• IT-Karriere:
  • Services:

Endzeit-Online-Rollenspiel Rekonstruction am Ende

Entwickler Damage Studios hat sich aufgelöst

Beim vielversprechenden Online-Rollenspiel Rekonstruction ist leider nicht mehr nur das Endzeit-Spielszenario düster, sondern auch die Zukunft des von Damage Studios entwickelten Spiels. Nachdem Damage Monat für Monat in durchaus spannenden Erzählungen die Welt von Rekonstruction nahe brachte, wird das Spiel wahrscheinlich nicht mehr erscheinen.

Artikel veröffentlicht am ,

Chris DiBona, einer der drei Gründer von Damage Studios, ehemaliger leitender Angestellter bei VA Software (Linux.com, Andover.net, Slashdot.org) und Ex-Redakteur bei Slashdot.org, zeigte sich im Juli 2003 im Rahmen eines Golem.de-Interviews zuversichtlich, dass Rekonstruction Ende 2004 starten könnte und deutlich mehr Spieler auf einmal verkraften würde - im Unterschied zu anderen Online-Rollenspielen wollte man bei voller Ausbaustufe bis zu 1 Million Spieler in Rekonstruction beherbergen können. Technisch soll Rekonstruction die Spieler in einer zwar auf mehrere Server verteilten, aber dennoch konsistenten, einzelnen und dynamischen Welt unterbringen.

Stellenmarkt
  1. hl-studios GmbH, Erlangen
  2. AKKA, Ingolstadt

In der Damage-Studios-Mailingliste zum Spiel musste DiBona nun aber mitteilen, dass Damage im Moment höchstens noch sein persönliches Hobby sei: "Die Firma ist seit einiger Zeit inaktiv und ich habe die Hintergrundgeschichte weiterhin verschickt, in der vergeblichen Hoffnung, ein Kaninchen aus dem Hut zaubern zu können. Leider hatte ich kein Glück."

Wer weiterhin über die Rekonstruction-Hintergrundgeschichte zur Erde der Zukunft lesen will, soll einfach auf der Mailingliste bleiben - oder sich in den nächsten Tagen austragen. Ob es Rekonstruction jemals geben wird, will DiBona nicht versprechen. "Es tut mir ehrlich Leid, dass es so ausgegangen ist. Ich schulde so vielen Menschen Dank, seit wir das Projekt gestartet haben, insbesondere den Fan-Site-Jungs, unseren Beratern und ehemaligen Angestellten", so DiBona.

In der Mailingliste ermunterte DiBona zwar dazu, ihn per IRC - er ist ab und zu auf slashnet oder freenode unter dem Spitznamen Gamara anzutreffen - nach den Hintergründen zu befragen, machte aber gegenüber Golem.de auf Nachfrage bisher keine näheren Angaben zu den Gründen des Endes von Damage Studios.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,99€
  2. (u. a. Warhammer 40,00€0: Gladius - Relics of War für 23,79€, Aggressors: Ancient Rome für 17...

NIP 12. Aug 2004

Hau rein mein Bester! Lass mal rüberwachsen die gerippten codes! yum ät uni.de

Mjaekel 12. Aug 2004

Naja wir haben ja noch EVE Online. http://www.eve-online.com Falls jemand sich das mal...

Snoopy 12. Aug 2004

nuFFi ?!? Halloo? Die Firma ist aufgelößt - was nicht unbedingt pleite heisst ... Zitat...

nuFFi 11. Aug 2004

dann wirds vieleicht noch was mit dem release. wäre auch mal interessant, wie weit die...


Folgen Sie uns
       


PC-Hardware: Das kann DDR5-Arbeitsspeicher
PC-Hardware
Das kann DDR5-Arbeitsspeicher

Vierfache Kapazität, doppelte Geschwindigkeit: Ein Überblick zum DDR5-Speicher für Server und Desktop-PCs.
Ein Bericht von Marc Sauter


    Laravel/Telescope: Die Sicherheitslücke bei einer Bank, die es nicht gibt
    Laravel/Telescope
    Die Sicherheitslücke bei einer Bank, die es nicht gibt

    Ein Leser hat uns auf eine Sicherheitslücke auf der Webseite einer Onlinebank hingewiesen. Die Lücke war echt und betrifft auch andere Seiten - die Bank jedoch scheint es nie gegeben zu haben.
    Ein Bericht von Hanno Böck

    1. IT-Sicherheitsgesetz Regierung streicht Passagen zu Darknet und Passwörtern
    2. Callcenter Sicherheitsexperte hackt Microsoft-Betrüger
    3. Sicherheit "E-Mail ist das Fax von morgen"

    Außerirdische Intelligenz: Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?
    Außerirdische Intelligenz
    Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?

    Seit Jahrzehnten gucken wir mit Teleskopen tief ins All. Außerirdische haben wir zwar bisher nicht entdeckt, das ist aber kein Grund, an ihrer Existenz zu zweifeln.
    Von Miroslav Stimac


        •  /