Abo
  • Services:

Laserfunk zum Mars geplant

Datenübertragungsrate höher, aber wetter- und entfernungsabhängig

Die NASA und das MIT Lincoln Laboratory Team planen, eine Laserkommunikation zwischen dem Mars und der Erde einzurichten. Das Projekt ist Teil des Programms NASA Vision for Space Exploration und soll die interplanetarischen Datenraten gegenüber traditioneller Funkkommunikation deutlich anheben.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Jahre 2010 soll mit der Mars Laser Communication Demonstration (MLCD) das System das erste Mal getestet werden. MLCD soll mit dem Mars Telecommunications Orbiter, der 2009 gestartet werden soll, auf den Mars gebracht werden. Das Experiment ist eine Zusammenarbeit zwischen dem NASA Goddard Space Flight Center, dem NASA Jet Propulsion Laboratory (JPL) und dem MIT Lincoln Laboratory (MIT/LL).

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf, Köln, Hagen
  2. Hays AG, Affalterbach

Die erwarteten Datenraten sind nicht nur von der Mars-Erde-Entfernung, sondern auch von den Wetterbedingungen abhängig. Wenn der Mars am weitesten von der Erde entfernt ist und es hier Tag ist, soll die Datenrate eine Million Bits pro Sekunde erreichen - doch bei der kürzesten Entfernung und bei Nacht soll die Datenrate bis um den Faktor 30 höher sein können.

Um die Empfangsbedingungen auf der Erde zu verbessern, sollen zudem zwei an unterschiedlichen Orten aufgebaute Empfangsstationen eingerichtet werden. Sollte es über der einen bewölkt sein, besteht so immerhin die Chance, dass es bei der anderen nicht so ist.

Die bislang höchste Datenrate zwischen Erde und Mars wurde mit dem NASA-Mars-Odyssey-Raumschiff mit 128.000 Bits pro Sekunde erreicht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  3. 1.099€
  4. bei Alternate kaufen

fischkuchen 11. Aug 2004

Einfach eine Subraumantenne baun ;D

Freizeitpark... 10. Aug 2004

man, man, man Hier gehts nicht um CB-Funk oder so. Sondern um dicken, fetten FUNK! DISCO...

CreaTeX 10. Aug 2004

hm :) wenn der server auf der erde steht und ich mich auf dem mars mit einem laptop...

Dust 10. Aug 2004

Selbst das Licht braucht ja ne Weile um hin und wieder zurück zu kommen!!! Der Mars ist...

Steinecke UAC 10. Aug 2004

Ja. Verschwitzt, zerschlagen, erschöpft, kaputt -aber GLÜCKLICH! Ich mache solang...


Folgen Sie uns
       


Nokia 3 und 5 (2018) - Hands on

HMD Global hat die Nachfolger des Nokia 3 und Nokia 5 vorgestellt. Beide Smartphones haben ein Display im 2:1-Format und laufen mit Android One. Das Nokia 3.1 soll Ende Juni 2018 erscheinen, das Nokia 5.1 soll im Juli 2018 folgen.

Nokia 3 und 5 (2018) - Hands on Video aufrufen
In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
Sonnet eGFX Box 650 im Test
Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
  2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
  3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

    •  /