Abo
  • IT-Karriere:

Doom 3 im Höhenflug - Carmacks Rakete im Sturzflug

Armadillo Aerospace verliert 35.000-US-Dollar-Rakete

John Carmack von id Software ist nicht nur Spieleentwickler und 3D-Grafik-Guru, sondern versucht sich mit seinem Unternehmen Armadillo Aerospace auch an der Raumfahrt. Während sich sein neuer Shooter Doom 3 trotz einiger Schwächen als Senkrechtstarter bewies, mussten Carmack und sein Raketenteam nun eine Bruchlandung erleben, als sich ihre Rakete bei einem Testflug in den Boden rammte.

Artikel veröffentlicht am ,

Rakete
Rakete
Wie Carmack beschreibt, gab es beim Raketenstart ein Problem während der Aufwärmphase des Antriebs - Carmack und sein Team versuchten, die nicht ausreichend hohe Temperatur mittels zusätzlicher Treibstoff-Ausstöße anzuheben und verbrauchten dabei offenbar zu viel Treibstoff. Nach dem rauen Start der Rakete schoss diese etwas über die erwünschte Höhe hinaus, konnte zwar weitgehend stabilisiert werden - doch dann ging der Treibstoff zuneige, die Rakete stürzte ab und zerschellte seitlich auf dem Boden. Der Druck im zerberstenden Treibstoff-Tank schleuderte einige Trümmer fast 200 Meter weit von der Absturzstelle weg.

Stellenmarkt
  1. Rational AG, Landsberg am Lech
  2. Radeberger Gruppe KG, Raum Frankfurt am Main

"Von der 35.000-US-Dollar-Rakete blieb nur eine Menge Gürteltier-Mist", so Carmack in Anspielung auf den Namen Armadillo Aerospace, was so viel wie Gürteltier Luft- und Raumfahrt bedeutet. Nur wenige Teile haben überlebt, doch obwohl die On-Board-Kamera zerstört wurde, überlebte deren Videoband - Bilder und ein Video zeigt Armadillo Aerospace auf seiner offiziellen Website.

"Es ist gut, dass Doom 3 sich sehr gut verkauft...", so Carmacks trockene Worte zum Verlust der von Armadillo Aerospace selbst entwickelten Rakete. Mehr zum ab dieser Woche auch in Deutschland erhältlichen Doom 3 findet sich im Spieletest von Golem.de.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 73,90€ + Versand
  3. 239,00€

Shadow 15. Aug 2004

Gut, Danke. Meißtens habe ich 40-60 Frames, selten geht er auf 20-30 runter. Ich habe...

horus 13. Aug 2004

strg+alt+^ : com_showfps 1 oder com_drawfps 1 PS: habe 25-60 frames ;) (AMD64 3200...

Shadow 12. Aug 2004

So toll läuft Doom 3 aber nicht....ständig abstürze, sieht zwar gut aus mit 1024x768 High...

stalker rulez!!! 12. Aug 2004

quote: "Wieso? Wegen der cartoonigen Pokemon-Optik? Wegen der virtuellen Badestrände für...

Steinecke UAC 12. Aug 2004

Wer bitte ist denn "Caramac"?


Folgen Sie uns
       


Die Commodore-264er-Reihe angesehen

Unschlagbar günstig, unfassbar wenig RAM - der C16 konnte in vielen Belangen nicht mit dem populären C64 mithalten.

Die Commodore-264er-Reihe angesehen Video aufrufen
5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. AT&T Testnutzer in 5G-Netzwerk misst 1,7 GBit/s
  2. Netzausbau Städtebund-Chef will 5G-Antennen auf Kindergärten
  3. SK Telecom Deutsche Telekom will selbst 5G-Ausrüstung entwickeln

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

    •  /