Abo
  • Services:

Endzeit-Online-Rollenspiel Rekonstruction am Ende

Entwickler Damage Studios hat sich aufgelöst

Beim vielversprechenden Online-Rollenspiel Rekonstruction ist leider nicht mehr nur das Endzeit-Spielszenario düster, sondern auch die Zukunft des von Damage Studios entwickelten Spiels. Nachdem Damage Monat für Monat in durchaus spannenden Erzählungen die Welt von Rekonstruction nahe brachte, wird das Spiel wahrscheinlich nicht mehr erscheinen.

Artikel veröffentlicht am ,

Chris DiBona, einer der drei Gründer von Damage Studios, ehemaliger leitender Angestellter bei VA Software (Linux.com, Andover.net, Slashdot.org) und Ex-Redakteur bei Slashdot.org, zeigte sich im Juli 2003 im Rahmen eines Golem.de-Interviews zuversichtlich, dass Rekonstruction Ende 2004 starten könnte und deutlich mehr Spieler auf einmal verkraften würde - im Unterschied zu anderen Online-Rollenspielen wollte man bei voller Ausbaustufe bis zu 1 Million Spieler in Rekonstruction beherbergen können. Technisch soll Rekonstruction die Spieler in einer zwar auf mehrere Server verteilten, aber dennoch konsistenten, einzelnen und dynamischen Welt unterbringen.

Stellenmarkt
  1. Paco Home GmbH, Eschweiler
  2. TUI InfoTec GmbH, Hannover

In der Damage-Studios-Mailingliste zum Spiel musste DiBona nun aber mitteilen, dass Damage im Moment höchstens noch sein persönliches Hobby sei: "Die Firma ist seit einiger Zeit inaktiv und ich habe die Hintergrundgeschichte weiterhin verschickt, in der vergeblichen Hoffnung, ein Kaninchen aus dem Hut zaubern zu können. Leider hatte ich kein Glück."

Wer weiterhin über die Rekonstruction-Hintergrundgeschichte zur Erde der Zukunft lesen will, soll einfach auf der Mailingliste bleiben - oder sich in den nächsten Tagen austragen. Ob es Rekonstruction jemals geben wird, will DiBona nicht versprechen. "Es tut mir ehrlich Leid, dass es so ausgegangen ist. Ich schulde so vielen Menschen Dank, seit wir das Projekt gestartet haben, insbesondere den Fan-Site-Jungs, unseren Beratern und ehemaligen Angestellten", so DiBona.

In der Mailingliste ermunterte DiBona zwar dazu, ihn per IRC - er ist ab und zu auf slashnet oder freenode unter dem Spitznamen Gamara anzutreffen - nach den Hintergründen zu befragen, machte aber gegenüber Golem.de auf Nachfrage bisher keine näheren Angaben zu den Gründen des Endes von Damage Studios.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,99€
  2. 1,29€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 3,49€

NIP 12. Aug 2004

Hau rein mein Bester! Lass mal rüberwachsen die gerippten codes! yum ät uni.de

Mjaekel 12. Aug 2004

Naja wir haben ja noch EVE Online. http://www.eve-online.com Falls jemand sich das mal...

Snoopy 12. Aug 2004

nuFFi ?!? Halloo? Die Firma ist aufgelößt - was nicht unbedingt pleite heisst ... Zitat...

nuFFi 11. Aug 2004

dann wirds vieleicht noch was mit dem release. wäre auch mal interessant, wie weit die...


Folgen Sie uns
       


Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt

Wir spielen Ark Survival Evolved auf einem Google Pixel 2.

Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt Video aufrufen
CD Projekt Red: So spielt sich Cyberpunk 2077
CD Projekt Red
So spielt sich Cyberpunk 2077

E3 2018 Hacker statt Hexer, Ich-Sicht statt Dritte-Person-Perspektive und Auto statt Pferd: Die Witcher-Entwickler haben ihr neues Großprojekt Cyberpunk 2077 im Detail vorgestellt.
Von Peter Steinlechner


    Business-Festival: Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden
    Business-Festival
    Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden

    Cebit 2018 Zur ersten neuen Cebit sind deutlich weniger Besucher als im Vorjahr gekommen. Dennoch feiern Messe AG, Bitkom und Aussteller den Relaunch der Veranstaltung als Erfolg. Die Cebit 2019 wird erneut etwas verlegt.

    1. Festival statt Technikmesse "Die neue Cebit ist ein Proof of Concept"

    Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
    Elektroautos
    Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

    Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
    2. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos
    3. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse

      •  /