• IT-Karriere:
  • Services:

AdAxis: Zentrales Management von AdAware, Spybot & Co.

Software erlaubt zentrale Spyware-Bekämpfung im Netzwerk

Wer einen PC von ungewollter Software mit ausgeprägter Datensammelwut zu befreien versucht, dem bieten sich heute zahlreiche Lösungen an: AdAware von Lavasoft zählt dabei sicher zu den bekanntesten. Will man die Software aber in einem kleinen Unternehmen mit mehrenen Dutzend PCs einsetzen, ist zumeist ein Administrator mit ausgeprägter Laufbereitschaft vonnöten. Diesem Problem will nun AdAxis zu Leibe rücken, eine Management-Lösung, die den Aufruf von AdAware im Netzwerk kapselt.

Artikel veröffentlicht am ,

AdAxis setzt eine Installation des normalen AdAware-Paketes auf den einzelnen Arbeitsstationen voraus und benötigt zusätzlich einen speziellen Client, der über einen zentralen Server gesteuert werden kann. Der Server sorgt dafür, dass die AdAware-Referenzdateien zeitgesteuert aktualisiert werden, wobei nur der Server auf das Internet zugreift. Das Referenzfile wird also nur einmal heruntergeladen und anschließend an die Clients verteilt.

Stellenmarkt
  1. m3connect GmbH, Aachen
  2. MEHR Datasystems GmbH, Düsseldorf

Das Scannen der Rechner kann via AdAxis zeitgesteuert erfolgen, die Logfiles werden nach erfolgtem Scan auf dem Server gesammelt und lassen sich im AdAxis Manager darstellen. Für alle Aktionen lassen sich zudem E-Mail-Benachrichtigungen einstellen.

AdAxis liegt derzeit in der Version 1.0 vor, an einer Version 1.5, die auf einer offeneren Architektur basieren und neben AdAware auch Spybot S&D und in Kürze AdAware SE unterstützen soll, wird gearbeitet.

AdAxis 1.0 kostet für zehn Clients 80,- Euro, für 25 Clients 130,- Euro und für bis zu 50 Clients 180,- Euro. Im Preis enthalten sind ein kostenloser Installations-Support via E-Mail und Updates, die innerhalb eines Jahres nach Kauf erscheinen. Eine Test-Version von AdAxis 1.0, die bis zu drei Clients unterstützt, ist ebenso kostenlos erhältlich wie eine Beta-Version von AdAxis 1.5.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. externe Festplatten und SSDs günstiger, Beats Kopfhörer günstiger)
  2. (u. a. Seagate Expansion Portable USB-HDD 1TB für 39,99€, Crucial X8 USB-SSD für 82,99€, WD...
  3. (u. a. Gigabyte M27Q 27-Zoll-IPS WQHD 170Hz für 319,90€, Asus ROG STRIX B550-I Gaming Mainboard...
  4. (u. a. Sandisk Extreme Pro PCIe-SSD 500GB für 62,99€, Crucial MX500 SATA-SSD 1TB für 85,99€)

Folgen Sie uns
       


Playstation 5 ausgepackt

Im Video packt Golem.de aus: Nämlich die Playstation 5 von Sony.

Playstation 5 ausgepackt Video aufrufen
Energy Robotics: Ein kopfloser Hund für 74.500 US-Dollar
Energy Robotics
Ein kopfloser Hund für 74.500 US-Dollar

Als eines der ersten deutschen Unternehmen setzt Energy Robotics den Roboterhund Spot ein. Sein Vorteil: Er ist vollautomatisch und langweilt sich nie.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Kickstarter Nibble ist ein vierbeiniger Laufroboter im Mini-Format
  2. Boston Dynamics Roboterhunde scannen ein Werk von Ford
  3. Robotik Laborroboter forscht selbstständig

Logitech G Pro Superlight im Kurztest: Weniger Gramm um jeden Preis
Logitech G Pro Superlight im Kurztest
Weniger Gramm um jeden Preis

Man nehme das Gehäuse der Logitech G Pro Wireless und spare Gewicht ein, wo es geht. Voilá, fertig ist die Superlight. Ist das sinnvoll?

  1. Ergo M575 im Test Logitechs preiswerter Ergo-Trackball überzeugt
  2. MX Anywhere 3 im Test Logitechs flache Maus bietet viel Komfort
  3. MK295 Logitech macht preisgünstige Tastatur-Maus-Kombo leiser

Boothole: Kein Plan, keine Sicherheit
Boothole
Kein Plan, keine Sicherheit

Völlig vorhersehbare Fehler mit UEFI Secure Boot führen vermutlich noch auf Jahre zu Problemen. Vertrauen in die Technik weckt das nicht.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


      •  /