Abo
  • Services:

Spieletest: Formel Eins 2004 - Rennspiel-Neuauflage für PS2

Sony-Titel mit offizieller Lizenz

Auch 2004 lädt Sony wieder Rennspiel-Fans zum Formel-1-Rennen auf der PlayStation 2 ein. Wichtigster Unterschied zu den Vorgängern: Dieses Jahr hat man - dem Vorbild F1 Career Challenge von Electronic Arts folgend - einen umfangreichen Karriere-Modus integriert.

Artikel veröffentlicht am ,

Wer sich für das virtuelle Rennfahrer-Leben entscheidet, erstellt zunächst sein rasendes Alter Ego und heuert bei einem der kleineren Formel-1-Teams an. Dort bekommt man dann erste Aufträge, wie etwa das Absolvieren bestimmter Kurse in einer vorgegebenen Maximal-Zeit. Beweist man dabei sein fahrerisches Geschick, erhält man recht fix Angebote von größeren Teams und kann sich so über die Saisons hinweg bis ganz nach oben arbeiten.

Inhalt:
  1. Spieletest: Formel Eins 2004 - Rennspiel-Neuauflage für PS2
  2. Spieletest: Formel Eins 2004 - Rennspiel-Neuauflage für PS2

Screenshot
Screenshot
Natürlich ist die Karriere keine Pflicht, auch ein kurzes Rennen zwischendurch ist jederzeit möglich. Da Sony die Original-Lizenz besitzt, darf man nicht nur in den bekannten Fahrzeugen antreten, sondern fährt auch auf genau den Kursen, die immer wieder sonntags von Millionen TV-Zuschauern Runde für Runde begutachtet werden.

Screenshot
Screenshot
In puncto Fahrgefühl hat Sony bereits in der Vergangenheit gute Arbeit geleistet, und auch hinter dem Steuer von Formel Eins 2004 fühlt man sich schnell wohl - die Wagen sprechen schnell und direkt an, allerdings neigen die Fahrzeuge manchmal zu fix zum Übersteuern, was den Spielspaß gerade für Anfänger zunächst etwas drücken dürfte. Zahlreiche Einstellmöglichkeiten wie etwa bei der Empfindlichkeit der Lenkung erlauben hier aber Nachbesserung.

Spieletest: Formel Eins 2004 - Rennspiel-Neuauflage für PS2 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 164,90€
  3. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

bernd 27. Sep 2004

Hallo ich habe mal 2 Fragen 1. Die Option Cockpit Kammera, was verändert die, ich sehe...

buzz 16. Aug 2004

Golem hat geschlossen übers wochenende. Kannst dich ja mal beschweren warum sie nicht am...

jmoritz 15. Aug 2004

und irgendwie erscheinen auch die it-news für profis woanders, zumindest hab ich seit...

buzz 15. Aug 2004

Richtig... Profis wie du, die wissen eben noch wie man sich ausdrückt!

jtsn 14. Aug 2004

Sagen wir mal: die nicht vorhandene KI. Künstliche Intelligenz würde bedeuten, daß die...


Folgen Sie uns
       


Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha

Zwölf Stunden haben wir in der Closed Alpha des kommenden Shooters im Zweiten Weltkrieg Battlefield 5 verbracht - Zeit für eine erste Analyse der Änderungen.

Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /