München hält an Linux fest

Stadt fordert klare Formulierung der geplanten EU-Patentrichtlinie

Unter dem Titel "München fordert Klarheit" legte der Münchner Oberbürgermeister Christian Ude auf einer Pressekonferenz die Haltung der Stadt München in Bezug auf mögliche Patentrisiken für die Linux-Migration der Stadtverwaltung vor. Mit der Forderung einer klaren Formulierung der Richtlinie wollen die Münchner sicherstellen, dass sich die Situation für Open Source und den Mittelstand durch die geplante Richtlinie zu computerimplementierten Erfindungen nicht verschlechtert.

Artikel veröffentlicht am ,

Demnach sei der Beschluss des EU-Parlaments vom September 2003, in dem die Einführung von Softwarepatenten in Europa weitgehend abgelehnt wurde, wichtig für die Entscheidung der Landeshauptstadt München in Bezug auf eine umfassende Einführung von Linux. Die vom Parlament beschlossenen Änderungen hätten hinsichtlich der Patentierbarkeit von Software Klarheit und erhöhte Rechtssicherheit gebracht, heißt es in dem von Ude vorgelegten Papier.

Stellenmarkt
  1. Informatiker / Fachinformatiker (m/w/d) Netzwerktechnik und -sicherheit
    ED Netze GmbH, Rheinfelden (Baden)
  2. Mitarbeiter*in (m/w/d) Zeitmanagement
    Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
Detailsuche

Mit Verwunderung nimmt man in München die Reaktion der Bundesregierung auf die Aussetzung des LiMux-Projektes wahr: Die Bundesregierung kann keinen Zusammenhang zwischen der Verunsicherung der Stadt München und dem Vorstoß des EU-Ministerrats zur "Patentierbarkeit computer-implementierter Erfindungen" vom 18. Mai 2004 erkennen und bezeichnet die Sorgen als unbegründet. "Dies legt die Folgerung nahe, dass der neue Vorschlag des EU-Ministerrats offenbar keine Verschlechterung für Open Source gegenüber der im letzten Herbst vom EU-Parlament beschlossenen Fassung des Richtlinienentwurfs bringen soll. Es stellt sich die Frage, warum die EU-Ministerrats-Änderung dann erfolgt ist?", heißt es im Papier der Stadt München.

Trotz der Äußerungen aus dem Bundesjustizministerium befürchtet die Stadt München, dass es sich bei dem von der Bundesregierung in Brüssel unterstützten EU-Ministerrats-Entwurf um einen Vorschlag handelt, bei dem deutlich mehr Patente einklagbar sind. Zudem seien die Grenzen, was einklagbar ist und was nicht, sehr schwer zu ziehen.

Nach den Äußerungen der Politik sei davon auszugehen, dass weder die Bundesregierung noch die EU-Gremien eine Verschlechterung gegenüber dem EU-Parlamentsbeschlusses vom September 2003 wollen, fasst man in München die Situation zusammen. "Wie jedoch die aktuellen Diskussionen zeigen, lassen die vorgeschlagenen Formulierungen Interpretationen zu. Es sollte deshalb auf politischer Ebene versucht werden, entsprechend eindeutige Formulierungen einzufordern, die sicherstellen, dass sich der Status für Open Source - und natürlich auch alle weiteren Entwickler von Softwarelösungen in kleinen und mittelständischen Unternehmen - gegenüber dem EU-Parlamentsbeschluss nicht verschlechtert", so die Forderung der Stadt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


c.b. 12. Aug 2004

Es ist davon auszugehen, dass Du die *Ironie-Tags* vergessen hast. Dein Ernst kann das ja...

Manitou 12. Aug 2004

Ein Windows / MS-Office-Client bzw. ein Linux-Client mit KDE-Oberfläche und z.B. Open...

Manitou 12. Aug 2004

Ein Windows / MS-Office-Client bzw. ein Linux-Client mit KDE-Oberfläche und z.B. Open...

Ralf Kellerbauer 11. Aug 2004

oder München brauch eben mehr Wachstum - Gruß an alle BWL Studenten.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Unix-Nachfolger
Plan 9 sollte bessere Audio-Kompression bekommen als MP3

Die Entwicklung der Audio-Kompression und die schwierige MP3-Patentsituation hätte ohne das Nein eines Anwalts wohl anders ausgesehen.

Unix-Nachfolger: Plan 9 sollte bessere Audio-Kompression bekommen als MP3
Artikel
  1. Vision, Disruption, Transformation: Populäre Denkfehler in der Digitalisierung
    Vision, Disruption, Transformation
    Populäre Denkfehler in der Digitalisierung

    Der Essay Träge Transformation hinterfragt Schlagwörter des IT-Managements und räumt mit gängigen Vorstellungen auf. Die Lektüre ist aufschlussreich und sogar lustig.
    Eine Rezension von Ulrich Hottelet

  2. Hermit: Google analysiert italienischen Staatstrojaner
    Hermit
    Google analysiert italienischen Staatstrojaner

    Der Staatstrojaner einer italienische Firma funktioniert sogar in Zusammenarbeit mit dem ISP. Dafür braucht es nicht zwingend ausgefallene Exploits.

  3. Pro Electric SuperVan: Ford zeigt Elektro-Van mit 1.490 kW
    Pro Electric SuperVan
    Ford zeigt Elektro-Van mit 1.490 kW

    Ford hat auf dem Goodwood Festival of Speed den Ford Pro Electric SuperVan gezeigt, der die Tradition der Transit-Showcars des Unternehmens fortsetzt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Prime Video: Filme leihen 0,99€ • Alternate: Gehäuse & Co. von Fractal Design • Nur noch heute: 16.000 Artikel günstiger bei MediaMarkt • MindStar (Samsung 970 EVO Plus 250GB 39€) • Hori RWA 87,39€ • Honor X7 128GB 150,42€ • Phanteks Eclipse P200A + Glacier One 280 157,89€ [Werbung]
    •  /