• IT-Karriere:
  • Services:

Zwei mobile Fotodrucker von HP

HP Photosmart 325 und HP Photosmart 375 arbeiten als Tintenstrahler

Die beiden neuen Photosmart-Drucker von HP sind für den spontanen Fotoausdruck von Digitalkameras gedacht: Sie sollen innerhalb von nur 60 Sekunden ein Bild im Format 10 x 15 Zentimeter, mit und ohne Rand - direkt zum Mitnehmen - aufs Papier bringen.

Artikel veröffentlicht am ,

Als zusätzliches Format können mit dem "Passbild-Modus" vier Bilder auf ein Blatt gedruckt werden. Beide Farbtintenstrahler arbeiten hochgerechnet mit einer Auflösung von bis zu 4.800 dpi.

HP Photosmart 325
HP Photosmart 325
Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. Deloitte, Düsseldorf, Hamburg

Über die Farbdisplays der Geräte kann der Anwender das Druckergebnis beeinflussen, Fotos auswählen oder löschen. Der HP Photosmart 325 verfügt über ein 3,8 Zentimeter großes Display, das aufstellbare LCD-Farbdisplay des HP Photosmart 375 bietet zusätzlichen Komfort: Auf 6,4 Zentimetern Fläche kann der Anwender die Bilder zoomen, drehen, zuschneiden und rote Augen automatisch korrigieren.

Der HP Photosmart 375 ermöglicht zudem Ausdrucke in den Einfärbungen Antik und Sepia. Für den Anschluss an Computer, Notebook oder die Digitalkamera-Dockingstation steht eine USB-Schnittstelle zur Verfügung. Für den direkten Ausdruck der Fotos sorgen Steckplätze für alle gängigen Speicherkartenformate (darunter CompactFlash, SmartMedia, Memory Stick oder xD-Picture-Card). Für Drucke in Schwarz-Weiß gibt es die optionale HP-Nr.-100-Fotodruckpatrone in Grau.

HP Photosmart 375
HP Photosmart 375

Die Photosmart-Drucker sind mit einem Gewicht von nur 1.200 Gramm ausgesprochen tragbare Begleiter. Ein Standardnetzteil, ein optionaler Akku oder Kfz-Adapter sorgen dabei auch unterwegs für die nötige Energie. Die beiden Fotodrucker sind Mac- und PC-kompatibel und sollen ab 1. September 2004 erhältlich sein. Den HP Photosmart 325 gibt es für 179,- Euro, den HP Photosmart 375 mit integriertem HP-BT300-Bluetooth-Adapter für kabellosen Druck für 249,- Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-40%) 32,99€
  2. 20,49€
  3. 4,65€

Folgen Sie uns
       


Asus Expertbook B9 - Hands on (CES 2020)

Das Expertbook B9 von Asus ist ein sehr leichtes, leistungsfähiges Business-Notebook. Im ersten Kurztest macht das Gerät einen guten Eindruck.

Asus Expertbook B9 - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Programmieren lernen: Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex
Programmieren lernen
Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

Der Informatikunterricht an deutschen Schulen ist in vielen Bereichen mangelhaft. Apps versprechen, Kinder beim Spielen einfach an das Thema heranzuführen. Das können sie aber bislang kaum einhalten.
Von Tarek Barkouni

  1. Kano-PC Kano und Microsoft bringen Lern-Tablet mit Windows 10

Holo-Monitor angeschaut: Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild
Holo-Monitor angeschaut
Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild

CES 2020 Mit seinem neuen 8K-Monitor hat Looking Glass Factory eine Möglichkeit geschaffen, ohne zusätzliche Hardware 3D-Material zu betrachten. Die holographische Projektion wird in einem Glaskubus erzeugt und sieht beeindruckend realistisch aus.
Von Tobias Költzsch und Martin Wolf

  1. UHD Alliance Fernseher mit Filmmaker-Modus kommen noch 2020
  2. Alienware Concept Ufo im Hands on Die Switch für Erwachsene
  3. Galaxy Home Mini Samsung schraubt Erwartungen an Bixby herunter

Computer Vision: Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen
Computer Vision
Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen

Mit den Services von Amazon, IBM, Microsoft und Google kann jeder recht einfach Bilder analysieren, ohne die genauen Mechanismen dahinter zu kennen. Die Anwendungen unterscheiden sich aber stark - vor allem im Funktionsumfang.
Von Miroslav Stimac

  1. Überwachung Bündnis fordert Verbot von Gesichtserkennung
  2. Videoüberwachung SPD-Chefin gegen Pläne für automatische Gesichtserkennung
  3. China Bürger müssen für Mobilfunkverträge ihre Gesichter scannen

    •  /