Dell 2300MP: Preiswerter kleiner Business-Projektor

Leichter und heller DLP-Projektor

Dell hat mit dem 2300MP einen kleinen Präsentationsprojektor für den mobilen Einsatz vorgestellt, der dennoch recht preiswert und leistungsfähig ist. Das Gerät ergänzt die Projektorlinie von Dell, die schon jetzt den 2200MP, den 3300MP und den 4100MP umfasst.

Artikel veröffentlicht am ,

Dell 2300MP
Dell 2300MP
Der 2300MP arbeitet mit einer Helligkeit von 2.300 ANSI Lumen und bietet nach Angaben von Dell ein Kontrastverhältnis von 2.100:1. Ein manueller 1,2fach-Zoom sowie eine Keystone-Korrektur runden das Leistungsportfolio ab.

Stellenmarkt
  1. Senior Softwareentwickler und Systemverantwortlicher für die zentrale finanzmathematische ... (m/w/d)
    L-Bank, Karlsruhe
  2. Cyber Security Engineer (m/f/d)
    ATCP Management GmbH, Berlin
Detailsuche

Der Projektor arbeitet mit der Digital-Light-Processing-(DLP-)Technik und erreicht eine Auflösung von 1.024 x 768 Punkten. Das Gerät bietet Eingänge für VGA, S-Video, einen Komponenten-Cinch-Eingang sowie für Composit-Signale und USB. Neben einer kleinen Fernbedienung ist auch eine Transporttasche im Lieferumfang enthalten.

Dell 2300MP
Dell 2300MP
Der 2300MP arbeitet mit einer 200-Watt-Lampe, die 2.000 bzw 2.500 Stunden (im Economy-Modus) leben soll. Die Projektionsdistanz liegt zwischen 1,2 und 12 Metern und das Bild zwischen 62 und 750 cm Diagonale. Der Projektor misst 249 x 203 x 79 mm und wiegt ungefähr 2,13 Kilogramm. Die Geräusch-Emmission liegt bei 38 dB(a) im Normal- und bei 34 dB (a) im Eco-Betrieb.

Er ist zunächst nur in Nordamerika für 1.499,- US-Dollar erhältlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geschäftsethik bei Videospielen
Auf der Suche nach dem Wal

Das Geschäftsmodell von aktuellen Free-to-Play-Games nimmt das Risiko in Kauf, dass Menschen von Spielen abhängig werden. Eigentlich basiert es sogar darauf.
Von Evan Armstrong

Geschäftsethik bei Videospielen: Auf der Suche nach dem Wal
Artikel
  1. Silifuzz: Google sucht und findet per Fuzzing CPU-Fehler
    Silifuzz
    Google sucht und findet per Fuzzing CPU-Fehler

    Elektrische Defekte in CPUs können Daten und Ergebnisse beeinflussen, ohne dass dies zunächst auffällt. Google sucht diese nun per Fuzzing.

  2. Nintendo Switch: Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien
    Nintendo Switch
    Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien

    Das frisch für die Switch veröffentlichte Dying Light ist in Europa und in Australien nicht erhältlich - wegen des deutschen Jugendschutzes.

  3. Smartphone: Oppo will eigene Chips bauen
    Smartphone
    Oppo will eigene Chips bauen

    Qualcomm könnte bald einen weiteren Kunden verlieren: Oppo soll eine eigene Chipproduktion für seine Top-Smartphones planen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week Finale: Bis 33% auf Digitus-Monitorhalterungen & bis 36 Prozent auf EVGA-Netzteile • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /