• IT-Karriere:
  • Services:

Sicherheits-Patch für Outlook-Web-Access-Server 5.5

Sicherheitsloch erlaubt Ausführung von Scripting-Code

Am Patch-Day für den Monat August 2004 bereinigt Microsoft - kurz nach dem Erscheinen vom Service Pack 2 für Windows XP - ein Sicherheitsleck im Outlook-Web-Access-Server der Version 5.5. Das Sicherheitsloch erlaubt es einem Angreifer im schlimmsten Fall, gefährlichen Programmcode auf einem fremden System auszuführen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Sicherheitsleck in Outlook Web Access-Server 5.5 tritt auf, weil eine HTML-Umleitungsabfrage nicht ordnungsgemäß geprüft wird, bevor diese an den Browser übermittelt wird. Darüber kann ein Angreifer Änderungen am Browser-Cache oder den Proxy-Einstellungen vornehmen und darin beliebige Inhalte ablegen.

Stellenmarkt
  1. HUESKER Synthetic GmbH, Gescher
  2. Evonik Industries AG, Hanau

Ferner erlaubt das Sicherheitsloch die Ausführung von schadhaftem Scripting-Code, indem dieser im Sicherheitskontext des angemeldeten Nutzers ausgeführt wird. Dazu muss etwa ein Angreifer ein Opfer nur dazu bewegen, auf einen in einer E-Mail enthaltenen Link zu klicken, wenn diese über Outlook Web Access aufgerufen wird. Zudem würde ein Angreifer durch das Sicherheitsleck Zugriff auf alle Daten auf dem Outlook-Web-Access-Server des betreffenden Nutzers erhalten.

Mit dem Dienst Outlook Web Access für Microsofts Exchange Server können Benutzer via Browser auf ein Exchange-Postfach zugreifen und über eine Web-Oberfläche E-Mails, Kontakte, Termine und Ähnliches verwalten.

Der Sicherheits-Patch für Outlook Web Access 5.5 steht ab sofort kostenlos zum Download bereit. Vor einer Einspielung des Patches empfiehlt Microsoft die Sicherung der ASP-Daten, da diese durch den Patch überspielt werden und dann neu angepasst werden müssten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 499,90€
  2. 569€ (Bestpreis!)
  3. 206,10€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)

Lehrer :-))) 11. Aug 2004

Ging mir beim Leser zuerst "genauso" ziemlich unglücklich gewählte Aussage ... "do it...

BingoBongo 11. Aug 2004

Als ich finde die Formulierung "Outlook-Web-Access-Server 5.5" etwas mißlungen. Diese...


Folgen Sie uns
       


iPhone 12 und iPhone 12 Pro - Fazit

Beim iPhone 12 und 12 Pro hat sich Apple vom bisherigen Design verabschiedet - im Test überzeugen Verarbeitung, Kamera und Display.

iPhone 12 und iPhone 12 Pro - Fazit Video aufrufen
Macbook Air mit Apple Silicon im Test: Das beste Macbook braucht kein Intel
Macbook Air mit Apple Silicon im Test
Das beste Macbook braucht kein Intel

Was passiert, wenn Apple ein altbewährtes Chassis mit einem extrem potenten ARM-Chip verbindet? Es entsteht eines der besten Notebooks.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Apple Macbook Air (2020) im Test Weg mit der defekten Tastatur!
  2. Retina-Display Fleckige Bildschirme auch bei einigen Macbook Air
  3. iFixit Teardown Neue Tastatur macht das Macbook Air dicker

No One Lives Forever: Ein Retrogamer stirbt nie
No One Lives Forever
Ein Retrogamer stirbt nie

Kompatibilitätsprobleme und schlimme Sprachausgabe - egal. Golem.de hat den 20 Jahre alten Shooter-Klassiker No One Lives Forever trotzdem neu gespielt.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Heimcomputer Retro Games plant Amiga-500-Nachbau
  2. Klassische Spielkonzepte Retro, brandneu
  3. Gaming-Handheld Analogue Pocket erscheint erst 2021

RCEP: Warum China plötzlich auf Freihandel setzt
RCEP
Warum China plötzlich auf Freihandel setzt

China und andere wichtige asiatische Herstellerländer von Elektronikprodukten haben ein Freihandelsabkommen geschlossen. Dessen Bedeutung geht weit über rein wirtschaftliche Fragen hinaus.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Berufungsverfahren in weiter Ferne Tesla wirbt weiter mit Autopilot
  2. Warntag BBK prüft Einführung des Cell Broadcast neben Warn-Apps
  3. Bundesverkehrsministerium Keine Abstriche beim geplanten Universaldienst

    •  /