Abo
  • Services:

OpenGL ES 1.1 - 3D-Hardware-Unterstützung für Handy-Software

... und Embedded-Systeme, welche die neue Schnittstelle nutzen

Mit der Versionsnummer 1.1 kann die für mobile Endgeräte, Set-Top-Boxen und Spielekonsolen gedachte Grafikprogrammierschnittstelle OpenGL ES endlich 3D-Hardware ansprechen und damit eine höhere Grafikleistung erzielen. Das abgespeckte OpenGL für Embedded-Systeme bot in der vor einem Jahr veröffentlichten Version 1.0 lediglich Software-Rendering.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie die Khronos Group, das hinter OpenGL ES stehende Industrie-Konsortium, mitteilte, ist die OpenGL-ES-1.1-Spezifikation nun abgesegnet und freigegeben. Neben der primär für Spiele interessanten 3D-Hardware-Unterstützung kamen auch andere Verbesserungen hinzu, mit denen die Leistung gesteigert sowie die genutzte Speicherbandbreite zwecks Stromsparen verringert wurde.

Stellenmarkt
  1. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  2. Funkinform Informations- und Datentechnik GmbH, Ettlingen

Mit OpenGL ES 1.1 lassen sich Objekte nun im Grafikspeicher zwischenspeichern und müssen nicht ständig neu übertragen werden. Zudem wurde die Texturverarbeitung verbessert, so dass nun auch Bump-Mapping und Per-Pixel-Lighting möglich werden. Für möglichst flüssige 3D-Animationen wurde Vertex Skinning integriert, während eine User-Clip-Plane dafür sorgt, dass die Berechnung gerade nicht sichtbarer Bildbereiche frühzeitig vermieden wird.

Mit verbesserten Point Sprites sollen nun realistischere Partikel-Effekte möglich werden und eine Draw-Texture-Funktion in Spielen effizientere Sprites, Bitmap-Fonts und 2D-Rahmen ermöglichen. Für den Einsatz in Layer-basierten Software-Umgebungen werden mit OpenGL ES 1.1 auch Dynamic State Queries unterstützt.

OpenGL ES 1.1 ist voll abwärtskompatibel zur ersten Version. Mit der ebenfalls neuen, zugehörigen OpenGL-ES-Zusatz-Spezifikation EGL 1.1 wird geregelt, wie OpenGL ES in verschiedenste Betriebssysteme integriert werden kann. OpenGL ES und EGL sind ohne Lizenzkosten einsetzbar.

Die finnischen Bitboys haben angekündigt, OpenGL ES 1.1 mit den in dieser Woche angekündigten, neuen Handy-, PDA- und Handheld-Grafikchips bereits zu unterstützen. Auch Imagination Technology will für seine Mobilgrafikchips entsprechende Treiber bieten, wie der OpenGL-ES-1.1-Ankündigung der Khronos Group zu entnehmen ist.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 31,99€
  3. 7,77€
  4. 59,99€/69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 28.09.)

hm 23. Aug 2004

Das is so nicht ganz richtig. Schon Version 1.0 konnte auf hardware implementiert werden...

elio 13. Aug 2004

So hat auch mal ein IBM-Ingenieur vor mehreren Jahrzehnten reagiert, als man ihm einen...

fischkuchen 13. Aug 2004

Na dann warten wir mal ab wann das erste Handy mit Doom³ Pocket Version rauskommt ;)

nuFFi 12. Aug 2004

solange dein handy wasserdicht ist, kannst du ja anfangen nur noch im regen zu...

Woody 12. Aug 2004

Also ich frage mich wer im Handy oder auf dem PDA 3D Brauch? Freue mich schon auf die...


Folgen Sie uns
       


Biegbare OLEDs von Royole (Ifa 2018)

Die biegbaren Displays von Royole bieten auch an der Bruchkante ein sehr gutes Bild. Wann ein Endverbraucherprodukt mit einem derartigen flexiblen Bildschirm auf den Markt kommt, ist noch nicht bekannt.

Biegbare OLEDs von Royole (Ifa 2018) Video aufrufen
iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  2. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf
  3. Masterplan Digitalisierung Niedersachsen will flächendeckende Glasfaserinfrastruktur

    •  /