Abo
  • Services:

3D-Datenformat X3D als ISO-Standard abgesegnet

Erste Erweiterung der X3D-Spezifikation soll bald fertig sein

Das vom World Wide Web Consortium (W3C) entwickelte offene Echtzeit-3D-Dateiformat X3D für die Übertragung von 3D-Grafiken ist wie erwartet von der International Standards Organization (ISO) einstimmig als Standard abgesegnet worden. Als "Standard ISO/IEC 19775" soll X3D nun helfen, neue Echtzeit-3D-Anwendungen für das Internet zu fördern.

Artikel veröffentlicht am ,

Formell wird der X3D-Standard aber wohl erst im Oktober 2004 publiziert. Entwickelt und getestet wurde X3D von einer Arbeitsgruppe des Web3D Consortiums des W3C. X3D soll den Grundstein legen für Echtzeit-3D-Kommunikation zwischen Netzwerken und Anwendungen.

Stellenmarkt
  1. BüchnerBarella Holding GmbH & Co. KG, Gießen
  2. Sparkassenverband Bayern, Bayern

Die Web3D/ISO-Spezifikationen für den lizenzkostenfreien XML-basierten Standard stehen auf der W3C-Website zur Verfügung. X3D definiert ein Laufzeit-System und einen Auslieferungsmechanismus für 3D-Inhalte und Netzwerk-Anwendungen. Zudem unterstützt es verschiedene Format-Kodierungen und Programmiersprachen, soll also sehr flexibel einsetzbar sein. X3D erweitert den vorherigen Web3D/ISO-Standard VRML 97 und bleibt abwärtskompatibel zu klassischem VRML-Encoding.

Die X3D-Entwicklung geht bereits weiter: Mit dem ersten Update der X3D-Spezifikation sollen programmierbare Shader für aufwendigere 3D-Effekte inkl. 3D-Texturen und Cubic Environment Mapping hinzukommen. Auch sollen Objekt-Detailstufen (Level of Detail, LOD) verfeinert werden und dadurch die 3D-Darstellung über ein breites Spektrum von Hardware optimiert werden. Auch die Text-Unterstützung soll verbessert und zudem das auf X3D aufsetzende CAD Distillation Format (CDF) unterstützt werden, damit bestehende CAD-Daten leichter weiterverwendet werden können. Die "Amandment One" getaufte X3D-Spezifikationserweiterung soll im September 2004 fertig und nach Überprüfung im Oktober 2004 an die ISO übergeben werden.

Außerdem arbeitet das Web3D Consortium bereits an einer effizienten Kompression und Verschlüsselung für X3D-Daten - dies soll durch das X3D Binary Format erfolgen, welches voraussichtlich im ersten Quartal 2005 abgesegnet wird.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Plantronics RIG 800HS PS4/PC für 87€ und Indiana Jones - The Complete Adventures Blu-ray...
  2. (heute u. a. PlayStation Plus 12 Monate Download Code für 44,99€, FIFA 19 Ultimate Team Points...
  3. (u. a. PSN Card 20€ für 17,99€, Assassin's Creed Odyssey für 24,99€ und Tropico 6 für 31...
  4. (u. a. Fallout 4 GOTY für 26,99€ und Season Pass für 14,99€, Skyrim Special Edition für 17...

Folgen Sie uns
       


Kompaktanlage mit Raspi vernetzt

Wie kann eine uralte Kompaktanlage aus den 90er Jahren noch sinnvoll mit modernen Musik- und Videoquellen vernetzt werden?

Kompaktanlage mit Raspi vernetzt Video aufrufen
Echo Wall Clock im Test: Ach du liebe Zeit, Amazon!
Echo Wall Clock im Test
Ach du liebe Zeit, Amazon!

Die Echo Wall Clock hat fast keine Funktionen und die funktionieren auch noch schlecht: Amazons Wanduhr ist schon vielen US-Nutzern auf den Zeiger gegangen - im Test auch uns.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazon Echo Link und Echo Link Amp kommen mit Beschränkungen
  2. Echo Wall Clock Amazon verkauft die Alexa-Wanduhr wieder
  3. Echo Wall Clock Amazon stoppt Verkauf der Alexa-Wanduhr wegen Technikfehler

Orientierungshilfe: Wie Webseiten Nutzer tracken dürfen - und wie nicht
Orientierungshilfe
Wie Webseiten Nutzer tracken dürfen - und wie nicht

Für viele Anbieter dürfte es schwierig werden, ihre Nutzer wie bisher zu tracken. In monatelangen Beratungen haben die deutschen Datenschützer eine 25-seitige Orientierungshilfe zum DSGVO-konformen Tracking ausgearbeitet.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Cookie-Banner Deutsche Datenschützer spielen bei Nutzertracking auf Zeit
  2. Fossa EU erweitert Bug-Bounty-Programm für Open-Source-Software
  3. EU-Zertifizierung Neues Gesetz soll das Internet sicherer machen

Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck


      •  /