• IT-Karriere:
  • Services:

Gecracktes Symbian-Spiel enthält Trojanisches Pferd (Update)

Trojanisches Pferd versendet unbemerkt kostenpflichtige Kurzmitteilungen

Von dem kostenpflichtigen Symbian-Spiel Mosquitos geistert eine gecrackte Version durch das Internet, in der ein Trojanisches Pferd verborgen ist. Der Unhold versendet von befallenen Geräten Kurzmitteilungen an eine gebührenpflichtige Rufnummer, so dass dem Besitzer eines verseuchten Geräts entsprechende Kosten entstehen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Trojanische Pferd "Mosquitos" soll sich nach Symbian-Erkenntnissen über warez-Seiten und P2P-Netze verbreiten, indem Nutzer die betreffende Software aus dem Internet laden und auf ihre Symbian-Geräte installieren. Bei der Software-Installation erscheinen zwei Sicherheitshinweise, die auf die nicht erkennbare Identität des Entwicklers hinweisen und außerdem klar machen, dass es sich bei der Software um eine illegale Kopie des Spiels handelt.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. SIGMA-ELEKTRO GmbH, Neustadt

Nach Ansicht von Symbian genügt die Deinstallation des Programms, um den weiteren Versand an kostenpflichtige Rufnummern zu unterbinden. Die betreffenden Rufnummern sollen sich in Deutschland, der Schweiz, Großbritannien sowie den Niederlanden befinden.

Das Trojanische Pferd ist nur auf Symbian-Geräten mit Series-60-Oberfläche lauffähig und richtet auf anderen Symbian-Geräten keinen Schaden an.

Nachtrag vom 12. August 2004 um 10:25 Uhr:
Wie die Virenforscher von F-Secure herausgefunden haben, handelt es sich bei der gecrackten Version von Mosquitos gar nicht um ein Trojanisches Pferd, sondern um einen Kopierschutz, der aber fehlerhaft arbeitet. Den neuen Umstand erklärt ein aktueller Artikel.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 389,00€ (Bestpreis)
  2. 379,00€ (Bestpreis)
  3. gratis
  4. 159,90€ + Versand (Bestpreis)

BigEddie 18. Aug 2004

Hi, ... da kann ich nur zustimmen. Es ist hinreichend bekannt, dass gerade die...

Roman Laubinger 17. Aug 2004

Wieso scheinheilig? Auch ich hebe mir mein Mitleid für andere Leute auf. Wer Programme...

:o 12. Aug 2004

tut nicht alle so scheinheilig"!

BigEddie 11. Aug 2004

Hi, ... abgesehen davon, dass das Problem in verschiedenen Foren schon mehrere Monate...

Flo 11. Aug 2004

Das teil sendet infos an Jamba und bestellt mit der Kurzmitteilung ein Jamba monatspaket...


Folgen Sie uns
       


Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020)

Der Looking Glass 8K ist ein Monitor, der mittels Lichtfeldtechnologie 3D-Inhalte als Hologramm anzeigen kann. Golem.de hat sich das Display auf der CES 2020 genauer angeschaut.

Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Holo-Monitor angeschaut: Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild
Holo-Monitor angeschaut
Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild

CES 2020 Mit seinem neuen 8K-Monitor hat Looking Glass Factory eine Möglichkeit geschaffen, ohne zusätzliche Hardware 3D-Material zu betrachten. Die holographische Projektion wird in einem Glaskubus erzeugt und sieht beeindruckend realistisch aus.
Von Tobias Költzsch und Martin Wolf

  1. UHD Alliance Fernseher mit Filmmaker-Modus kommen noch 2020
  2. Concept One ausprobiert Oneplus lässt die Kameras verschwinden
  3. Alienware Concept Ufo im Hands on Die Switch für Erwachsene

Support-Ende von Windows 7: Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist
Support-Ende von Windows 7
Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist

Windows 7 erreicht sein Lebensende (End of Life) und wird von Microsoft künftig nicht mehr mit Updates versorgt. Lohnt sich ein Umstieg auf Linux statt auf Windows 10? Wir finden: in den meisten Fällen schon.
Von Martin Loschwitz

  1. Lutris EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5
  2. Linux-Rechner System 76 will eigene Laptops bauen
  3. Grafiktreiber Nvidia will weiter einheitliches Speicher-API für Linux

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

    •  /