• IT-Karriere:
  • Services:

OpenGL ES 1.1 - 3D-Hardware-Unterstützung für Handy-Software

... und Embedded-Systeme, welche die neue Schnittstelle nutzen

Mit der Versionsnummer 1.1 kann die für mobile Endgeräte, Set-Top-Boxen und Spielekonsolen gedachte Grafikprogrammierschnittstelle OpenGL ES endlich 3D-Hardware ansprechen und damit eine höhere Grafikleistung erzielen. Das abgespeckte OpenGL für Embedded-Systeme bot in der vor einem Jahr veröffentlichten Version 1.0 lediglich Software-Rendering.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie die Khronos Group, das hinter OpenGL ES stehende Industrie-Konsortium, mitteilte, ist die OpenGL-ES-1.1-Spezifikation nun abgesegnet und freigegeben. Neben der primär für Spiele interessanten 3D-Hardware-Unterstützung kamen auch andere Verbesserungen hinzu, mit denen die Leistung gesteigert sowie die genutzte Speicherbandbreite zwecks Stromsparen verringert wurde.

Stellenmarkt
  1. SySS GmbH, Tübingen, Frankfurt am Main, München, Wien (Österreich)
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Trossingen

Mit OpenGL ES 1.1 lassen sich Objekte nun im Grafikspeicher zwischenspeichern und müssen nicht ständig neu übertragen werden. Zudem wurde die Texturverarbeitung verbessert, so dass nun auch Bump-Mapping und Per-Pixel-Lighting möglich werden. Für möglichst flüssige 3D-Animationen wurde Vertex Skinning integriert, während eine User-Clip-Plane dafür sorgt, dass die Berechnung gerade nicht sichtbarer Bildbereiche frühzeitig vermieden wird.

Mit verbesserten Point Sprites sollen nun realistischere Partikel-Effekte möglich werden und eine Draw-Texture-Funktion in Spielen effizientere Sprites, Bitmap-Fonts und 2D-Rahmen ermöglichen. Für den Einsatz in Layer-basierten Software-Umgebungen werden mit OpenGL ES 1.1 auch Dynamic State Queries unterstützt.

OpenGL ES 1.1 ist voll abwärtskompatibel zur ersten Version. Mit der ebenfalls neuen, zugehörigen OpenGL-ES-Zusatz-Spezifikation EGL 1.1 wird geregelt, wie OpenGL ES in verschiedenste Betriebssysteme integriert werden kann. OpenGL ES und EGL sind ohne Lizenzkosten einsetzbar.

Die finnischen Bitboys haben angekündigt, OpenGL ES 1.1 mit den in dieser Woche angekündigten, neuen Handy-, PDA- und Handheld-Grafikchips bereits zu unterstützen. Auch Imagination Technology will für seine Mobilgrafikchips entsprechende Treiber bieten, wie der OpenGL-ES-1.1-Ankündigung der Khronos Group zu entnehmen ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

hm 23. Aug 2004

Das is so nicht ganz richtig. Schon Version 1.0 konnte auf hardware implementiert werden...

elio 13. Aug 2004

So hat auch mal ein IBM-Ingenieur vor mehreren Jahrzehnten reagiert, als man ihm einen...

fischkuchen 13. Aug 2004

Na dann warten wir mal ab wann das erste Handy mit Doom³ Pocket Version rauskommt ;)

nuFFi 12. Aug 2004

solange dein handy wasserdicht ist, kannst du ja anfangen nur noch im regen zu...

Woody 12. Aug 2004

Also ich frage mich wer im Handy oder auf dem PDA 3D Brauch? Freue mich schon auf die...


Folgen Sie uns
       


Ninm Its OK - Test

Der It's OK von Ninm ist ein tragbarer Kassettenspieler mit eingebautem Bluetooth-Transmitter. Insgesamt ist das Gerät eine Enttäuschung, bessere Modelle gibt es auf dem Gebrauchtmarkt.

Ninm Its OK - Test Video aufrufen
Holo-Monitor angeschaut: Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild
Holo-Monitor angeschaut
Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild

CES 2020 Mit seinem neuen 8K-Monitor hat Looking Glass Factory eine Möglichkeit geschaffen, ohne zusätzliche Hardware 3D-Material zu betrachten. Die holographische Projektion wird in einem Glaskubus erzeugt und sieht beeindruckend realistisch aus.
Von Tobias Költzsch und Martin Wolf

  1. UHD Alliance Fernseher mit Filmmaker-Modus kommen noch 2020
  2. Alienware Concept Ufo im Hands on Die Switch für Erwachsene
  3. Galaxy Home Mini Samsung schraubt Erwartungen an Bixby herunter

Programmieren lernen: Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex
Programmieren lernen
Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

Der Informatikunterricht an deutschen Schulen ist in vielen Bereichen mangelhaft. Apps versprechen, Kinder beim Spielen einfach an das Thema heranzuführen. Das können sie aber bislang kaum einhalten.
Von Tarek Barkouni

  1. Kano-PC Kano und Microsoft bringen Lern-Tablet mit Windows 10

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

    •  /