• IT-Karriere:
  • Services:

Spieletest: Doom 3 - Schaurig schön & schrecklich eintönig?

Screenshot #6
Screenshot #6
In puncto Spannung hat id mit Doom 3 ganze Arbeit geleistet - in den ersten Spielstunden werden auch hart gesottene Spieler den einen oder anderen wirklichen Schockmoment erleben. Wenn Monster plötzlich durch Wände brechen, aus der Dunkelheit unerwartet auf einen zuspringen oder sich in Verschlägen verstecken, hat man wirklich Probleme, die Maus ruhig zu halten - für schwache Nerven ist das nichts. Es empfiehlt sich, Doom 3 vor allem abends in kompletter Dunkelheit zu spielen - dann entfaltet die Gruselstimmung natürlich ihre beste Wirkung.

Stellenmarkt
  1. Allianz Lebensversicherungs - AG, Stuttgart
  2. ING Deutschland, Frankfurt, Nürnberg

Screenshot #7
Screenshot #7
Allerdings muss auch gesagt werden, dass sich die Schockmomente abnutzen - schon bald ist man daran gewöhnt, dass einem ein Monster ins Gesicht springt, sobald eine neue Tür geöffnet wird. Überhaupt ist vieles vorhersehbar - in zahlreichen Räumen weiß man genau, dass die Gegner auf einen lospreschen, sobald man einen bestimmten Wegpunkt überschritten hat.

Screenshot #8
Screenshot #8
Der Schwierigkeitsgrad lässt sich in vier Stufen vorab auswählen, ist generell aber nicht ganz ohne - was allerdings nicht an der KI der Gegner liegt. Die ist nämlich mehr als enttäuschend, nur selten nutzen die Kontrahenten Verstecke, meist stürzen sie sich einfach blind auf den Spieler. Dafür hat man es allerdings mit ganzen Horden von Feinden zu tun, und wenn gleich eine ganze Gruppe von Feuerball werfenden Imps auf einen zurennt und nebenbei noch eine Hand voll Zombies sie begleitet, sind Schweißausbrüche programmiert.

Neben der kaum vorhandenen KI drückt zudem noch ein weiterer Punkt kräftig auf den Spielspaß - das über weite Strecken leider recht einfallslose Level-Design. Die ersten Stunden ist es noch recht spannend, durch die finsteren Gänge der Forschungsstation zu schleichen, bald aber gehen einem die immer gleichen Areale auf die Nerven. Besserung folgt erst in der zweiten Hälfte des Spieles, wenn man den Abstieg in die Hölle wagt und dafür mit rot wabernden Lava-Landschaften belohnt wird, oder aber, wenn ein kleiner Ausflug auf die Marsoberfläche satte Braun- anstatt Grautöne auf den Screen zaubert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Spieletest: Doom 3 - Schaurig schön & schrecklich eintönig?Spieletest: Doom 3 - Schaurig schön & schrecklich eintönig? 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 159,99€ (mit Rabattcode "POWERFRIDAY20" - Bestpreis!)
  2. (u. a. Apple iPhone 11 Pro Max 256GB 6,5 Zoll Super Retina XDR OLED für 929,98€)
  3. 699€ (mit Rabattcode "POWERFRIDAY20" - Bestpreis!)

Schwalbe 15. Jul 2005

Hi, habe vor ein paar Wochen Doom3 durchgespielt und dabei festgestellt, dass es nur in...

SEVENELEVEN 27. Okt 2004

Hallo Leute, Hab mir unlängst die spielbare Demo von Doom 3 gesaugt. Die lief wegen einer...

Frodo 15. Sep 2004

...schwachsinniges Gelaber alles...

Volker A. Stark 01. Sep 2004

Sie haben recht. Doom 3 ist ein wenig eintönig. FarCry bietet mehr Varianz und macht...

Doom-Fan 28. Aug 2004

Also wie ich das hier lese haben die meisten dem Anschein nach nicht die richtige...


Folgen Sie uns
       


iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Displayprobleme Grünstich beim iPhone 12 aufgetaucht
  2. Entsperren erschwert iPhone 12 Mini macht Probleme mit dem Touchscreen
  3. Kabelloses Laden Magsafe entfaltet beim iPhone 12 Mini sein Potenzial nicht

AVM Fritzdect Smarthome im Test: Nicht smart kann auch smarter sein
AVM Fritzdect Smarthome im Test
Nicht smart kann auch smarter sein

AVMs Fritz Smarthome nutzt den Dect-Standard, um Lampen und Schalter miteinander zu verbinden. Das geht auch offline im eigenen LAN.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Konkurrenz zu Philips Hue Signify bringt WLAN-Lampen von Wiz auf den Markt
  2. Smarte Kühlschränke Hersteller verschweigen Kundschaft Support-Dauer
  3. Magenta Smart Home Telekom bietet mehr für das kostenlose Angebot

Covid-19: So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich
Covid-19
So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich

Das Forschungszentrum Jülich hat ein Vorhersagetool für Corona-Neuinfektionen programmiert. Projektleiter Gordon Pipa hat uns erklärt, wie es funktioniert.
Ein Bericht von Boris Mayer

  1. Top 500 Deutscher Supercomputer unter den ersten zehn
  2. Hochleistungsrechner Berlin und sieben weitere Städte bekommen Millionenförderung
  3. Cineca Leonardo Nvidias A100 befeuert 10-Exaflops-AI-Supercomputer

    •  /