• IT-Karriere:
  • Services:

RT/shader 'Ginza' - Verbessertes Shader-Entwicklungs-Tool

Kommende Version mit ausgefeilteren Echtzeit-Rendering-Effekten

RTzen hat eine neue Version seines Shader-Entwicklungs-Tools RT/shader angekündigt. Die auf der Computergrafik-Fachmesse Siggraph 2004 gezeigte Vorabversion mit Codenamen "Ginza" soll noch ausgefeiltere Echtzeit-Rendering-Effekte ermöglichen und zudem eine nun auf die eigenen Bedürfnisse anpassbare Benutzeroberfläche haben.

Artikel veröffentlicht am ,

Ginza
Ginza
Ginza erlaubt die Entwicklung von Shadern, die Effekte wie Schatten, dynamische Reflexionen und Refraktionen, Schleierbildung ("Bloom") und Unschärfe sowie Tiefenschärfe ("Depth-of-field") nutzen. Funktionen wie Render-to-Texture-Effekte und Parallax Mapping sollen Ginza ebenfalls interessanter machen. Grafiker können zudem RT/shader mit der kommenden Version mittels Templates und eigenen High-Level-Shader-Graph-Nodes anpassen. Ginza soll im Vergleich mit RTzen Version 1.0 mehr Leistung bieten und gleichzeitig den Arbeitsablauf erleichtern, heißt es in einer Pressemitteilung von RTzen.

Stellenmarkt
  1. KION Group AG, Frankfurt am Main
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Dresden, Stuttgart, Zwickau, Nürnberg

Ginza
Ginza
Die im März 2004 erstmals vorgestellte Software RT/shader arbeitet direkt mit 3D-Profi-Anwendungen wie 3ds max von Discreet und Maya von Alias zusammen. Darüber hinaus ist sie kompatibel zu DirectX-9.0-kompatiblen 3D-Grafikkarten, die programmierbare Hardware-Shader mit sich bringen. Obwohl RTzen sein primär für Spieleentwickler interessantes Shader-Entwicklungs-Tool am Siggraph-Stand von ATI zeigt, sind die erstellbaren Shader ebenso auf Nvidia- oder sonstiger DirectX-9-fähiger Hardware nutzbar.

RT/shader "Ginza" soll noch 2004 erscheinen, wann genau und zu welchem Preis, gab RTzen nicht an. Die aktuelle Version RT/shader 1.0 kann von RTzen oder dem Händler Turbo Squid für knapp 2.000,- US-Dollar zzgl. Steuer erworben werden. Das Upgrade von der Version 1.0 auf Ginza soll kostenlos sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Toppinhio 12. Aug 2004

und das wäre?

hallo 12. Aug 2004

hey, ati ist es doch, die was bei der neuen Graka-Generation "beschönigt" haben, also... cu

Toppi 12. Aug 2004

"Obwohl RTzen sein primär für Spieleentwickler interessantes Shader-Entwicklungs-Tool am...


Folgen Sie uns
       


Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020)

Lovot ist ein kleiner Roboter, der bei seinem Besitzer für gute Stimmung sorgen soll. Er lässt sich streicheln und reagiert mit freudigen Geräuschen.

Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Holo-Monitor angeschaut: Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild
Holo-Monitor angeschaut
Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild

CES 2020 Mit seinem neuen 8K-Monitor hat Looking Glass Factory eine Möglichkeit geschaffen, ohne zusätzliche Hardware 3D-Material zu betrachten. Die holographische Projektion wird in einem Glaskubus erzeugt und sieht beeindruckend realistisch aus.
Von Tobias Költzsch und Martin Wolf

  1. UHD Alliance Fernseher mit Filmmaker-Modus kommen noch 2020
  2. Concept One ausprobiert Oneplus lässt die Kameras verschwinden
  3. Alienware Concept Ufo im Hands on Die Switch für Erwachsene

Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

    •  /