Abo
  • Services:

Deutlich mehr Kunden bei E-Plus

Marktanteil steigt um 0,3 Prozent auf 12,9 Prozent

E-Plus verzeichnete im zweiten Quartal 2004 ein Kundenwachstum von 13 Prozent auf 8,716 Millionen Kunden, eine Rekordmarke für das Unternehmen. Im Zeitraum April bis Juni 2004 hat E-Plus die Anzahl seiner Kunden um 268.000 gesteigert.

Artikel veröffentlicht am ,

Dabei liegt der Anteil der Postpaid-Kunden bei 48 Prozent, womit der Anteil im Gegensatz zum Vorjahr um zwei Prozent gesteigert werden konnte. Rund 71 Prozent der Neukunden im zweiten Quartal schlossen einen Laufzeitvertrag ab, ein Anstieg um 25 Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Leingarten, Berlin
  2. cbb software GmbH, Lübeck, Sauerland

Die Zahl der i-mode-Nutzer hat sich innerhalb eines Jahres mehr als vervierfacht - von 191.000 auf 855.000. Allein im zweiten Quartal 2004 kamen über 200.000 neue i-mode-Kunden hinzu.

Der Marktanteil von E-Plus ist damit von 12,6 Prozent im Vorjahr auf 12,9 Prozent gestiegen.

"Das zweite Quartal war sehr erfolgreich. E-Plus wächst schnell und gewinnt qualitativ hochwertige Kunden. Das ist ein Beweis dafür, dass unsere innovativen Tarifkonzepte bei den Kunden sehr gut ankommen. Unsere Tarife mit der 3-Cent-Komponente sind einzigartig im deutschen Mobilfunkmarkt und ein echter Wettbewerbsvorteil. Wer diese Tarife nicht nutzt, hat Geld zu verschenken", tönt Uwe Bergheim, Vorsitzender der Geschäftsführung von E-Plus.

Der operative Umsatz ist im Vergleich zum Vorjahresquartal um 12 Prozent gestiegen - von 604 Millionen Euro auf 676 Millionen Euro. Der Nettoumsatz (Net Sales) - also ohne Buchgewinne und aktivierte Eigenleistungen - kletterte von 569 Millionen Euro im zweiten Quartal 2003 auf 641 Millionen Euro im zweiten Quartal 2004 - ein Wachstum von rund 13 Prozent.

Der Durchschnittsumsatz pro Kunde (blended ARPU) liegt stabil bei 24 Euro/Monat.

Der E-Plus-Mutterkonzern KPN hat derweil seinen Gewinn auf 369 Millionen Euro etwa verdoppelt, während der Umsatz leicht auf 3,016 Milliarden Euro im zweiten Quartal zurückging.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€

Michael - alt 10. Aug 2004

tja, da warst du wohl noch nie in der business lounge des mannheimer hauptbahnhofs...

Karl Stuelpner 10. Aug 2004

Ist/wird es auch... Siehe mein anderes Posting - ich sehe es eben so. Viele Grüße, Karl

Eustreptopondilus 09. Aug 2004

Verstehe ich nicht, den Zuwachs. Kann eigentlich nur über den Preis erreicht worden sein...

Karl Stuelpner 09. Aug 2004

Hallo, Vielleicht sollte man das Thema etwas differenzierter betrachten: In der Fläche...

Milchreisbubi 09. Aug 2004

Na wenn das so ist, dann kannst du ja schon mal zum E-Plus-Shop laufen. Ich besitze ein...


Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden
  2. Landspace Chinesisches Raumfahrtunternehmen kündigt Raketenstart an
  3. Raumfahrt @Astro_Alex musiziert mit Kraftwerk

Matebook X Pro im Test: Huaweis zweites Notebook ist klasse
Matebook X Pro im Test
Huaweis zweites Notebook ist klasse

Mit dem Matebook X Pro veröffentlicht Huawei sein zweites Ultrabook. Das schlanke Gerät überzeugt durch ein gutes Display, flotte Hardware samt dedizierter Grafikeinheit, clevere Kühlung und sinnvolle Anschlüsse. Nur die eigenwillig positionierte Webcam halten wir für fragwürdig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Android Huawei stellt zwei neue Tablets mit 10-Zoll-Displays vor
  2. Smartphones Huawei will Ende 2019 Nummer 1 werden
  3. Handelskrieg Huawei-Chef kritisiert Rückständigkeit in den USA

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nur noch Wochenende Taz stellt ihre Printausgabe wohl bis 2022 ein
  2. Cybercrime Bayern rüstet auf im Kampf gegen Anonymität im Netz
  3. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping

    •  /