• IT-Karriere:
  • Services:

Angebliches Trojanisches Pferd ist ein Kopierschutz

Gecracktes Symbian-Spiel versendet als Kopierschutzmaßnahme SMS

Wie Symbian am gestrigen 11. August 2004 berichtete, enthält die gecrackte Version des Symbian-Spiels Mosquitos angeblich ein Trojanisches Pferd. Diese Annahme hat sich nun als fehlerhaft herausgestellt, wie die Virenforscher von F-Secure herausfanden. Der in der gecrackten Software stattfindende SMS-Versand stellt vielmehr einen fehlerhaften Kopierschutz des Herstellers dar.

Artikel veröffentlicht am ,

Die gecrackte Version des Symbian-Spiels Mosquitos hat im Hintergrund Kurzmitteilungen an eine kostenpflichtige Rufnummer versendet, so dass Symbian vermutete, hierbei handele es sich um ein Trojanisches Pferd. Wie die Virenforscher von F-Secure nun herausfanden, geht der SMS-Versand auf den Kopierschutz zurück, welcher von dem Hersteller Ojom in die Originalversion von Mosquitos integriert wurde.

Stellenmarkt
  1. Universität Potsdam, Potsdam
  2. Nordgetreide GmbH & Co. KG, Lübeck

Wie F-Secure zu berichten weiß, wurde die kostenpflichtige Rufnummer bereits vom Mosquitos-Hersteller abgeschaltet, zumal der Kopierschutz in Mosquitos gar keine SMS versenden sollte. Vielmehr hat es sich dabei um einen Fehler gehandelt, der durch das Cracken der Software offenbart wurde.

Im Nachhinein wirkt es unverständlich, dass Symbian keinen Kontakt zum Hersteller von Mosquitos aufgenommen hat, bevor entsprechende Informationen zu dem vermeintlichen Trojanischen Pferd veröffentlicht wurden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 22,99€
  2. 8,99€
  3. (u. a. Batman Arkham City GOTY für 4,25€, Pathfinder: Kingmaker - Explorer Edition für 14...
  4. 7,99€

Maik 07. Jun 2005

... du hast eine komische Ansichtsweise. Wenn ich mal überlege, hab mir voriges Jahr 2...

Lawyer23 25. Aug 2004

Hallo??? Vielleicht war das Spiel sogar als Freeware deklariert und sein Freund hat ihm...

D-FENS 13. Aug 2004

Troll. -> plonk. MfG

o.O 12. Aug 2004

"Also entweder ich kämpfe mit dem dämlichen Kopierschutz auf den CDs, um die Originale zu...

Checker138 12. Aug 2004

um mal auf den Preis zu kommen! Soweit ich weiss kostet ein Game so um die 40-60 Euro...


Folgen Sie uns
       


Macbook Air mit Apple Silicon im Test: Das beste Macbook braucht kein Intel
Macbook Air mit Apple Silicon im Test
Das beste Macbook braucht kein Intel

Was passiert, wenn Apple ein altbewährtes Chassis mit einem extrem potenten ARM-Chip verbindet? Es entsteht eines der besten Notebooks.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Apple Macbook Air (2020) im Test Weg mit der defekten Tastatur!
  2. Retina-Display Fleckige Bildschirme auch bei einigen Macbook Air
  3. iFixit Teardown Neue Tastatur macht das Macbook Air dicker

No One Lives Forever: Ein Retrogamer stirbt nie
No One Lives Forever
Ein Retrogamer stirbt nie

Kompatibilitätsprobleme und schlimme Sprachausgabe - egal. Golem.de hat den 20 Jahre alten Shooter-Klassiker No One Lives Forever trotzdem neu gespielt.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Heimcomputer Retro Games plant Amiga-500-Nachbau
  2. Klassische Spielkonzepte Retro, brandneu
  3. Gaming-Handheld Analogue Pocket erscheint erst 2021

RCEP: Warum China plötzlich auf Freihandel setzt
RCEP
Warum China plötzlich auf Freihandel setzt

China und andere wichtige asiatische Herstellerländer von Elektronikprodukten haben ein Freihandelsabkommen geschlossen. Dessen Bedeutung geht weit über rein wirtschaftliche Fragen hinaus.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Berufungsverfahren in weiter Ferne Tesla wirbt weiter mit Autopilot
  2. Warntag BBK prüft Einführung des Cell Broadcast neben Warn-Apps
  3. Bundesverkehrsministerium Keine Abstriche beim geplanten Universaldienst

    •  /