• IT-Karriere:
  • Services:

Mehr DSL-Kunden bei T-Online

Umsatz und Gewinn stiegen im ersten Halbjahr 2004 deutlich

Die T-Online International AG verzeichnete im ersten Halbjahr 2004 ein Umsatzzuwachs um 104,9 Millionen Euro auf 988,2 Millionen Euro. Dies entspricht im Vergleich zum Vorjahreszeitraum einem Umsatzplus von rund zwölf Prozent. Auch bei den Breitband-Tarifen konnte T-Online zulegen und weist im Konzern gegenüber dem Vorjahr eine Steigerung um 32,6 Prozent auf - die Zahl der Kunden in DSL-Tarifen stieg von 2,2 Millionen auf 2,9 Millionen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der durchschnittliche Umsatz je Kunde, "Blended ARPU", konnte von 14,40 im vergangenen Halbjahr auf 15,70 Euro gesteigert werden. Zudem zeige sich an dieser Entwicklung auch die weitere Akzeptanz der bezahlpflichtigen Inhalte und Dienste, so T-Online: Per Ende Juni 2004 zählte das Unternehmen insgesamt 1,3 Millionen Kunden von Abonnements, zum Ende des Vorquartals lag die Zahl noch bei 1,0 Millionen. Besonders erfolgreich ist T-Online nach eigenen Angaben dabei mit seinen Sicherheitsangeboten.

Stellenmarkt
  1. imbus AG, verschiedene Standorte
  2. MEIERHOFER AG, München, Passau, Berlin

Auch das EBITDA und das operative Ergebnis konnten im Vergleich zum Vorjahr deutlich gesteigert werden. Das Konzern-EBITDA für die ersten beiden Quartale verbesserte sich auf 248,3 Millionen Euro von zuvor 153,6 Millionen Euro. Das operative Ergebnis für den Konzern, das auch die Abschreibungen auf Sachinvestitionen enthält, steigerte sich in den ersten beiden Quartalen auf 202,4 Millionen Euro von 120,4 Millionen Euro im Halbjahr 2003. Das Konzernergebnis zum Halbjahr lag bei 167,6 Millionen Euro, nachdem es im Vorjahreszeitraum noch bei minus 71,4 Millionen Euro gelegen hatte.

Im ersten Halbjahr 2004 stieg die Zahl der DSL-Tarif-Kunden in Deutschland um 462.000, davon entfielen 181.000 auf das zweite Quartal 2004. Auf Grund des Kundenwachstums stieg der Umsatz im Segment "Deutschland" im Vergleich zum Vorjahreszeitraum von 802,4 Millionen Euro um 9,6 Prozent auf 879,7 Millionen Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Batman Arkham City GOTY für 4,25€, Pathfinder: Kingmaker - Explorer Edition für 14...
  2. 7,99€
  3. 24,49€

Mark 12. Aug 2004

ja, bei Deiner Rechtschreibekunst...

MK 12. Aug 2004

...vielen Dank! Leider gibt's bei mir kein Arcor, weder ISDN noch DSL. Ich hab' schon...

Tippgeber 12. Aug 2004

http://www.arcor.de/privat/index.jsp?wmID=08650065bc2bc84f9dd3000b&wtID=bm0004&affID=97027400

Wippl 12. Aug 2004

Das hat aber nix mit einem Monopol zu tun. Hier geht's um die Zahlen von T-Online - einem...

MK 12. Aug 2004

Bei welchen Anbieter bist Du denn? Hoffentlich ist das ein überregionaler Anbieter, dann...


Folgen Sie uns
       


Watch Dogs Legion - Raytracing im Vergleich

Wir zeigen die Auswirkungen von Raytracing-Spiegelungen im integrierten Benchmark von Watch Dogs Legion. Dort wie im Spiel reflektieren Wasserfläche, etwa Pfützen, sowie Glas und Metall - also Fenster oder Fahrzeuge - die Umgebung dynamisch in Echtzeit.

Watch Dogs Legion - Raytracing im Vergleich Video aufrufen
Macbook Air mit Apple Silicon im Test: Das beste Macbook braucht kein Intel
Macbook Air mit Apple Silicon im Test
Das beste Macbook braucht kein Intel

Was passiert, wenn Apple ein altbewährtes Chassis mit einem extrem potenten ARM-Chip verbindet? Es entsteht eines der besten Notebooks.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Apple Macbook Air (2020) im Test Weg mit der defekten Tastatur!
  2. Retina-Display Fleckige Bildschirme auch bei einigen Macbook Air
  3. iFixit Teardown Neue Tastatur macht das Macbook Air dicker

RCEP: Warum China plötzlich auf Freihandel setzt
RCEP
Warum China plötzlich auf Freihandel setzt

China und andere wichtige asiatische Herstellerländer von Elektronikprodukten haben ein Freihandelsabkommen geschlossen. Dessen Bedeutung geht weit über rein wirtschaftliche Fragen hinaus.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Berufungsverfahren in weiter Ferne Tesla wirbt weiter mit Autopilot
  2. Warntag BBK prüft Einführung des Cell Broadcast neben Warn-Apps
  3. Bundesverkehrsministerium Keine Abstriche beim geplanten Universaldienst

Librem Mini v2 im Test: Der kleine Graue mit dem freien Bios
Librem Mini v2 im Test
Der kleine Graue mit dem freien Bios

Der neue Librem Mini eignet sich nicht nur perfekt für Linux, sondern hat als einer von ganz wenigen Rechnern die freie Firmware Coreboot und einen abgesicherten Bootprozess.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Purism Neuer Librem Mini mit Comet Lake
  2. Librem 14 Purism-Laptops bekommen 6 Kerne und 14-Zoll-Display
  3. Librem Mini Purism bringt NUC-artigen Mini-PC

    •  /