Abo
  • Services:

Bluetooth-Attacken auf Handys aus fast 2 km Entfernung

Nun mag man entgegnen, dass der Bluesnarfing bezeichnete Missbrauch nicht wirklich gravierend ist, da Bluetooth-Handys nur einen Bluetooth-Funkradius von 10 Metern haben und das Risiko dadurch minimal ist. Doch mit einfachen technischen Tricks ist diese vermeintliche Sicherheit schnell dahin: Nachdem die BlackHat- und Defcon-Konferenzen beendet waren, hat sich Herfurt im angehängten Urlaub in Los Angeles mit einigen Personen zusammen getan, die er auf der Defcon kennen gelernt hat. Am frühen Mittwoch Morgen, dem 4. August 2004, gelang es der Gruppe dann am Strand von Santa Monica bei Los Angeles ein Nokia 6310i aus einer Distanz von 1,78 km auszulesen.

Stellenmarkt
  1. Omniga GmbH & Co. KG, Regensburg
  2. Porsche Consulting GmbH, Bietigheim-Bissingen

"Das Nokia Telefon selbst wurde in keinster Weise modifiziert. Auf der anderen Seite wurde ein Laptop verwendet, welches mit einem Klasse-1-Bluetooth-Dongle (USB-Stecker) und einer Quad-Antenne mit einem Gewinn von 19dBi ausgestattet war... Das reichte aus, um das 'Wunder' geschehen zu machen", so Herfurt gegenüber Golem.de.

Ort des Geschehens: Herfurt an der Position des 'Opfers', am Strand war das Notebook mit modifiertem Bluetooth-Adapter und Richtfunkantenne platziert
Ort des Geschehens: Herfurt an der Position des 'Opfers', am Strand war das Notebook mit modifiertem Bluetooth-Adapter und Richtfunkantenne platziert

Behilflich bei dem Experiment war auch Mike Outmesguine, der in der War-Driving-Szene recht bekannte Autor des Buchs Wi-Fi Toys, dessen WLAN-Equipment hilfreich war - Bluetooth setzt dieselbe Frequenz ein wie WLAN. Möglich wäre der Versuch laut Herfurt jedoch nicht ohne John Hering, James Burgess und Kevin Mahaffey von Flexilis gewesen, welche ein Bluetooth-Dongle so modifiziert hatten, dass eine WLAN-Antenne angeschlossen werden konnte. Aufgefallen war Flexilis, nachdem das Team ein Scharfschützengewehr zur martialisch wirkenden Richtfunkantenne umbauten.

Herfurt erklärte gegenüber Golem.de, dass nach seiner Einschätzung nun die Besitzer unsicherer Telefone erst recht gefährdet seien: "10 Meter Umkreis sind ein Bereich, den man gut überblickt, 1.780 Meter Umkreis hingegen sind für niemanden wirklich überschaubar", betont Herfurt. "Nachdem neben Nokia- und SonyEricsson-Telefonen jetzt auch Motorola-Telefone (die allerdings per default nur für 3 Minuten sichtbar sind) auf eine neue Attacke [ebenfalls entdeckt von Adam Laurie und Martin Herfurt, Anm. d. Redaktion] anfällig sind, heißt das, dass es mit Sicherheit nicht ungefährlicher wird, Bluetooth auf schlecht implementierten Telefonen zu verwenden."

Kein Wunder, dass sich auch das FBI für die Forschung von Laurie und Herfurt interessiert...

 Bluetooth-Attacken auf Handys aus fast 2 km Entfernung
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,99€
  2. 14,99€
  3. 47,99€
  4. 7,77€

cashew 16. Mär 2006

guck einfach da nach!! http://www.xonio.com/features/feature_unterseite_10794692.html

ratte 28. Dez 2005

Brauche dringend Hilfe!!!!möchte zwei pcs mit bluetooth verbinden. wie geht das?

dirty 13. Apr 2005

hallo hab eine frage .will netzwerk mit bluetooth einrichten so das der zweite pc auch...

dssy 11. Jan 2005

hallo leute ist jemand für mich kurz da

JaguarCat 09. Aug 2004

Dummerweise bewirken nur aktuelle Sicherheitslücken, dass der Passwortschutz und die...


Folgen Sie uns
       


Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 1

In Teil 1 im Livestream zu Shadow of the Tomb Raider gibt es zahlreiche Grafik-Menüs, schöne Screenshots und Laras Start in die Apokalypse.

Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 1 Video aufrufen
Yara Birkeland: Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
Yara Birkeland
Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

Die Yara Birkeland wird das erste elektrisch angetriebene Schiff, das autonom fahren soll. Das ist aber nicht das einzige Ungewöhnliche daran. Diese Schiffe seien ein ganz neues Transportmittel, das nicht nur von den üblichen Akteuren eingesetzt werde, sagt ein Experte.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen
  2. Yara Birkeland Norwegische Werft baut den ersten autonomen E-Frachter
  3. SAVe Energy Rolls-Royce bringt Akku zur Elektrifizierung von Schiffen

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  2. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf
  3. Masterplan Digitalisierung Niedersachsen will flächendeckende Glasfaserinfrastruktur

Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

    •  /