• IT-Karriere:
  • Services:

Borland überarbeitet JBuilder

JBuilder 2005 verspricht bessere Integrationsmöglichkeiten

Mit der Java-Entwicklungsumgebung JBuilder 2005 will Borland die Java-Entwicklung vereinfachen und die Leistung von Java-Applikationen optimieren. Erweiterte Integrationsmöglichkeiten in die Software-Management-Werkzeuge von Borland sollen JBuilder 2005 zum Kern des "Application Lifecycle Process" machen.

Artikel veröffentlicht am ,

JBuilder 2005 soll die Produktlinie des JBuilder X fortführen. Neben einer vereinfachten und beschleunigten Entwicklung von Java-Applikationen soll die neue Version Entwicklern umfangreiche Unterstützung bei der Optimierung des Design und der Qualität von Anwendungen bieten. Zudem spielten bei der Entwicklung von JBuilder 2005 Sicherheit und das Performance-Management eine wichtige Rolle.

Stellenmarkt
  1. AUMA Riester GmbH & Co. KG, Müllheim
  2. Hays AG, Ellwangen (Jagst)

Das integrierte Performance-Management soll eine Profilierung auf der Ebene von J2EE-Komponenten durch die Integration des Performance-Tools Borland Optimizeit erlauben. Zudem wurde eine Unterstützung von JavaServer Faces (JSF) und Web-Applikationen, aktueller Java-Standards, insbesondere von JDK 5.0 und J2EE 1.4, hinzugefügt.

Darüber hinaus verfügt JBuilder über neue Möglichkeiten zur Erkennung von Code-Fehlern und von Verletzungen von Codierungsregeln. Ein neues Security-Plug-In von Fortify Software soll es erlauben, den Code schon während des Entwicklungsprozesses auf Sicherheitsprobleme zu untersuchen. Auch lässt sich die neue Version nahtlos mit Borland Caliber RM und StarTeam verbinden.

Da JBuilder über offene Programmierschnittstellen verfügt, können Anwender auf eine breite Produktpalette von Drittherstellern zugreifen, verspricht Borland, darunter Business Objects, eBay, Fortify Software, Sybase und Vignette.

JBuilder 2005 soll ab September in drei Varianten zu haben sein: Borland JBuilder Enterprise für die Entwicklung von J2EE- und Web-Applikationen sowie von Web Services, Borland JBuilder Developer für die Erstellung von Web-Applikationen und die Code-orientierte Softwareentwicklung sowie der kostenlosen Version Borland JBuilder Foundation. Dabei soll JBuilder für die Betriebssysteme Windows, Linux, Solaris und MacOS X zur Verfügung stehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Sean 11. Aug 2004

... heißt ja laut den SUN-Marketing-Clowns Java 5. :-) Wie auch immer: http://www.borland...

Torsten 11. Aug 2004

Danke, werd´s probieren.

Borland User 11. Aug 2004

Dies hat vermutlich nichts mit der Hardwareausstattung, sondern mit einem fehlerhaften...

Torsten 11. Aug 2004

Im großen und ganze sehe ich das auch so. Allerdings hab ich auch das Gefühl, daß mit den...

Sean 11. Aug 2004

Die kostenpflichten JBuilder-Versionen sind ja überwiegend für Enterprise-Sektor...


Folgen Sie uns
       


Besuch beim Cyberbunker

Wir haben uns den ominösen Cyberbunker an der Mosel oberhalb von Traben-Trarbach von außen angeschaut.

Besuch beim Cyberbunker Video aufrufen
CoD, Crysis, Dirt 5, Watch Dogs, WoW: Radeon-Raytracing kann auch schnell sein
CoD, Crysis, Dirt 5, Watch Dogs, WoW
Radeon-Raytracing kann auch schnell sein

Wer mit Raytracing zockt, hat je nach Titel mit einer Radeon RX 6800 statt einer Geforce RTX 3070 teilweise die besseren (Grafik-)Karten.
Ein Test von Marc Sauter


    Librem Mini v2 im Test: Der kleine Graue mit dem freien Bios
    Librem Mini v2 im Test
    Der kleine Graue mit dem freien Bios

    Der neue Librem Mini eignet sich nicht nur perfekt für Linux, sondern hat als einer von ganz wenigen Rechnern die freie Firmware Coreboot und einen abgesicherten Bootprozess.
    Ein Test von Moritz Tremmel

    1. Purism Neuer Librem Mini mit Comet Lake
    2. Librem 14 Purism-Laptops bekommen 6 Kerne und 14-Zoll-Display
    3. Librem Mini Purism bringt NUC-artigen Mini-PC

    IT-Teams: Jeder möchte wichtig sein
    IT-Teams
    Jeder möchte wichtig sein

    Teams bestehen in der IT häufig aus internen und externen, angestellten und freien Mitarbeitern. Damit alle zusammenarbeiten, müssen Führungskräfte umdenken.
    Von Miriam Binner

    1. Digital-Gipfel Wirtschaft soll 10.000 zusätzliche IT-Lehrstellen schaffen
    2. Weiterbildung Was IT-Führungskräfte können sollten
    3. IT-Profis und Visualisierung Sag's in Bildern

      •  /