Abo
  • Services:

Sun arbeitet an Solaris für IBM-Prozessoren

Jonathan Schwartz: Solaris ist AIX weit überlegen

Sun arbeitet derzeit an einer Portierung seines Betriebssystems Solaris auf IBMs Power-Architektur, das geht aus einem Blog-Eintrag von Suns Präsident und Chief Operating Office (COO) Jonathan Schwartz hervor. Schwartz kritisiert darin offen IBM.

Artikel veröffentlicht am ,

Jonathan Schwartz beschäftigt sich in seinem Beitrag mit dem Thema Offenheit. Nach seiner Ansicht spielt dabei die Frage, ob der Code offen ist, nur eine untergeordnete Rolle. Ein Produkt sei dann offen, wenn der Kunde es ohne Aufwand gegen ein anderes austauschen könne.

Stellenmarkt
  1. SYNCHRON GmbH, Stuttgart
  2. Hoerner Bank Aktiengesellschaft, Heilbronn

Während dies bei J2EE-Server auf Grund von Kompatibilitätstests sichergestellt sei, gestalte sich beispielsweise ein Umstieg von Suns Solaris auf IBMs AIX sehr schwierig, denn AIX fehlen nach Ansicht von Schwartz viele fortschrittliche Funktionen. Zudem biete IBM AIX nur für eine Prozessor-Architektur an, während Solaris auch auf x86-Servern, einschließlich IBMs x86-Servern laufe.

Zudem arbeite Sun derzeit an der Portierung von Solaris auf IBMs Power-Architekur, eine Demo soll schon bald verfügbar sein. Der eigentliche Aufwand, um diese Architektur zu unterstützen, stehe aber erst an, sobald die eigentliche Portierung abgeschlossen sei. Dann, so Schwartz, müsste durch Tests sichergestellt werden, dass Solaris wie auch alle zertifizierten Applikationen von Drittanbietern auf der neuen Hardware-Plattform laufen. "Wir haben die Hoffnung, dass uns IBM dabei unterstützt und nicht die Wahlmöglichkeiten für Kunden einschränkt", so Schwartz unter Verweis darauf, dass sicher ausreichend IBM-Mitarbeiter seinen Blog-Eintrag lesen würden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate kaufen
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  3. 449€ + 5,99€ Versand
  4. und 25€ Steam-Gutschein erhalten

makarov 18. Aug 2004

ok, was höttest du den gern für CPUs im Mac? Die aktuellen PPCs sind von IBM.

sebastian 12. Aug 2004

hier gehts primär um die publicity, bzw. darum, ibm eins auswischen zu können. ibm war es...

wuffwuff 12. Aug 2004

Was gefällt dir denn daran nicht? Ich kann da nix "mieses" erkennen.

Nameless 12. Aug 2004

Nee, das wäre dann ein Monopol, dass bestimmt ausgenutzt würde! Sun und IBM sollten nur...

_ 12. Aug 2004

Wenn ein Umstieg von Solaris auf AIX schwierig ist, ist das doch nur von Vorteil für...


Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Ingolstadt Flugtaxis sollen in Deutschland erprobt werden
  2. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  3. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben

CD Projekt Red: So spielt sich Cyberpunk 2077
CD Projekt Red
So spielt sich Cyberpunk 2077

E3 2018 Hacker statt Hexer, Ich-Sicht statt Dritte-Person-Perspektive und Auto statt Pferd: Die Witcher-Entwickler haben ihr neues Großprojekt Cyberpunk 2077 im Detail vorgestellt.
Von Peter Steinlechner


    Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
    Elektroautos
    Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

    Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
    2. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos
    3. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse

      •  /