Abo
  • Services:

GeForce-6800-Pipelines doch freischaltbar?

RivaTuner-Autor will bereits ersten Erfolg erzielt haben

Glaubt man dem RivaTuner-Programmierer Alexey Nikolaychuk, so lassen sich bei Grafikchips der GeForce-6800-Serie - anders als es Nvidia behauptet - doch die in den günstigeren Chips deaktivierten Pixel-Pipelines freischalten, und zwar nicht per Hardware-, sondern per Software-Modifikation.

Artikel veröffentlicht am ,

Nikolaychuk will laut Guru3D, dem offiziellen Zuhause der englischsprachigen Version des Grafikkarten-Optimierungs-Tools, den gefundenen Mechanismus in einer kommenden RivaTuner-Version integrieren. Damit würde es z.B. möglich, bei einer GeForce 6800 (128/256 MByte DDR, ab 300,- Euro) mit sonst nur 12 zur Verfügung stehenden Pipelines die restlichen 4 freizuschalten und so die 3D-Leistung in Richtung GeForce 6800 GT (256 MByte GDDR-3, ab 400,- Euro) zu steigern. Dies setzt natürlich voraus, dass alle 16 Pipelines auch fehlerfrei arbeiten - in einem ersten Test verrichtete eine GeForce-6800-Grafikkarte von MSI zwar laut Guru3D fehlerfrei ihren Dienst, man könne aber natürlich nicht garantieren, dass dies bei jeder Karte so sei.

Ab wann RivaTuner mit der neuen Funktion ausgestattet ist, wurde noch nicht bekannt gegeben. Lange soll es jedoch nicht mehr dauern.



Anzeige
Top-Angebote
  1. Für 150€ kaufen und 75€ sparen
  2. (heute u. a. Aerocool P7-C1 Pro 99,90€, Asus ROG-Notebook 949,00€, Logitech G903 Maus 104,90€)

eidaex 01. Sep 2004

Aber das ganze müsste doch rückgängig gemacht werden können da es ja nur ein Softwaremod...

Mario 09. Aug 2004

O.K... ich sehe nun schärfer: Das modding geht eben nur bei den Chps, die "vielleicht...

Sentinel 09. Aug 2004

Die Sache ist halt so, dass je nach Bedarf der billigen Karten, auch Chips auf diese...

Raulsinropa 09. Aug 2004

Man konnte die ATI Radeon 9500 per modifizierten Treiber zu einer Radeon 9700 "modden" d...

Mario 09. Aug 2004

"Artefakte"... hhmm... sorry für die blöde Frage, aber was bedeutet das? Schon klar, ganz...


Folgen Sie uns
       


Two Point Hospital - Golem.de live

Dr. Dr. Golem meldet sich zum Dienst und muss im Livestream unfassbar viele depressive Clowns heilen, nein - nicht die im Chat.

Two Point Hospital - Golem.de live Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
  2. Google Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
  3. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Neues Produkt USB-C-Ladekabel für die Apple Watch vorgestellt
  2. Skydio R1 Apple Watch zur Drohnensteuerung verwendet
  3. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung

Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
Probefahrt mit Tesla Model 3
Wie auf Schienen übers Golden Gate

Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
  2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
  3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

    •  /