Angebliches Trojanisches Pferd ist ein Kopierschutz

Gecracktes Symbian-Spiel versendet als Kopierschutzmaßnahme SMS

Wie Symbian am gestrigen 11. August 2004 berichtete, enthält die gecrackte Version des Symbian-Spiels Mosquitos angeblich ein Trojanisches Pferd. Diese Annahme hat sich nun als fehlerhaft herausgestellt, wie die Virenforscher von F-Secure herausfanden. Der in der gecrackten Software stattfindende SMS-Versand stellt vielmehr einen fehlerhaften Kopierschutz des Herstellers dar.

Artikel veröffentlicht am ,

Die gecrackte Version des Symbian-Spiels Mosquitos hat im Hintergrund Kurzmitteilungen an eine kostenpflichtige Rufnummer versendet, so dass Symbian vermutete, hierbei handele es sich um ein Trojanisches Pferd. Wie die Virenforscher von F-Secure nun herausfanden, geht der SMS-Versand auf den Kopierschutz zurück, welcher von dem Hersteller Ojom in die Originalversion von Mosquitos integriert wurde.

Stellenmarkt
  1. Referentin / Referent Informationssicherheitsmanag- ement (m/w/d)
    VBL. Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder, Karlsruhe
  2. Datenbankadministrator (m/w/d)
    CROWN Gabelstapler GmbH & Co. KG, Feldkirchen
Detailsuche

Wie F-Secure zu berichten weiß, wurde die kostenpflichtige Rufnummer bereits vom Mosquitos-Hersteller abgeschaltet, zumal der Kopierschutz in Mosquitos gar keine SMS versenden sollte. Vielmehr hat es sich dabei um einen Fehler gehandelt, der durch das Cracken der Software offenbart wurde.

Im Nachhinein wirkt es unverständlich, dass Symbian keinen Kontakt zum Hersteller von Mosquitos aufgenommen hat, bevor entsprechende Informationen zu dem vermeintlichen Trojanischen Pferd veröffentlicht wurden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Maik 07. Jun 2005

... du hast eine komische Ansichtsweise. Wenn ich mal überlege, hab mir voriges Jahr 2...

Lawyer23 25. Aug 2004

Hallo??? Vielleicht war das Spiel sogar als Freeware deklariert und sein Freund hat ihm...

D-FENS 13. Aug 2004

Troll. -> plonk. MfG

o.O 12. Aug 2004

"Also entweder ich kämpfe mit dem dämlichen Kopierschutz auf den CDs, um die Originale zu...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
"Macht mich einfach wahnsinnig"
Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

Macht mich einfach wahnsinnig: Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW
Artikel
  1. Unikate: Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken
    Unikate
    Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken

    Die Deutsche Post begann im Februar 2021, Briefmarken mit Matrixcode zu verkaufen. Nun wurden bereits eine Milliarde Stück verkauft.

  2. Telemetrie: Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist
    Telemetrie
    Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist

    Seit 1977 befindet sich die Raumsonde Voyager 1 auf ihrer Reise durchs All. Die neusten Daten scheinen einen falschen Standort anzuzeigen.

  3. Agile Softwareentwicklung: Einfach mal so drauflos programmiert?
    Agile Softwareentwicklung
    Einfach mal so drauflos programmiert?

    Ohne Scrum wäre das nicht passiert, heißt es oft, wenn etwas schiefgeht. Dabei ist es umgekehrt: Ohne agiles Arbeiten geht es nicht mehr. Doch es gibt drei fundamentale Missverständnisse.
    Von Frank Heckel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung schenkt 19% MwSt. • MindStar (u. a. AMD Ryzen 9 5950X 488€) • Cyber Week: Jetzt alle Deals freigeschaltet • LG OLED TV 77" 62% günstiger: 1.749€ • Bis zu 35% auf MSI • Alternate (u. a. AKRacing Core EX SE Gaming-Stuhl 169€) [Werbung]
    •  /