• IT-Karriere:
  • Services:

AdAxis: Zentrales Management von AdAware, Spybot & Co.

Software erlaubt zentrale Spyware-Bekämpfung im Netzwerk

Wer einen PC von ungewollter Software mit ausgeprägter Datensammelwut zu befreien versucht, dem bieten sich heute zahlreiche Lösungen an: AdAware von Lavasoft zählt dabei sicher zu den bekanntesten. Will man die Software aber in einem kleinen Unternehmen mit mehrenen Dutzend PCs einsetzen, ist zumeist ein Administrator mit ausgeprägter Laufbereitschaft vonnöten. Diesem Problem will nun AdAxis zu Leibe rücken, eine Management-Lösung, die den Aufruf von AdAware im Netzwerk kapselt.

Artikel veröffentlicht am ,

AdAxis setzt eine Installation des normalen AdAware-Paketes auf den einzelnen Arbeitsstationen voraus und benötigt zusätzlich einen speziellen Client, der über einen zentralen Server gesteuert werden kann. Der Server sorgt dafür, dass die AdAware-Referenzdateien zeitgesteuert aktualisiert werden, wobei nur der Server auf das Internet zugreift. Das Referenzfile wird also nur einmal heruntergeladen und anschließend an die Clients verteilt.

Stellenmarkt
  1. Securiton GmbH Alarm- und Sicherheitssysteme, Achern
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Das Scannen der Rechner kann via AdAxis zeitgesteuert erfolgen, die Logfiles werden nach erfolgtem Scan auf dem Server gesammelt und lassen sich im AdAxis Manager darstellen. Für alle Aktionen lassen sich zudem E-Mail-Benachrichtigungen einstellen.

AdAxis liegt derzeit in der Version 1.0 vor, an einer Version 1.5, die auf einer offeneren Architektur basieren und neben AdAware auch Spybot S&D und in Kürze AdAware SE unterstützen soll, wird gearbeitet.

AdAxis 1.0 kostet für zehn Clients 80,- Euro, für 25 Clients 130,- Euro und für bis zu 50 Clients 180,- Euro. Im Preis enthalten sind ein kostenloser Installations-Support via E-Mail und Updates, die innerhalb eines Jahres nach Kauf erscheinen. Eine Test-Version von AdAxis 1.0, die bis zu drei Clients unterstützt, ist ebenso kostenlos erhältlich wie eine Beta-Version von AdAxis 1.5.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1439,90€ (Vergleichspreis: 1530,95€)

Folgen Sie uns
       


Datenbasierte Archäologie im DAI

Idai World ist ein System, um archäologische Daten aufzubereiten und online zugänglich zu machen. Benjamin Ducke vom Deutschen Archäologischen Institut stellt es vor.

Datenbasierte Archäologie im DAI Video aufrufen
IT-Gehälter: Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr
IT-Gehälter
Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr

Wechselt ein ITler in eine andere Branche, sind auf dem gleichen Posten bis zu 1.000 Euro pro Monat mehr drin. Welche Industrien die höchsten und welche die niedrigsten Gehälter zahlen: Wir haben die Antworten auf diese Fragen - auch darauf, wie sich die Einkommen 2020 entwickeln werden.
Von Peter Ilg

  1. Softwareentwickler Der Fachkräftemangel zeigt sich nicht an den Gehältern

Arbeit: Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
Arbeit
Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen

In Deutschland ist die Zahl der Frauen in IT-Studiengängen und -Berufen viel niedriger als die der Männer. Doch in anderen Ländern sieht es ganz anders aus, etwa im arabischen Raum. Warum?
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  2. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig
  3. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer

Support-Ende von Windows 7: Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist
Support-Ende von Windows 7
Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist

Windows 7 erreicht sein Lebensende (End of Life) und wird von Microsoft künftig nicht mehr mit Updates versorgt. Lohnt sich ein Umstieg auf Linux statt auf Windows 10? Wir finden: in den meisten Fällen schon.
Von Martin Loschwitz

  1. Lutris EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5
  2. Linux-Rechner System 76 will eigene Laptops bauen
  3. Grafiktreiber Nvidia will weiter einheitliches Speicher-API für Linux

    •  /