• IT-Karriere:
  • Services:

Test: PalmOS-Notebook Dana mit WLAN und langer Akkulaufzeit

Weder das monochrome Display noch der Dragonball-Prozessor haben hingegen einen negativen Einfluss auf den E-Mail-Client oder den Instant-Messenger. Bei Letzterem entschied sich AlphaSmart für VeriChat von PDAapps in der Version 1.86, der die Instant-Messaging-Protokolle AOL Instant Messenger, ICQ, MSN- sowie Yahoo-Messenger unterstützt und an das Dana-Display angepasst ist. VeriChat separiert in der Kontaktliste die Online- und Offline-Kontakte, so dass man diese leicht auseinander halten kann. Der Wechsel zwischen unterschiedlichen Chat-Instanzen geht leicht vonstatten. Wird die Software mit mehreren aktiven Chat-Instanzen beendet, werden diese bei einem Neustart automatisch restauriert. Etwas unglücklich fiel die Anzeige des Chat-Status anderer Teilnehmer aus, da die betreffenden Icons keinen Aufschluss über den gesetzten Status geben, bei einem Wechsel poppt stattdessen ein Fenster kurze Zeit auf.

Stellenmarkt
  1. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Wiener Neudorf (Österreich)

Insgesamt lassen sich die auf eine Stiftsteuerung ausgelegten PalmOS-Applikationen gut und recht umfassend über die Tastatur bedienen, da häufig benötigte PalmOS-Funktionen über entsprechende deutsch beschriftete Sondertasten aufgerufen werden können. Dazu gehört einerseits die Möglichkeit, bis zu vier Applikationen direkt aufzurufen, die in der Standardeinstellung wie üblich auf den Aufruf von Kalender, Adressen, Aufgaben und Memo gestellt ist. Aber auch das Senden von Dateien, der Aufruf des Programmstarters, der Suchfunktion sowie des Applikationsmenüs ist über Spezialtasten möglich. Die in vielen PalmOS-Applikationen enthaltenen Funktionen "Neu", "Abbrechen", "Fertig" sowie "Notiz" lassen sich ebenso wie "Löschen" ausführen, so dass man nur selten zum Stift greifen muss. Schließlich stehen noch die Funktionen "Kontrast", "Rechner" und "Shortcut" bereit.

Außerdem poppt in allen Programmen das Menü beim Druck auf die betreffende Taste auf und man kann darin mit den Cursortasten navigieren. Was nach einer Selbstverständlichkeit klingt, sucht man bei manchen PDA-Tastatur-Kombis vergeblich. In den Einstellungen findet sich zudem eine Option, Dana nicht nur über den Ein-Aus-Knopf, sondern auch über die Betätigung einer der sieben Sondertasten einzuschalten. Im Tastaturtreiber kann zudem ein Tastenklick aktiviert sowie die Verzögerung und Wiederholrate eingestellt oder eine andere Tastenbelegung gewählt werden.

Neben den üblichen Tastatureinstellungen erlaubt Dana auch eine Schaltung auf so genannte "Einfingerbedienung". In diesem Modus müssen die "Umschalttasten" Shift, Strg, Funktion und Cmd nicht gleichzeitig mit anderen niedergedrückt werden. Stattdessen kann man bei gleichem Ergebnis die Tasten nacheinander eingeben, so dass etwa die Kombination Shift und ein beliebiger Buchstabe zur Großschreibung des betreffenden Buchstabens führt. Der Einfingermodus sorgt also dafür, dass die Umschalttasten aktiv bleiben, bis eine andere Taste betätigt wurde.

Anschlussleiste
Anschlussleiste
Intern besitzt das Gerät einen RAM-Speicher von 16 MByte, welchen man über zwei Steckplätze für SD- und MultiMedia-Cards erweitern kann, wobei sich durch Unterstützung des SDIO-Standards auch Funktionserweiterungen einbinden lassen. Für den Anschluss an einen PC sowie die Anbindung von Zubehör stehen zwei USB-Schnittstellen bereit. So lässt sich etwa ein Modem betreiben oder man sendet Daten an einen USB-Drucker. Als weitere Schnittstelle steht ein Infrarot-Anschluss für die drahtlose Datenübermittlung bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Test: PalmOS-Notebook Dana mit WLAN und langer AkkulaufzeitTest: PalmOS-Notebook Dana mit WLAN und langer Akkulaufzeit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-28%) 42,99€
  2. (-79%) 21,00€
  3. 12,49€
  4. (-43%) 22,99€

Tim 26. Dez 2004

Ich hab mir auch einen Dana gekauft. Und muss sagen, ist wirklich klasse, das Gerät. Die...

Martin 20. Aug 2004

Hallo, ich habe mir ein Dana Wireless gekauft und finde es ungemein praktisch. Alle...

fritz 18. Aug 2004

stimmt, noch lieber hätte ich aber etwas im notebookformat, also ein größeres display in...

Mobilix 17. Aug 2004

Ich denke ein Psion netBook / netBook pro fällt auch in die Schriftsteller-Kategorie...

Unix 16. Aug 2004

Wer so was braucht???


Folgen Sie uns
       


Golem.de baut die ISS aus Lego zusammen

Mit 864 Einzelteilen und rund 90 Minuten Bauzeit ist die Lego-ISS bei Weitem nicht so komplex wie ihr Vorbild.

Golem.de baut die ISS aus Lego zusammen Video aufrufen
Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  2. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  3. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

    •  /