Abo
  • Services:

Deutlich mehr Kunden bei E-Plus

Marktanteil steigt um 0,3 Prozent auf 12,9 Prozent

E-Plus verzeichnete im zweiten Quartal 2004 ein Kundenwachstum von 13 Prozent auf 8,716 Millionen Kunden, eine Rekordmarke für das Unternehmen. Im Zeitraum April bis Juni 2004 hat E-Plus die Anzahl seiner Kunden um 268.000 gesteigert.

Artikel veröffentlicht am ,

Dabei liegt der Anteil der Postpaid-Kunden bei 48 Prozent, womit der Anteil im Gegensatz zum Vorjahr um zwei Prozent gesteigert werden konnte. Rund 71 Prozent der Neukunden im zweiten Quartal schlossen einen Laufzeitvertrag ab, ein Anstieg um 25 Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal.

Stellenmarkt
  1. zeb/rolfes.schierenbeck.associates gmbh, Berlin, Frankfurt am Main, Hamburg, München, Münster
  2. SSI SCHÄFER IT Solutions GmbH, verschiedene Einsatzorte (Home-Office möglich)

Die Zahl der i-mode-Nutzer hat sich innerhalb eines Jahres mehr als vervierfacht - von 191.000 auf 855.000. Allein im zweiten Quartal 2004 kamen über 200.000 neue i-mode-Kunden hinzu.

Der Marktanteil von E-Plus ist damit von 12,6 Prozent im Vorjahr auf 12,9 Prozent gestiegen.

"Das zweite Quartal war sehr erfolgreich. E-Plus wächst schnell und gewinnt qualitativ hochwertige Kunden. Das ist ein Beweis dafür, dass unsere innovativen Tarifkonzepte bei den Kunden sehr gut ankommen. Unsere Tarife mit der 3-Cent-Komponente sind einzigartig im deutschen Mobilfunkmarkt und ein echter Wettbewerbsvorteil. Wer diese Tarife nicht nutzt, hat Geld zu verschenken", tönt Uwe Bergheim, Vorsitzender der Geschäftsführung von E-Plus.

Der operative Umsatz ist im Vergleich zum Vorjahresquartal um 12 Prozent gestiegen - von 604 Millionen Euro auf 676 Millionen Euro. Der Nettoumsatz (Net Sales) - also ohne Buchgewinne und aktivierte Eigenleistungen - kletterte von 569 Millionen Euro im zweiten Quartal 2003 auf 641 Millionen Euro im zweiten Quartal 2004 - ein Wachstum von rund 13 Prozent.

Der Durchschnittsumsatz pro Kunde (blended ARPU) liegt stabil bei 24 Euro/Monat.

Der E-Plus-Mutterkonzern KPN hat derweil seinen Gewinn auf 369 Millionen Euro etwa verdoppelt, während der Umsatz leicht auf 3,016 Milliarden Euro im zweiten Quartal zurückging.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (verbleibt danach dauerhaft im Account)
  2. 30,99€
  3. (-50%) 4,99€
  4. 49,95€

Michael - alt 10. Aug 2004

tja, da warst du wohl noch nie in der business lounge des mannheimer hauptbahnhofs...

Karl Stuelpner 10. Aug 2004

Ist/wird es auch... Siehe mein anderes Posting - ich sehe es eben so. Viele Grüße, Karl

Eustreptopondilus 09. Aug 2004

Verstehe ich nicht, den Zuwachs. Kann eigentlich nur über den Preis erreicht worden sein...

Karl Stuelpner 09. Aug 2004

Hallo, Vielleicht sollte man das Thema etwas differenzierter betrachten: In der Fläche...

Milchreisbubi 09. Aug 2004

Na wenn das so ist, dann kannst du ja schon mal zum E-Plus-Shop laufen. Ich besitze ein...


Folgen Sie uns
       


AMD Athlon 200GE - Test

Der Athlon 200GE ist ein 55 Euro günstiger Chip für den Sockel AM4. Er konkurriert daher mit Intels Celeron G4900 und Pentium G5400. Dank zwei Kernen mit SMT und 3,2 GHz sowie einer Vega-3-Grafikeinheit schlägt er beide Prozessoren in CPU-Benchmarks und ist schneller in Spielen, wenn diese auf der iGPU laufen.

AMD Athlon 200GE - Test Video aufrufen
E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Flexibles Smartphone: Samsung verspielt die Smartphone-Führung
Flexibles Smartphone
Samsung verspielt die Smartphone-Führung

Jahrelang dominierte Samsung den Smartphone-Markt mit Innovationen, in den vergangenen Monaten verliert der südkoreanische Hersteller aber das Momentum. Krönung dieser Entwicklung ist das neue flexible Nicht-Smartphone - die Konkurrenz aus China dürfte feiern.
Eine Analyse von Tobias Költzsch

  1. Flexibles Display Samsungs faltbares Smartphone soll im März 2019 erscheinen
  2. Samsung Linux-on-Dex startet in privater Beta
  3. Infinity Flex Samsung zeigt statt Smartphone nur faltbares Display

    •  /