OpenGL ES 1.1 - 3D-Hardware-Unterstützung für Handy-Software

... und Embedded-Systeme, welche die neue Schnittstelle nutzen

Mit der Versionsnummer 1.1 kann die für mobile Endgeräte, Set-Top-Boxen und Spielekonsolen gedachte Grafikprogrammierschnittstelle OpenGL ES endlich 3D-Hardware ansprechen und damit eine höhere Grafikleistung erzielen. Das abgespeckte OpenGL für Embedded-Systeme bot in der vor einem Jahr veröffentlichten Version 1.0 lediglich Software-Rendering.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie die Khronos Group, das hinter OpenGL ES stehende Industrie-Konsortium, mitteilte, ist die OpenGL-ES-1.1-Spezifikation nun abgesegnet und freigegeben. Neben der primär für Spiele interessanten 3D-Hardware-Unterstützung kamen auch andere Verbesserungen hinzu, mit denen die Leistung gesteigert sowie die genutzte Speicherbandbreite zwecks Stromsparen verringert wurde.

Stellenmarkt
  1. IT-Servicetechniker (m/w/d) - Bank Technologie
    GRG Deutschland GmbH, Hamburg
  2. Digital Operation Manager (m/w/d)
    Bundeskriminalamt, Wiesbaden
Detailsuche

Mit OpenGL ES 1.1 lassen sich Objekte nun im Grafikspeicher zwischenspeichern und müssen nicht ständig neu übertragen werden. Zudem wurde die Texturverarbeitung verbessert, so dass nun auch Bump-Mapping und Per-Pixel-Lighting möglich werden. Für möglichst flüssige 3D-Animationen wurde Vertex Skinning integriert, während eine User-Clip-Plane dafür sorgt, dass die Berechnung gerade nicht sichtbarer Bildbereiche frühzeitig vermieden wird.

Mit verbesserten Point Sprites sollen nun realistischere Partikel-Effekte möglich werden und eine Draw-Texture-Funktion in Spielen effizientere Sprites, Bitmap-Fonts und 2D-Rahmen ermöglichen. Für den Einsatz in Layer-basierten Software-Umgebungen werden mit OpenGL ES 1.1 auch Dynamic State Queries unterstützt.

OpenGL ES 1.1 ist voll abwärtskompatibel zur ersten Version. Mit der ebenfalls neuen, zugehörigen OpenGL-ES-Zusatz-Spezifikation EGL 1.1 wird geregelt, wie OpenGL ES in verschiedenste Betriebssysteme integriert werden kann. OpenGL ES und EGL sind ohne Lizenzkosten einsetzbar.

Golem Akademie
  1. SAMBA Datei- und Domänendienste einrichten: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. März 2022, Virtuell
  2. Ansible Fundamentals: Systemdeployment & -management: virtueller Drei-Tage-Workshop
    6.–8. Dezember 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die finnischen Bitboys haben angekündigt, OpenGL ES 1.1 mit den in dieser Woche angekündigten, neuen Handy-, PDA- und Handheld-Grafikchips bereits zu unterstützen. Auch Imagination Technology will für seine Mobilgrafikchips entsprechende Treiber bieten, wie der OpenGL-ES-1.1-Ankündigung der Khronos Group zu entnehmen ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


hm 23. Aug 2004

Das is so nicht ganz richtig. Schon Version 1.0 konnte auf hardware implementiert werden...

elio 13. Aug 2004

So hat auch mal ein IBM-Ingenieur vor mehreren Jahrzehnten reagiert, als man ihm einen...

fischkuchen 13. Aug 2004

Na dann warten wir mal ab wann das erste Handy mit Doom³ Pocket Version rauskommt ;)

nuFFi 12. Aug 2004

solange dein handy wasserdicht ist, kannst du ja anfangen nur noch im regen zu...

Woody 12. Aug 2004

Also ich frage mich wer im Handy oder auf dem PDA 3D Brauch? Freue mich schon auf die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
MS Satoshi
Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs

Kryptogeld-Enthusiasten kauften ein Kreuzfahrtschiff und wollten es zum schwimmenden Freiheitsparadies machen. Allerdings scheiterten sie an jeder einzelnen Stelle.
Von Elke Wittich

MS Satoshi: Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs
Artikel
  1. Gigafactory Berlin: Tesla verzichtet für Akkufertigung auf staatliche Förderung
    Gigafactory Berlin
    Tesla verzichtet für Akkufertigung auf staatliche Förderung

    Tesla verzichtet für die geplante Akkufertigung in Grünheide bei Berlin auf eine mögliche staatliche Förderung in Milliardenhöhe.

  2. Microsoft: Xbox-Spieler in Halo Infinite von Crossplay genervt
    Microsoft
    Xbox-Spieler in Halo Infinite von Crossplay genervt

    Im Multiplayer von Halo Infinite gibt es offenbar immer mehr Cheater. Nun fordern Xbox-Spieler eine Option, um gemeinsame Partien mit PCs zu vermeiden.

  3. 50 Prozent bei IT-Weiterbildung sparen
     
    50 Prozent bei IT-Weiterbildung sparen

    Die Black Week 2021 in der Golem Karrierewelt läuft weiter: 50 Prozent bei zahlreichen Live-Workshops, Coachings und E-Learnings sparen - noch bis Montag!
    Sponsored Post von Golem Akademie

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Heute ist Black Friday • Corsair MP600 Pro XT 1TB 167,96€ • Apple Watch Series 6 ab 379€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops (u. a. Lenovo Ideapad 5 Pro 16" 829€) • MS Surface Pro7+ 888€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /