Abo
  • Services:

Borland überarbeitet JBuilder

JBuilder 2005 verspricht bessere Integrationsmöglichkeiten

Mit der Java-Entwicklungsumgebung JBuilder 2005 will Borland die Java-Entwicklung vereinfachen und die Leistung von Java-Applikationen optimieren. Erweiterte Integrationsmöglichkeiten in die Software-Management-Werkzeuge von Borland sollen JBuilder 2005 zum Kern des "Application Lifecycle Process" machen.

Artikel veröffentlicht am ,

JBuilder 2005 soll die Produktlinie des JBuilder X fortführen. Neben einer vereinfachten und beschleunigten Entwicklung von Java-Applikationen soll die neue Version Entwicklern umfangreiche Unterstützung bei der Optimierung des Design und der Qualität von Anwendungen bieten. Zudem spielten bei der Entwicklung von JBuilder 2005 Sicherheit und das Performance-Management eine wichtige Rolle.

Stellenmarkt
  1. Evangelische Kirche in Deutschland, Hannover
  2. Mineralölraffinerie Oberrhein GmbH & Co. KG, Karlsruhe

Das integrierte Performance-Management soll eine Profilierung auf der Ebene von J2EE-Komponenten durch die Integration des Performance-Tools Borland Optimizeit erlauben. Zudem wurde eine Unterstützung von JavaServer Faces (JSF) und Web-Applikationen, aktueller Java-Standards, insbesondere von JDK 5.0 und J2EE 1.4, hinzugefügt.

Darüber hinaus verfügt JBuilder über neue Möglichkeiten zur Erkennung von Code-Fehlern und von Verletzungen von Codierungsregeln. Ein neues Security-Plug-In von Fortify Software soll es erlauben, den Code schon während des Entwicklungsprozesses auf Sicherheitsprobleme zu untersuchen. Auch lässt sich die neue Version nahtlos mit Borland Caliber RM und StarTeam verbinden.

Da JBuilder über offene Programmierschnittstellen verfügt, können Anwender auf eine breite Produktpalette von Drittherstellern zugreifen, verspricht Borland, darunter Business Objects, eBay, Fortify Software, Sybase und Vignette.

JBuilder 2005 soll ab September in drei Varianten zu haben sein: Borland JBuilder Enterprise für die Entwicklung von J2EE- und Web-Applikationen sowie von Web Services, Borland JBuilder Developer für die Erstellung von Web-Applikationen und die Code-orientierte Softwareentwicklung sowie der kostenlosen Version Borland JBuilder Foundation. Dabei soll JBuilder für die Betriebssysteme Windows, Linux, Solaris und MacOS X zur Verfügung stehen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Sean 11. Aug 2004

... heißt ja laut den SUN-Marketing-Clowns Java 5. :-) Wie auch immer: http://www.borland...

Torsten 11. Aug 2004

Danke, werd´s probieren.

Borland User 11. Aug 2004

Dies hat vermutlich nichts mit der Hardwareausstattung, sondern mit einem fehlerhaften...

Torsten 11. Aug 2004

Im großen und ganze sehe ich das auch so. Allerdings hab ich auch das Gefühl, daß mit den...

Sean 11. Aug 2004

Die kostenpflichten JBuilder-Versionen sind ja überwiegend für Enterprise-Sektor...


Folgen Sie uns
       


Apple Mac Mini (Late 2018) - Test

Apple Mac Mini (Late 2018) ist ein kompaktes System mit Quadcore- oder Hexacore-Chip. Uns gefällt die Anschlussvielfalt mit klassischem USB und Thunderbolt 3, zudem arbeitet der Rechner sparsam und sehr leise. Die Zielgruppe erscheint uns aber klein, da der Mac Mini mindestens 900 Euro, aber nur eine integrierter Grafikeinheit aufweist.

Apple Mac Mini (Late 2018) - Test Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek

  1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

    •  /