Abo
  • Services:

UserLinux nimmt Formen an

Erste Beta Version soll am 1. September erscheinen

Das vom Open-Source-Pionier Bruce Perens initiierte UserLinux nähert sich einem ersten offiziellen Release. Für den 1. September 2004 ist eine erste große Beta-Version der auf Debian basierenden Distribution geplant. Ziel von UserLinux ist es, eine einheitliche Plattform zu schaffen, für die zahlreiche Unternehmen kommerziellen Support anbieten können.

Artikel veröffentlicht am ,

Da UserLinux auf Debian basiert, wird man sich stark an Debians Release-Termine halten. Derzeit ist die Veröffentlichung von Debian 3.1 alias Sarge für den 15. September 2004 vorgesehen. User Linux soll dabei zunächst für x86 und in einer speziellen Version für AMD64-Systeme erscheinen, auch wenn Debian selbst keine reine AMD64-Version veröffentlichen wird. Debian setzt hingegen auf einen Multi-Architektur-Ansatz und behandelt AMD64-Optimierungen als Erweiterung für seine normale x86-Distribution. UserLinux' spezielle AMD64-Version soll später erscheinen als die 32-Bit Version für x86.

Stellenmarkt
  1. Viega Holding GmbH & Co. KG, Attendorn
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt

Bruce Perens, einer der Gründer der Open-Source-Initiative und der Linux Standard Base sowie Direktor des Desktop Linux Konsortiums, hatte im November 2003 die Entwicklung einer unabhängigen Linux-Distribution - UserLinux - gefordert und im Dezember 2003 einen ersten konkreten Entwurf für ein solches UserLinux vorgelegt.

Perens sieht mit den sich wandelnden Geschäftsmodellen kommerzieller Linux-Distributoren die größten Vorteile von GNU/Linux dahinschmelzen. Diese würden zunehmend ihre Produkte pro Nutzer berechnen und dabei Preise verlangen, die für viele Unternehmen nicht mehr wirtschaftlich sind. Kern des Open-Source-Modells sei es, Nutzern mehr Kontrolle über die Software zu geben, doch die heutigen "Enterprise-Linux-Angebote" führten letztendlich wieder zu einem Lock-In, das Nutzern teure Abonnements aufzwängt, so Perens.

Perens Antwort auf diese Entwicklung heißt UserLinux, ein GNU/Linux-System das von verschiedenen Unternehmen auf Basis einer Kostenteilung entwickelt wird. Perens skizziert dabei ein System, das sich an das System der Entwicklung des Linux-Kernels anlehnt und in dessen Kern eine gemeinnützige Organisation steht. Um diesen Kern sollen sich viele kommerzielle Unternehmen versammeln, die einzeln sowie unter einem gemeinsamen Dach Dienstleistungen auf Basis dieser Distribution anbieten. Der Non-Profit-Kern soll dabei als Markt aufgebaut und für den Unternehmenseinsatz zertifiziert werden. Kunden könnten ihren Dienstleister dann frei wählen und eine Dachorganisation sicherstellen, dass auch international agierende Großkunden bedient werden können.

Für viel Wirbel hatte Perens Ankündigung gesorgt, nur die Desktop-Umgebung GNOME offiziell zu unterstützen, schließlich soll UserLinux eine Vorauswahl an Applikationen bieten, statt möglichste viele Alternativen zur Verfügung zu stellen - nur einen Desktop, nur ein Mail Transport Agent, nur einen Web-Server und nur eine Datenbank.

Die Entwicklung von UserLinux erfolgt vor allem über das Internet, zentrale Anlaufstelle ist ein Wiki unter userlinux.com.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. (Prime Video)

Der andere 08. Aug 2004

Ja wo simmer dann hier? Microsoft Developer Network, oder was? Natuerlich gibt's keine...

Otto d.O. 08. Aug 2004

Die meisten Distros haben eine Default-Installation, wo nicht allzuviele doppelt...

Otto d.O. 08. Aug 2004

AFAIK: Man hat ein Jahr lang die Möglichkeit, sich Aktualisierungen herunterzuladen.

Linux-Interessent 07. Aug 2004

Schönen guten Tag, Ich hätte eine Frage bezüglich des Abonnements von SUSE bzw. RedHat...

Golum 06. Aug 2004

Nun gut, mit (HR. Giger's) Alien kannste auch RPM pakete in Debian einspielen! ;-) H...


Folgen Sie uns
       


Samsung Flip - Test

Das Samsung Flip ist ein Smartboard, das auf eingängige Weise Präsentationen oder Meetings im Konferenzraum ermöglicht. Auf dem 55 Zoll großen Bildschirm lässt es sich schreiben oder zeichnen - doch erst, wenn wir ein externes Gerät daran anschließen, entfaltet es sein komplettes Potenzial.

Samsung Flip - Test Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    •  /