• IT-Karriere:
  • Services:

GeForce-6800-Pipelines doch freischaltbar?

RivaTuner-Autor will bereits ersten Erfolg erzielt haben

Glaubt man dem RivaTuner-Programmierer Alexey Nikolaychuk, so lassen sich bei Grafikchips der GeForce-6800-Serie - anders als es Nvidia behauptet - doch die in den günstigeren Chips deaktivierten Pixel-Pipelines freischalten, und zwar nicht per Hardware-, sondern per Software-Modifikation.

Artikel veröffentlicht am ,

Nikolaychuk will laut Guru3D, dem offiziellen Zuhause der englischsprachigen Version des Grafikkarten-Optimierungs-Tools, den gefundenen Mechanismus in einer kommenden RivaTuner-Version integrieren. Damit würde es z.B. möglich, bei einer GeForce 6800 (128/256 MByte DDR, ab 300,- Euro) mit sonst nur 12 zur Verfügung stehenden Pipelines die restlichen 4 freizuschalten und so die 3D-Leistung in Richtung GeForce 6800 GT (256 MByte GDDR-3, ab 400,- Euro) zu steigern. Dies setzt natürlich voraus, dass alle 16 Pipelines auch fehlerfrei arbeiten - in einem ersten Test verrichtete eine GeForce-6800-Grafikkarte von MSI zwar laut Guru3D fehlerfrei ihren Dienst, man könne aber natürlich nicht garantieren, dass dies bei jeder Karte so sei.

Ab wann RivaTuner mit der neuen Funktion ausgestattet ist, wurde noch nicht bekannt gegeben. Lange soll es jedoch nicht mehr dauern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 1.699€ (Bestpreis mit Saturn, Vergleichspreis 1.939€)
  2. (aktuell u. a. Netzteile von be quiet! zu Bestpreisen)
  3. 47€
  4. (u. a. NieR Automata für 13,99€ und PSN Card 25 Euro [DE] für 21,99€ - Bestpreise!)

eidaex 01. Sep 2004

Aber das ganze müsste doch rückgängig gemacht werden können da es ja nur ein Softwaremod...

Mario 09. Aug 2004

O.K... ich sehe nun schärfer: Das modding geht eben nur bei den Chps, die "vielleicht...

Sentinel 09. Aug 2004

Die Sache ist halt so, dass je nach Bedarf der billigen Karten, auch Chips auf diese...

Raulsinropa 09. Aug 2004

Man konnte die ATI Radeon 9500 per modifizierten Treiber zu einer Radeon 9700 "modden" d...

Mario 09. Aug 2004

"Artefakte"... hhmm... sorry für die blöde Frage, aber was bedeutet das? Schon klar, ganz...


Folgen Sie uns
       


Motorola Razr (2019) - Hands on

Das neue Motorola Razr lässt sich wie das alte Razr V3 zusammenklappen - das Display ist allerdings faltbar und geht über die gesamte Innenfläche des Smartphones.

Motorola Razr (2019) - Hands on Video aufrufen
Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

Computer Vision: Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen
Computer Vision
Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen

Mit den Services von Amazon, IBM, Microsoft und Google kann jeder recht einfach Bilder analysieren, ohne die genauen Mechanismen dahinter zu kennen. Die Anwendungen unterscheiden sich aber stark - vor allem im Funktionsumfang.
Von Miroslav Stimac

  1. Überwachung Bündnis fordert Verbot von Gesichtserkennung
  2. Videoüberwachung SPD-Chefin gegen Pläne für automatische Gesichtserkennung
  3. China Bürger müssen für Mobilfunkverträge ihre Gesichter scannen

Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

    •  /