Abo
  • Services:

Musik-Industrie bewegt sich im Streit um Künstlervergütung

Keine Annäherung im Streit um Vergütung für Online-Vertrieb

Im Streit mit der GEMA um die Höhe der Abgaben für Musikangebote im Internet machen die Phonoverbände (IFPI) jetzt einen kleinen Schritt auf die GEMA zu. Der Streit um die Höhe der Abgaben war zum Start des Online-Musik-Dienstes der Phonoverbände, PhonoLine, eskaliert.

Artikel veröffentlicht am ,

"Wir haben die feste Absicht, uns mit der GEMA so schnell wie möglich auf eine Lizenzvereinbarung zu verständigen", erklärt Gerd Gebhardt, Vorsitzender der deutschen Phonoverbände. "Nach überaus verständnisvollen Gesprächen mit Vertretern der Rechteinhaber hat der Vorstand der Deutschen Landesgruppe der IFPI deswegen entschieden, die ohne Vorbehalt an die GEMA zu leistenden Lizenzzahlungen um einen Prozentpunkt zu erhöhen."

Stellenmarkt
  1. Helmsauer IT Solutions GmbH, Nürnberg
  2. Stuttgarter Straßenbahnen AG, Stuttgart

Im Streit mit der GEMA hatte die IFPI Deutschland in Bezug auf sämtliche Auswertungsformen für Musik die Schiedsstelle, das Deutsche Patent- und Markenamt, angerufen. Die Musik-Industrie hält die von der GEMA geforderten Tarife für unangemessen hoch.

Die GEMA verlange für Musikangebote im Internet 15 Prozent oder eine Mindestlizenz von 0,20 Euro. Diese liegt über der Lizenz für die CD-Auswertung von 9,009 Prozent, aber auch diese halten die Phonoverbände für zu hoch.

Der unstrittige Lizenzbetrag wird zurzeit von den Musikfirmen zwar gezahlt, bis die Differenzen zwischen den Forderungen der GEMA und den Vorstellungen der Musikfirmen geklärt sind, werden die Gelder aber auf Sperrkonten hinterlegt.

Mit der aktuellen Ankündigung zahlen die Tonträgerhersteller für die mechanischen Auswertungen auf Tonträgern künftig 6,6 Prozent statt bisher 5,6 Prozent direkt an die GEMA. Sie verzichten auf den Prozentabzug, der für eine gemeinsame Pirateriebekämpfung gedacht gewesen ist. Gleichzeitig fordert die IFPI die GEMA aber auf, sich an den Kosten einer intensiven Bekämpfung von Musikpiraterie, die zurzeit nahezu ausschließlich von der IFPI finanziert werde, zu beteiligen.

"Im Übrigen erwartet die IFPI, dass nun auch die GEMA endlich einen Schritt tut, der eine Einigung über die Autorenvergütung ermöglicht", heißt es dazu in einer Presseerklärung.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Spider-Man 1-3 für 8,49€, X-Men 1-6 für 23,83€ und Batman 1-4 für 14,97€)
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. 9,99€

Karl Stuelpner 10. Aug 2004

Nun - so einfach ist das dann doch wieder nicht: Wenn eine Band im Konzert Titel...

MARO 10. Aug 2004

Jeder sollte das bekommen, was ihm zusteht. Es gibt weder Produkte noch Dienstleistungen...

ümüglüschgl 10. Aug 2004

hauptsache Musik! :D

Michael - alt 10. Aug 2004

falsch. 30% komponist, 30%arrangeur 30%interpret. da die label alle 3 zu festen oder...

hen 10. Aug 2004

es ist ja nicht so, dass die cds sich einfach so verkaufen. Da steckt eine Werbe- Video...


Folgen Sie uns
       


Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live

Große Gefühle beim E3-2018-Livestream von Microsoft: Erlebt mit uns die Ankündigungen von Halo Infinite, Gears 5, Sekiro, Cyberpunk 2077 und vielem mehr.

Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live Video aufrufen
Live-Linux: Knoppix 8.3 mit Docker
Live-Linux
Knoppix 8.3 mit Docker

Cebit 2018 Die Live-Distribution Knoppix Linux-Magazin Edition bringt nicht nur die üblichen Aktualisierungen und einen gegen Meltdown und Spectre geschützten Kernel. Mir ist das kleine Kunststück gelungen, Knoppix als Docker-Container zu starten.
Ein Bericht von Klaus Knopper


    Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
    Sonnet eGFX Box 650 im Test
    Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

    Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
    2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
    3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

    Gemini PDA im Test: 2004 ist nicht 2018
    Gemini PDA im Test
    2004 ist nicht 2018

    Knapp über ein Jahr nach der erfolgreichen Finanzierung hat das Startup Planet Computers mit der Auslieferung seines Gemini PDA begonnen. Die Tastatur ist gewöhnungsbedürftig, längere Texte lassen sich aber mit Geduld durchaus damit tippen. Die Frage ist: Brauchen wir heute noch einen PDA?
    Ein Test von Tobias Költzsch und Sebastian Grüner

    1. Atom Wasserfestes Mini-Smartphone binnen einer Minute finanziert
    2. Librem 5 Freies Linux-Smartphone wird größer und kantig
    3. Smartphone-Verkäufe Xiaomi erobert Platz vier hinter Huawei, Apple und Samsung

      •  /