Production Suite - Apple stellt Videoschnitt-Paket vor

Final Cut Pro HD, Motion und DVD Studio Pro 3 in einem Paket

Apple hat auf der Siggraph 2004 in Los Angeles mit der "Production Suite" eine Komplettlösung für Film und Video vorgestellt, die Echtzeit-Produktionstools in einem Paket zusammenfasst. Die Production Suite besteht aus der neuen Version der Schnittsoftware "Final Cut Pro HD", der Software "Motion" für Grafikanimation und der aktuellsten Version der DVD Authoringsoftware DVD Studio Pro 3.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Production Suite liefert mit Final Cut Pro HD über 150 Echtzeiteffekte für DV, SD und HD, mit Motion eine Echtzeit-Animationsdesign-Engine sowie DVD Studio Pro 3 für Echtzeit-Compositing und -Vorschau. Alle Applikationen sind in einer Benutzeroberfläche integriert. Einheitliche Tastenbefehle, Media Browser und eine gemeinsame Timeline sollen einen Wechsel zwischen den Anwendungen einfach machen. Vollständig editierte Timelines mit Schnittmarken, Ebenen und Bewegungspfaden, die in Final Cut Pro erstellt wurden, lassen sich direkt in Motion öffnen.

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator*in (m/w/d)
    BMF Media Information Technology GmbH, Augsburg
  2. Softwareentwickler (m/w/d) für Tools und Toolketten
    Elektronische Fahrwerksysteme GmbH, Wolfsburg
Detailsuche

Zur Production Suite gehören auch die Audioanwendung Soundtrack zur Erstellung von szenengenauer Filmmusik sowie LiveType 1.2 für die auflösungsunabhängige Betitelung mit animierten Schriften und Compressor 1.2 für die Kodierung in HD- oder MPEG-2-Formaten. Auch die "Cinema Tools" und QuickTime Pro liegen bei. Alle Anwendungen der Production Suite setzen dabei auf der Architektur von QuickTime auf.

Die Production Suite ist im Apple Store und im Apple-Fachhandel voraussichtlich ab dem 20. August 2004 für 1.349,- Euro erhältlich. Registrierte Anwender von Final Cut Pro können für 729,- Euro upgraden. Motion soll als Einzelapplikation ebenfalls ab dem 20. August für 279,- Euro zu haben sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Coronapandemie
42,6 Millionen mehr digitale Impfzertifikate als Impfdosen

Einem Medienbericht zufolge gibt es eine Lücke zwischen ausgestellten Impfnachweisen und verabreichten Dosen. Diese wird sogar noch größer.

Coronapandemie: 42,6 Millionen mehr digitale Impfzertifikate als Impfdosen
Artikel
  1. Raspberry Pi: Mit einem DVB-T-Stick die Wetterstation retten
    Raspberry Pi
    Mit einem DVB-T-Stick die Wetterstation retten

    Was kann man machen, wenn ein Regenmesser abraucht und man nicht die komplette Wetterstation neu kaufen will? Das Zauberwort heißt SDR.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Quartalszahlen: Supercomputer-Millionen-Strafe für Intel
    Quartalszahlen
    Supercomputer-Millionen-Strafe für Intel

    Weil ein System nicht fertig wurde, musste Intel die US-Regierung entschädigen. Und die Xeon-CPUs verspäten sich weiter.

  3. Activision Blizzard: Gewerkschaft verhindert und Call of Duty verbuggt
    Activision Blizzard
    Gewerkschaft verhindert und Call of Duty verbuggt

    Auch nach der Übernahme durch Microsoft geht Activision nicht auf die Mitarbeiter zu - mit Auswirkungen auf den Zustand von Call of Duty.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RX 6900 XTU 16GB 1.449€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Acer Gaming-Monitor 119,90€ • Logitech Gaming-Headset 75€ • iRobot Saugroboter ab 289,99€ • 1TB SSD PCIe 4.0 128,07€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • GOG New Year Sale: bis zu 90% Rabatt • LG OLED 65 Zoll 1.599€ [Werbung]
    •  /