Abo
  • Services:

RT/shader 'Ginza' - Verbessertes Shader-Entwicklungs-Tool

Kommende Version mit ausgefeilteren Echtzeit-Rendering-Effekten

RTzen hat eine neue Version seines Shader-Entwicklungs-Tools RT/shader angekündigt. Die auf der Computergrafik-Fachmesse Siggraph 2004 gezeigte Vorabversion mit Codenamen "Ginza" soll noch ausgefeiltere Echtzeit-Rendering-Effekte ermöglichen und zudem eine nun auf die eigenen Bedürfnisse anpassbare Benutzeroberfläche haben.

Artikel veröffentlicht am ,

Ginza
Ginza
Ginza erlaubt die Entwicklung von Shadern, die Effekte wie Schatten, dynamische Reflexionen und Refraktionen, Schleierbildung ("Bloom") und Unschärfe sowie Tiefenschärfe ("Depth-of-field") nutzen. Funktionen wie Render-to-Texture-Effekte und Parallax Mapping sollen Ginza ebenfalls interessanter machen. Grafiker können zudem RT/shader mit der kommenden Version mittels Templates und eigenen High-Level-Shader-Graph-Nodes anpassen. Ginza soll im Vergleich mit RTzen Version 1.0 mehr Leistung bieten und gleichzeitig den Arbeitsablauf erleichtern, heißt es in einer Pressemitteilung von RTzen.

Stellenmarkt
  1. thyssenkrupp Bilstein GmbH, Ennepetal
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Hamm

Ginza
Ginza
Die im März 2004 erstmals vorgestellte Software RT/shader arbeitet direkt mit 3D-Profi-Anwendungen wie 3ds max von Discreet und Maya von Alias zusammen. Darüber hinaus ist sie kompatibel zu DirectX-9.0-kompatiblen 3D-Grafikkarten, die programmierbare Hardware-Shader mit sich bringen. Obwohl RTzen sein primär für Spieleentwickler interessantes Shader-Entwicklungs-Tool am Siggraph-Stand von ATI zeigt, sind die erstellbaren Shader ebenso auf Nvidia- oder sonstiger DirectX-9-fähiger Hardware nutzbar.

RT/shader "Ginza" soll noch 2004 erscheinen, wann genau und zu welchem Preis, gab RTzen nicht an. Die aktuelle Version RT/shader 1.0 kann von RTzen oder dem Händler Turbo Squid für knapp 2.000,- US-Dollar zzgl. Steuer erworben werden. Das Upgrade von der Version 1.0 auf Ginza soll kostenlos sein.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-82%) 8,88€
  2. 33,49€
  3. 59,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 12.10.)
  4. (-25%) 29,99€

Toppinhio 12. Aug 2004

und das wäre?

hallo 12. Aug 2004

hey, ati ist es doch, die was bei der neuen Graka-Generation "beschönigt" haben, also... cu

Toppi 12. Aug 2004

"Obwohl RTzen sein primär für Spieleentwickler interessantes Shader-Entwicklungs-Tool am...


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Fifa 19 und PES 2019 im Test: Knapper Punktsieg für EA Sports
Fifa 19 und PES 2019 im Test
Knapper Punktsieg für EA Sports

Es ist eher eine Glaubens- als eine echte Qualitätsfrage: Fifa 19 oder PES 2019? Golem.de zieht anhand der Versionen für Playstation 4 den Vergleich - und kommt zu einem schwierigen, aber eindeutigen Urteil.
Ein Test von Olaf Bleich und Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Fifa 19 angespielt Präzisionsschüsse, Zweikämpfe und mehr Taktik
  2. EA Sports Fifa 18 bekommt kostenloses WM-Update
  3. Bestseller Fifa 18 schlägt Call of Duty in Europa

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
  3. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten

    •  /