Abo
  • Services:

Softwarepatente: Linux-Verband kontra Bundesregierung

LIVE greift die Bundesregierung in einem offenen Brief scharf an

Mit der Entscheidung der Stadt München, im Rahmen ihres Projektes "LiMux" die Ausschreibung des Basis-Client auf Grund der ungeklärten Patentsituation auszusetzen, spitzte sich die Diskussion um die Einführung von Softwarepatenten zu. In einem offenen Brief greift der LIVE Linux-Verband die Position des Bundesministeriums der Justiz scharf an.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Verband bezieht sich auf eine Stellungnahme der Bundesregierung zum Thema LiMux. Diese zeigt nach Ansicht des LIVE die große Kluft zwischen der Bewertung der EU-Richtlinie über "die Patentierbarkeit computerimplementierter Erfindungen und der daraus resultierenden Bedrohungen" durch die Bundesregierung auf der einen und die deutsche Open-Source-Community sowie zahlreicher Vertreter der mittelständischen Wirtschaft auf der anderen Seite. Schließlich sei nicht nur "freie Software", sondern gleichermaßen auch "nicht freie", also proprietäre Software betroffen.

Inhalt:
  1. Softwarepatente: Linux-Verband kontra Bundesregierung
  2. Softwarepatente: Linux-Verband kontra Bundesregierung

Während die Bundesregierung keinen Zusammenhang zwischen dem gestoppten Open-Source-Projekt der Stadt München (LiMux) und dem Entwurf einer EU-Richtlinie über die Patentierbarkeit computerimplementierter Erfindungen erkennen kann, weist der Linux-Verband auf die gängige Praxis des deutschen und des Europäischen Patentamtes hin. Dieses vergibt seit geraumer Zeit Patente auf computerimplementierte Erfindungen. Dabei beruft sich das Patentamt auf die der Richtlinie zu Grunde liegenden Kriterien.

"Die Stadt München hat ihre Prüf-Entscheidung für die Linux-Ausschreibung auf der Basis einer Zusammenstellung bereits gewährter, teilweise auch nur angemeldeter deutscher und europäischer Patente getroffen (die Erteilungsquote nach Patentanmeldung liegt über 50 Prozent). Und die Bundesregierung kann keinen Zusammenhang erkennen?", heißt es in dem offenen Brief verwundert.

Softwarepatente: Linux-Verband kontra Bundesregierung 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€
  2. 59,99€
  3. 1,29€
  4. 4,44€

Michael Baukloz 12. Aug 2004

Hört sich interessant an. Als grenznaher Kleinunternehmer kann man sich die Gedanken ans...

Benjamin 11. Aug 2004

Schlechte Nachrichten, die Schweizer sind auch betroffen, wenn das durchkommt. Das liegt...

hallo 11. Aug 2004

ROFL Das war in Wien und Wien liegt bekanntlich in ... (Wenn auch in der Schweiz dann...

Marc Manthey 11. Aug 2004

gute idee, suche auch flyer und möglichst viele seiten, haben ein wiki ins leben...

Wile E. Coyote 11. Aug 2004

wie ???? Wir sollen betroffen sein ???? Niemals, kann garnich sein !!!! Dann schreiben...


Folgen Sie uns
       


Nokia 7 Plus - Fazit

Das Nokia 7 Plus ist HMD Globals neues Smartphone der gehobenen Mittelklasse. Das Gerät überzeugt im Test von Golem.de durch eine gute Dualkamera, einen flotten Prozessor und Android One - was schnelle Updates durch Google verspricht.

Nokia 7 Plus - Fazit Video aufrufen
Google I/O 2018: Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler
Google I/O 2018
Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler

Google I/O 2018 Die Google I/O präsentiert sich erneut als Messe für Entwickler und weniger für konventionelle Nutzer. Die Änderungen bei Maps, Google Lens oder News sind zwar nett, spannend wird es aber mit Linux-Apps auf Chromebooks.
Eine Analyse von Tobias Költzsch, Ingo Pakalski und Sebastian Grüner

  1. Google Android P trennt stärker zwischen Privat und Arbeit
  2. Smartwatch Zweite Vorschau von Wear OS bringt neuen Akkusparmodus
  3. Augmented Reality Google unterstützt mit ARCore künftig auch iOS

Recycling: Die Plastikwaschmaschine
Recycling
Die Plastikwaschmaschine

Seit Kurzem importiert China kaum noch Müll aus dem Ausland. Damit hat Deutschland ein Problem. Wohin mit all dem Kunststoffabfall? Michael Hofmann will die Lösung kennen: Er bietet eine Technologie an, die den Abfall in Wertstoff verwandelt.
Ein Bericht von Daniel Hautmann


    Projektoren im Vergleichstest: 4K-Beamer für unter 2K Euro
    Projektoren im Vergleichstest
    4K-Beamer für unter 2K Euro

    Bildschirme mit UHD- und 4K-Auflösung sind in den vergangenen Jahren immer preiswerter geworden. Seit 2017 gibt es den Trend zu hoher Pixelzahl und niedrigem Preis auch bei Projektoren. Wir haben vier von ihnen getestet und stellen am Ende die Sinnfrage.
    Ein Test von Martin Wolf

    1. Sony MP-CD1 Taschenbeamer mit Akku und USB-C-Stromversorgung
    2. Mirraviz Multiview Splitscreen-Games spielen ohne die Möglichkeit, zu schummeln
    3. Sony LSPX-A1 30.000-Dollar-Beamer strahlt 80 Zoll aus 0 cm Entfernung

      •  /