Abo
  • Services:

Sicherheitslücken in KDE

Patches für drei Sicherheitslücken veröffentlicht

Das KDE-Team warnt vor drei Sicherheitslücken, die in den letzten Wochen und Tagen bekannt wurden. Diese erlauben es lokalen Angreifen, KDE lahm zu legen, in fremde User-Accounts einzudringen oder ermöglichen Phishing-Attacken.

Artikel veröffentlicht am ,

In einigen Fällen sei die Integrität von Symlinks, die von KDE genutzt werden, nicht gewährleistet, die Symlinks können so auf veraltete Ziele zeigen. Dies könnte von einem lokalen Angreifer genutzt werden, um die korrekte Funktion von KDE zu beeinträchtigen. Entsprechende Patches stehen bereit und sollten demnächst in die Binärpakete von Herstellern integriert werden. Betroffen sind alle Versionen bis einschließlich KDE 3.2.3.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg
  2. amedes Medizinische Dienstleistungen GmbH, Hamburg

Zudem wurde das KDE-Team darauf hingewiesen, dass der KDE-DCOP-Server temporäre Dateien in unsicherer Form erzeugt. Da diese Dateien zum Teil auch zur Authentifizierung genutzt werden, könnte ein Angreifer so in den Account eines anderen Nutzers eindringen. Betroffen von diesem Problem ist KDE 3.2.x bis einschließlich KDE 3.2.3, Patches stehen bereit.

Das dritte Problem betrifft den Web-Browser Konqueror, der es erlaubt, Webseiten in Frames von jeder Frame-basierten Webseite zu laden, die der User geöffnet hat, was Phishing-Atacken ermöglicht. Auch hier stehen entsprechende Patches für KDE 3.0.5b, KDE 3.1.5 und KDE 3.2.3 bereit.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€

Netzwerk-IT-Profi 13. Aug 2004

Sorry, Ich meinte natürlich: "Der Depp bin Ich und trolle mich"

Netzwerk-IT-Profi 13. Aug 2004

So kennen wir die Tuxer...

JTR - Mann... 13. Aug 2004

Du redest von Dir selber?

Netzwerk-IT-Profi 13. Aug 2004

Täglich neue Hiobsbotschaften um eklatante Sicherheitslücken im sogenannten freien...


Folgen Sie uns
       


Byton K-Byte - Bericht

Byton stellt in China den K-Byte vor.

Byton K-Byte - Bericht Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /