• IT-Karriere:
  • Services:

Ohne Leinwand: Unverfälschte Heimprojektion auf Tapete (Upd)

System kann Oberflächentexturen und -farben ausgleichen

Oft stellt sich für den Heimkinofreund außer dem Installationsort des Projektors auch die Frage, wo man die mehr oder minder riesigen Leinwände unterbringen soll, ohne gleich den Wohnraum zu verschandeln. So bleibt es oft bei der Projektion auf Raufaser-Tapeten oder Schlimmeres und der entsprechenden Bildqualität. Das muss nicht sein, dachten sich Forscher der Uni Weimar und entwickelten SmartProjectors, ein System, mit dem sich normale Heimkinoprojektionen so anpassen, dass sie fast auf beliebige und sogar farbige Untergründe unverfälscht projiziert werden können.

Artikel veröffentlicht am ,

SmartProjectors
SmartProjectors
An den Korrekturverfahren, die SmartProjectors zu Grunde liegen, arbeitet Jun. Prof. Dr. Ing. Oliver Bimber und sein Team schon seit einem Jahr, an deren Anwendung auf Projektoren seit ca. sechs Monaten.

Inhalt:
  1. Ohne Leinwand: Unverfälschte Heimprojektion auf Tapete (Upd)
  2. Ohne Leinwand: Unverfälschte Heimprojektion auf Tapete (Upd)

Sie verwenden drei handelsübliche Komponenten: einen PC mit einer Spiele-Grafikkarte und einer TV-Karte, einen gewöhnlichen Camcorder sowie einen oder gar mehrere Videoprojektoren. Dabei wurden nur Geräte mit 1100 ANSI Lumen zu Preisen unter 1.000,- Euro benötigt, also beileibe nicht das, was Heimkinofreunde mit großer Brieftasche gelegentlich in Kleinwagenpreisklasse im Vorführraum stehen haben.

Mit Hilfe von Testrastern und -farben, die vom Beamer ausgesendet werden, wird mit der Videokamera die Oberfläche abgetastet. Dazu werden aber keine komplexen Geometriedaten, sondern lediglich Pixel-Displacement-Informationen für jedes Pixel im Videobild erfasst. Zudem wird die Farbe der Oberfläche erfasst - auch für jedes Pixel.

SmartProjectors
SmartProjectors
Die Systemkalibrierung arbeitet vollautomatisch und dauert weniger als 30 Sekunden. Danach kann anstelle der Kamera ein anderes PAL/NTSC-Gerät an den Rechner angeschlossen werden - z.B. ein DVD-Player oder eine PlayStation. Alle Pixel des Videosignals, die nun an die TV-Karte des Rechners gehen, werden vom Grafikchip der Grafikkarte in Echtzeit (mehr als 60 Hz) sowohl geometrisch als auch farblich so korrigiert, dass, wenn sie auf die Oberfläche auftreffen, sie sich so vermischen, dass die richtige Farbe dabei entsteht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Ohne Leinwand: Unverfälschte Heimprojektion auf Tapete (Upd) 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Fallout 76 für 11,99€, Mittelerde: Schatten des Krieges für 8,50€, Titan Quest...
  2. 17,99€
  3. 27,99€

Ekelpack 07. Dez 2004

Nee... es wird gar keine staendige Berechung geben. Es wird so funktionieren, dass man...

Lord 07. Dez 2004

Naja, für Zuhause wirds einfacher sein, die Wand weiss zu halten. Aber als praktische...

So What 12. Aug 2004

Ich glaube, es ging bei der Entwicklung nicht wirklich um eine Alternative zur Rauhfaser...

wdragon 12. Aug 2004

Ich habe seit 2,5 Jahren einen Beamer (Panasonic 100 PT-AE)mit Abstand 4,5 m zu einer...

guppi 12. Aug 2004

Theoretisch handelt es sich um den Einkopiermodus "Multiplikation". D.h. solange keiner...


Folgen Sie uns
       


iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  2. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe
  3. Displayprobleme Grünstich beim iPhone 12 aufgetaucht

Logitech G Pro Superlight im Kurztest: Weniger Gramm um jeden Preis
Logitech G Pro Superlight im Kurztest
Weniger Gramm um jeden Preis

Man nehme das Gehäuse der Logitech G Pro Wireless und spare Gewicht ein, wo es geht. Voilá, fertig ist die Superlight. Ist das sinnvoll?

  1. Ergo M575 im Test Logitechs preiswerter Ergo-Trackball überzeugt
  2. MX Anywhere 3 im Test Logitechs flache Maus bietet viel Komfort
  3. MK295 Logitech macht preisgünstige Tastatur-Maus-Kombo leiser

Boothole: Kein Plan, keine Sicherheit
Boothole
Kein Plan, keine Sicherheit

Völlig vorhersehbare Fehler mit UEFI Secure Boot führen vermutlich noch auf Jahre zu Problemen. Vertrauen in die Technik weckt das nicht.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


      •  /