Kauft Ubi Soft den Spieleentwickler Codemasters? (Update)

Codemasters verschob Militärspiele um ca. ein Jahr nach hinten

Das britische Branchenblatt MCV berichtet, dass der französische Gigant Ubi Soft sich in bereits weit fortgeschrittenen Kaufverhandlungen mit dem britischen Spielestudio Codemasters befindet. Außerdem hat Codemasters die Veröffentlichungstermine vieler seiner kommenden Spieletitel verschoben. Wie Codemasters mittlerweile aber mitteilte gebe es weder Kaufverhandlungen noch hätten diese etwas mit den Spiele-Verspätungen zu tun.

Artikel veröffentlicht am ,

Codemasters wurde 1986 von David und Richard Darling gegründet, beschäftigt mittlerweile rund 400 Angestellte und hat sich einen guten Ruf mit seinen Spielen erworben. Laut MCV braucht Codemasters aber zusätzliche Geldmittel, um wettbewerbsfähig zu sein. Gerüchten zufolge seien Gespräche mit Investoren, in denen es um 30 bis 45 Millionen Euro gegangen sei, gescheitert und das Codemasters-Management damit nun offener für Verkaufsgespräche.

Stellenmarkt
  1. Digital Talents (m/w/d)
    Bundeskriminalamt, Wiesbaden, Berlin, Meckenheim
  2. Software-Entwickler mobile Applikationen/App-Entwicklung für Frontend oder Backend (m/w/d)
    BARMER, Schwäbisch Gmünd
Detailsuche

Ubi Soft würde - als bekannter Codemasters-Bewunderer - perfekt passen, so MCV. Die Entwicklungsstärke von Ubi Soft würde gesichert und gleichzeitig Ubi-Soft-fremde Genres wie Renn- und Sportspiele hinzugekauft. Ubi Soft hat sich auch Eidos als Übernahmekandidaten angesehen, den Kampf aber THQ und Electronic Arts überlassen - dank eines hohen Einstiegsgebots seitens Electronic Arts, das laut MCV bei 300 Millionen US-Dollar lag.

Nicht klar ist derzeit, ob Codemasters wegen der von MCV vermeldeten Kaufgespräche mit Ubi Soft am vergangenen Wochenende seine Militärspiele verschiebt: Das PC-Spiel Operation Flashpoint 2 soll nun erst im Frühling 2006 erscheinen und die Xbox-Umsetzung von Operation Flashpoint wurde vom Herbst 2004 auf den Sommer 2005 verlegt. Auch das vom russischen Studio IC für Codemasters entwickelte Echtzeitstrategiespiel Wartime Command: Battle for Europe 1939-1945 wurde verschoben - vom Sommer 2004 auf den Sommer 2005.

Nachtrag vom 10. August, 17:10 Uhr:
Wie Codemasters gegenüber Golem.de und anderen Publikationen angab, ist die von MCV publizierte Meldung nur ein Gerücht. Es gibt demnach keine Verkaufsverhandlungen zwischen Ubi Soft und Codemasters. Gleichzeitig wurde das Action-Adventure Second Sight (Xbox, GC, PS2) um 3 Wochen vorgezogen. Bei Colin McRae Rallye 2005 sollen nun erstmals Konsolen und PC-Version gleichzeitig kommen - die PC-Version kommt also ebenfalls früher, anstatt im März 2005 wie die Konsolen-Version im September 2004. Die anderen Spiele seien schlichtweg noch nicht fertig und nur deshalb verschoben. Laut Gamesindustrie.biz kommt die Gerüchteküche aber weiterhin nicht zur Ruhe: Ubi Soft soll immer noch im Rennen um Eidos mit dabei sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


petre 10. Aug 2004

Mir persönlich machen auch Shooter auf der Konsole Spaß. Und Punkt.

mindVex 10. Aug 2004

Hups.. Link vergessen: http://www.gamesindustry.biz/content_page.php?section_name=pub&aid...

mindVex 10. Aug 2004

Codemasters hat das inzwischen dementiert, ist also (zum Glück) nichts dran.

GAST 10. Aug 2004

super, shooter auf ner konsole *kotz* ist doch lachhaft!! konsolen sind gut für prügel...

egon 10. Aug 2004

bleibt nur der wechsel zur konsole da hat man nochn bissl größere auswahl mit den...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
MS Satoshi
Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs

Kryptogeld-Enthusiasten kauften ein Kreuzfahrtschiff und wollten es zum schwimmenden Freiheitsparadies machen. Allerdings scheiterten sie an jeder einzelnen Stelle.
Von Elke Wittich

MS Satoshi: Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs
Artikel
  1. Gigafactory Berlin: Tesla verzichtet für Akkufertigung auf staatliche Förderung
    Gigafactory Berlin
    Tesla verzichtet für Akkufertigung auf staatliche Förderung

    Tesla verzichtet für die geplante Akkufertigung in Grünheide bei Berlin auf eine mögliche staatliche Förderung in Milliardenhöhe.

  2. Microsoft: Xbox-Spieler in Halo Infinite von Crossplay genervt
    Microsoft
    Xbox-Spieler in Halo Infinite von Crossplay genervt

    Im Multiplayer von Halo Infinite gibt es offenbar immer mehr Cheater. Nun fordern Xbox-Spieler eine Option, um gemeinsame Partien mit PCs zu vermeiden.

  3. 50 Prozent bei IT-Weiterbildung sparen
     
    50 Prozent bei IT-Weiterbildung sparen

    Die Black Week 2021 in der Golem Karrierewelt läuft weiter: 50 Prozent bei zahlreichen Live-Workshops, Coachings und E-Learnings sparen - noch bis Montag!
    Sponsored Post von Golem Akademie

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Heute ist Black Friday • Corsair MP600 Pro XT 1TB 167,96€ • Apple Watch Series 6 ab 379€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops (u. a. Lenovo Ideapad 5 Pro 16" 829€) • MS Surface Pro7+ 888€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /