Retro Games plant Amiga-500-Nachbau
  2. Klassische Spielkonzepte Retro, brandneu
  3. Gaming-Handheld Analogue Pocket erscheint erst 2021

RCEP: Warum China plötzlich auf Freihandel setzt
RCEP
Warum China plötzlich auf Freihandel setzt

China und andere wichtige asiatische Herstellerländer von Elektronikprodukten haben ein Freihandelsabkommen geschlossen. Dessen Bedeutung geht weit über rein wirtschaftliche Fragen hinaus.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Berufungsverfahren in weiter Ferne Tesla wirbt weiter mit Autopilot
  2. Warntag BBK prüft Einführung des Cell Broadcast neben Warn-Apps
  3. Bundesverkehrsministerium Keine Abstriche beim geplanten Universaldienst

    •  /