• IT-Karriere:
  • Services:

Deutlich mehr Kunden bei E-Plus

Marktanteil steigt um 0,3 Prozent auf 12,9 Prozent

E-Plus verzeichnete im zweiten Quartal 2004 ein Kundenwachstum von 13 Prozent auf 8,716 Millionen Kunden, eine Rekordmarke für das Unternehmen. Im Zeitraum April bis Juni 2004 hat E-Plus die Anzahl seiner Kunden um 268.000 gesteigert.

Artikel veröffentlicht am ,

Dabei liegt der Anteil der Postpaid-Kunden bei 48 Prozent, womit der Anteil im Gegensatz zum Vorjahr um zwei Prozent gesteigert werden konnte. Rund 71 Prozent der Neukunden im zweiten Quartal schlossen einen Laufzeitvertrag ab, ein Anstieg um 25 Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal.

Stellenmarkt
  1. Software AG, Darmstadt
  2. KION Group AG, Frankfurt am Main

Die Zahl der i-mode-Nutzer hat sich innerhalb eines Jahres mehr als vervierfacht - von 191.000 auf 855.000. Allein im zweiten Quartal 2004 kamen über 200.000 neue i-mode-Kunden hinzu.

Der Marktanteil von E-Plus ist damit von 12,6 Prozent im Vorjahr auf 12,9 Prozent gestiegen.

"Das zweite Quartal war sehr erfolgreich. E-Plus wächst schnell und gewinnt qualitativ hochwertige Kunden. Das ist ein Beweis dafür, dass unsere innovativen Tarifkonzepte bei den Kunden sehr gut ankommen. Unsere Tarife mit der 3-Cent-Komponente sind einzigartig im deutschen Mobilfunkmarkt und ein echter Wettbewerbsvorteil. Wer diese Tarife nicht nutzt, hat Geld zu verschenken", tönt Uwe Bergheim, Vorsitzender der Geschäftsführung von E-Plus.

Der operative Umsatz ist im Vergleich zum Vorjahresquartal um 12 Prozent gestiegen - von 604 Millionen Euro auf 676 Millionen Euro. Der Nettoumsatz (Net Sales) - also ohne Buchgewinne und aktivierte Eigenleistungen - kletterte von 569 Millionen Euro im zweiten Quartal 2003 auf 641 Millionen Euro im zweiten Quartal 2004 - ein Wachstum von rund 13 Prozent.

Der Durchschnittsumsatz pro Kunde (blended ARPU) liegt stabil bei 24 Euro/Monat.

Der E-Plus-Mutterkonzern KPN hat derweil seinen Gewinn auf 369 Millionen Euro etwa verdoppelt, während der Umsatz leicht auf 3,016 Milliarden Euro im zweiten Quartal zurückging.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-40%) 35,99€
  2. 39,99€
  3. (-20%) 47,99€
  4. 14,99€

Michael - alt 10. Aug 2004

tja, da warst du wohl noch nie in der business lounge des mannheimer hauptbahnhofs...

Karl Stuelpner 10. Aug 2004

Ist/wird es auch... Siehe mein anderes Posting - ich sehe es eben so. Viele Grüße, Karl

Eustreptopondilus 09. Aug 2004

Verstehe ich nicht, den Zuwachs. Kann eigentlich nur über den Preis erreicht worden sein...

Karl Stuelpner 09. Aug 2004

Hallo, Vielleicht sollte man das Thema etwas differenzierter betrachten: In der Fläche...

Milchreisbubi 09. Aug 2004

Na wenn das so ist, dann kannst du ja schon mal zum E-Plus-Shop laufen. Ich besitze ein...


Folgen Sie uns
       


Asus Zephyrus G14 - Hands on (CES 2020)

Das Zephyrus G14 von Asus ist ein Gaming-Notebook, das nicht nur gute Hardware bietet, sondern ein zusätzliches LED-Display auf der Vorderseite. Darauf können Nutzer eigene Schriftzüge, Logos oder Animationen anzeigen lassen.

Asus Zephyrus G14 - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Radeon RX 5600 XT im Test: AMDs Schneller als erwartet-Grafikkarte
Radeon RX 5600 XT im Test
AMDs "Schneller als erwartet"-Grafikkarte

Für 300 Euro ist die Radeon RX 5600 XT interessant - trotz Konkurrenz durch Nvidia und AMD selbst. Wie sehr die Navi-Grafikkarte empfehlenswert ist, hängt davon ab, ob Nutzer sich einen Flash-Vorgang zutrauen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte AMD bringt RX 5600 XT im Januar
  2. Grafikkarte Radeon RX 5600 XT hat 2.304 Shader und 6 GByte Speicher
  3. Radeon RX 5500 XT (8GB) im Test Selbst mehr Speicher hilft AMD nicht

Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Schräges von der CES 2020 Die Connected-Kartoffel
  3. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

    •  /