• IT-Karriere:
  • Services:

Spieletest: Doom 3 - Schaurig schön & schrecklich eintönig?

Die neue Shooter-Referenz im Test

Endlich ist es so weit: Nach monatelangen Diskussionen über die Leistungsfähigkeit der Doom-3-Engine, die für den Shooter benötigte Hardware und die Frage, ob es id-Software wieder allen anderen zeigen kann, ist das Spiel tatsächlich fertig gestellt - und anhand der US-Version haben wir uns davon überzeugt, ob der Titel die immens hohen Erwartungen auch wirklich erfüllen kann.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Erwartungen an Doom 3 waren wirklich mehr als außergewöhnlich - schließlich haben wir es hier mit dem Spiel zu tun, das Activision die Jahresbilanz aufpolieren wird, unzählige zum Aufrüsten ihres betagten PCs bewegt und sogar dafür sorgt, dass ansonsten wenig am Gaming interessierte PC-Nutzer auf einmal zu absoluten Shooter-Fans werden. Um es gleich vorwegzunehmen: So ganz kann id nicht das halten, was sich wohl die meisten von Doom 3 versprochen haben - auch wenn man es hier stellenweise mit der neuen Action-Referenz zu tun hat.

Screenshot #1
Screenshot #1
Zur Story wurde bereits im Vorfeld vieles verraten, so dass die ersten Spielminuten wenig Überraschung bieten: Als Marine wird man in Forschungsanlagen auf den Mars versetzt und soll dort seltsame Vorgänge überprüfen - in letzter Zeit ist es immer häufiger vorgekommen, dass Mitarbeiter auf mysteriöse Art und Weise verschwunden sind. Schon bald klärt sich, was der Grund für die Störfälle ist: Der zwielichtige Dr. Betruger hat einige, alles andere als ungefährliche Experimente durchgeführt - und kaum hat man die ersten Gänge passiert und sich bei der Mars-Leitung vorgestellt, geraten diese Experimente auch schon außer Kontrolle. Eine teuflische Brut bricht los, bevölkert die gesamte Forschungsstation und ist darüber hinaus auch noch in der Lage, sich den Großteil des Personals sofort einzuverleiben - aus dem eben noch lächelnden Wachmann nebenan wird urplötzlich ein unberechenbarer Zombie.

Screenshot #2
Screenshot #2
Die Einstiegssequenz erinnert ein wenig an Half-Life und dient zudem auch gleich noch als Mini-Tutorial - einen Trainingslevel gibt es nicht, stattdessen startet man sofort in die Geschichte. Wirklich viel zu erlernen gibt es allerdings auch nicht - wie bei früheren id-Spielen sind schnelle Reaktionen wichtiger als das Auswendiglernen von Tastenkürzeln. Wer die grundsätzliche Shooter-Steuerung beherrscht, besitzt bereits das nötige Rüstzeug für Doom 3.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Spieletest: Doom 3 - Schaurig schön & schrecklich eintönig? 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Zotac Gaming GeForce RTX 3090 Trinity für 1.787,33€)
  2. (u. a. Xbox Wireless Controller Carbon Black/Robot White/Shock Blue für 58,19€)
  3. ab 2.174€

Schwalbe 15. Jul 2005

Hi, habe vor ein paar Wochen Doom3 durchgespielt und dabei festgestellt, dass es nur in...

SEVENELEVEN 27. Okt 2004

Hallo Leute, Hab mir unlängst die spielbare Demo von Doom 3 gesaugt. Die lief wegen einer...

Frodo 15. Sep 2004

...schwachsinniges Gelaber alles...

Volker A. Stark 01. Sep 2004

Sie haben recht. Doom 3 ist ein wenig eintönig. FarCry bietet mehr Varianz und macht...

Doom-Fan 28. Aug 2004

Also wie ich das hier lese haben die meisten dem Anschein nach nicht die richtige...


Folgen Sie uns
       


Linux-Smartphone Pinephone im Test

Das Pinephone ist das erste echte Linux-Smartphone seit rund 5 Jahren und dazu noch von einer Community erstellt. Das ambitionierte Projekt scheitert letztlich aber an der Realität.

Linux-Smartphone Pinephone im Test Video aufrufen
Made in USA: Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren
Made in USA
Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren

Zu unbequemen Fragen schweigen die Transatlantiker Manuel Höferlin, Falko Mohrs, Metin Hakverdi, Norbert Röttgen und Friedrich Merz. Das wirkt unredlich.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Sandworm Hacker nutzen alte Exim-Sicherheitslücke aus

iPhone 12 Mini im Test: Leistungsstark, hochwertig, winzig
iPhone 12 Mini im Test
Leistungsstark, hochwertig, winzig

Mit dem iPhone 12 Mini komplettiert Apple seine Auswahl an aktuellen iPhones für alle Geschmäcker: Auf 5,4 Zoll sind hochwertige technischen Finessen vereint, ein besseres kleines Smartphone gibt es nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple Bauteile des iPhone 12 kosten 313 Euro
  2. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  3. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe

Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb: Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension
Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb
Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension

Eine Schwebebahn für die Stadt, die jeden Passagier zum Wunschziel bringt - bequem, grün, ohne Stau und vielleicht sogar kostenlos. Ist das realistisch?
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. ÖPNV Infraserv Höchst baut Wasserstofftankstelle für Züge

    •  /