Abo
  • Services:

X-Server von X.Org geht in die nächste Runde

Feature-Freeze für X11R6.8 steht bevor

Mit X11R6.8 nähert sich eine neue Version des von X.Org entwickelten X-Servers, der mit einigen neuen Funktionen und Erweiterungen ausgestattet ist. Ein Feature-Freeze ist für Freitag, den 13. August 2004, geplant.

Artikel veröffentlicht am ,

X11R6.8 soll unter anderem erstmals DMX (Distributed Multihead X) unterstützen. Ähnlich wie mit Xinerama ist es mit DMX möglich, mehrere Bildschirme zu einem einheitlichen Display zu verbinden. Im Unterschied zu Xinerama können bei DMX die einzeln Bildschirme an verschiedenen Systemen in einem Netz hängen. Während sich an einem System nur eine sehr begrenzte Anzahl von Displays anschließen lässt, lässt sich dieses Limit mit DMX umgehen und auch eine Vielzahl von Bildschirmen zusammenfassen, beispielsweise um mit mehreren Projektoren große Projektionsflächen mit hoher Auflösung anzustrahlen.

Stellenmarkt
  1. AutoScout24 GmbH, München
  2. Dr. Eilebrecht SSE GmbH & Co. KG, Leonberg

Zudem hält die XDamage Extension in den X-Server von X.Org Einzug. Sie erlaubt es Applikationen, die modifizierten Regionen der Ausgabe zu überwachen. Damit sollen Latenzzeiten bei der Nutzung von Damage-Informationen und die für die Überwachung notwendige Bandbreite reduziert werden.

Neu ist auch die Erweiterung XEvIE (X Event Interception Extension), womit es möglich ist, Maus- und Tastatureingaben mit einer Applikation direkt abzufangen und diese so zu kontrollieren. Notwendig ist dies beispielsweise für das GNOME-Accessibility-Projekt, das sich um die Integration von speziellen Eingabegeräten für Behinderte bemüht.

Zudem soll die Erweiterung RandR, die eine Drehung des Bildes sowie die Wahl unterschiedlicher Auflösungen erlaubt, auch Informationen an Treiber übermitteln können, so dass diese auf die jeweiligen Events reagieren können. Auch werden mit R420 (X800), R423 (X800 PCIE), RV380/M24 (X600 PCIE), RV370/M22 (X300 PCIE) und RS350 weitere Grafikchips von ATI unterstützt und Render-Support für alle älteren Radeon-Karten hinzugefügt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Outlander, House of Cards)
  2. ab je 2,49€ kaufen

alex 14. Okt 2004

tag, wer kann mir sagen wo ich übersetzungen ins deutsche für: we right here,who we be...

alex 14. Okt 2004

tag, wer kann mir sagen wo ich übersetzungen ins deutsche für: we right here,who we be...

adriatic 12. Aug 2004

@flo: Der unvermeintliche Mehrbedarf an Energie ist an mir nicht vorrübergegangen...

jeff 12. Aug 2004

Das kann durchaus sinnvoll sein. Es ging ja bisher schon, Anwendungen auf einem...

SpirituosenVirt... 12. Aug 2004

Ja, die letzte Platte von DMX war genial! Die habe ich auch im Schrank stehen. cu, asbach


Folgen Sie uns
       


Octopath Traveler - Livestream

Im Livestream zu Octopath Traveler erklären wir den Alltag im JRPG von Square Enix und Nintendo und verfallen später in eine Diskussion über Motivationsphilosophien in Games und das Genre allgemein.

Octopath Traveler - Livestream Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Spezial Unabhängige Riesen und Ritter für Nintendo Switch
  2. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  3. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden
  2. Landspace Chinesisches Raumfahrtunternehmen kündigt Raketenstart an
  3. Raumfahrt @Astro_Alex musiziert mit Kraftwerk

    •  /