• IT-Karriere:
  • Services:

Aufruf zur Spiele-Entwicklung für Spiele-Handheld Gizmondo

Gizmondo soll Spieleentwicklung mit GPS-Funktion revolutionieren

Für das mit WindowsCE-.NET bestückte Spiele-Handheld Gizmondo hat die gleichnamige europäische Niederlassung einen so genannten "Innovationsfonds" ins Leben gerufen, um die Entwicklung neuer Spiele zu unterstützen. Mit dem Gizmondo-Gerät erscheint erstmals eine mobile Spielekonsole auf Basis von WindowsCE .NET. Zudem bietet das Gerät einen GPS-Empfänger, so dass standortbasierte Spiele dafür geschrieben werden können.

Artikel veröffentlicht am ,

Gizmondo
Gizmondo
Im Gizmondo steckt ein mit 400 MHz getakteter ARM-Prozessor von Samsung mit 64-Bit-Grafik-Beschleunigung. Zur Anzeige kommt ein TFT-Bildschirm mit einer Diagonale von 2,8-Zoll zum Einsatz, zu dem weder Farbtiefe noch Auflösung genannt wurden. Ohnehin liegen nur wenige technische Daten vor, so dass etwa Angaben über Speicherbestückung, Akkulaufzeit, Größe, Gewicht und Ähnliches noch offen sind.

Stellenmarkt
  1. VerbaVoice GmbH, München
  2. Spitta GmbH, Balingen

Bekannt ist lediglich, dass im Gizmondo eine GPRS- sowie eine Bluetooth-Funktion integriert ist, um darüber gegen andere Spieler anzutreten. Außerdem sollen sich SMS und MMS austauschen lassen, weshalb das Gerät auch gleich mit einer Digitalkamera bestückt ist. Mittels GPS-Empfänger sollen Spiele unter Einbeziehung von Standortdaten möglich werden.

Gizmondo
Gizmondo
Für eben dieses Gerät will Gizmondo Europe, eine Tochter des US-Herstellers Tiger Telematics, die Spieleentwicklung mit einem Innovationsfonds vorantreiben. "Gizmondo ist gleichbedeutend mit Leading-Edge-Innovation und echter Spielbegeisterung", schwärmt Carl Freer, Managing Director bei Gizmondo. "Und genau das ist es, was wir von der nächsten Generation von Computerspiel-Entwicklern erwarten." Mit der GPS-Funktion wollen die Macher erreichen, dass der Standort des Spielers in das Spiel integriert wird, was Spielen eine einzigartige, virtuelle Spielumgebung bescheren soll. Mikael Astrom, Acquisition Manager bei Gizmondo, erwartet sogar, dass die GPS-Funktion Spiele ähnlich wie 3D revolutionieren werde.

Gizmondo
Gizmondo
Nach Ansicht von Mikael Astrom gebe es derzeit eine Stagnation in der Branche, es würden neue innovative Spiele fehlen. Dem soll der Innovationsfonds nun entgegen treten, wobei das Unternehmen erwartet, dass damit neue, innovative Spieletitel für den Gizmondo vorgestellt werden können. Mit dem in der Entwicklung befindlichen Gang-Spiel "Colors" von Indie Studio soll bereits ein Titel Gebrauch von der GPS-Funktion machen: Der Spieler kämpft darin um die Vorherrschaft innerhalb einer zugewiesenen Umgebung.

Erst im vierten Quartal 2004 soll Gizmondo in Großbritannien und anschließend im ersten Quartal 2005 auch in den USA auf den Markt kommen. Ein Preis für das Gerät steht bislang nicht fest. Derzeit ist auch unbekannt, ob das Gerät auf den deutschen Markt kommen wird.

Viel Zeit zum Entwickler-Versammeln bleibt für Gizmondo aber nicht, denn sowohl Nintendo DS als auch Sony PSP bieten ihrerseits genügend neue Funktionen, mit denen interessante Titel entwickelt werden können. Mit Sony und Nintendo hat Gizmondo harte, etablierte Gegner, die dennoch nicht mit neuen Ideen geizen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€
  2. (-10%) 35,99€
  3. 9,49€

Keast 15. Sep 2005

Crö woher bist du/wo hast du den Gizmondo her? Ich hab überall geguckt/nix gefunden. KEast

Philipp139 02. Mai 2005

Du hast den falschen Codec!! Das ist ein ganz spezieller!! Genau wie beim PSP!! Der ist...

Crö 27. Nov 2004

ich weiss das das mit dem eigentlichen thema nix zu tun hat, aber ich hab da mal ne...

pluto 09. Aug 2004

Natürlich...aber wenn das Teil mit Linux laufen würde, wärst DU wahrscheinlich der erste...

LinuxPPC 07. Aug 2004

Mit Windoof wird das nix, das ist einfach nur Müll.


Folgen Sie uns
       


Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test

Wir haben die neuen Airpods von Apple mit den Galaxy Buds von Samsung verglichen. Beim Klang schneiden die Airpods 2 wieder sehr gut ab. Es bleibt der Nachteil, dass Android-Nutzer die Airpods nur eingeschränkt nutzen können. Umgekehrt können iPhone-Nutzer die Galaxy Buds nur mit Beschränkungen verwenden. Die Galaxy Buds haben eine ungewöhnlich lange Akkulaufzeit.

Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test Video aufrufen
Support-Ende von Windows 7: Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist
Support-Ende von Windows 7
Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist

Windows 7 erreicht sein Lebensende (End of Life) und wird von Microsoft künftig nicht mehr mit Updates versorgt. Lohnt sich ein Umstieg auf Linux statt auf Windows 10? Wir finden: in den meisten Fällen schon.
Von Martin Loschwitz

  1. Lutris EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5
  2. Linux-Rechner System 76 will eigene Laptops bauen
  3. Grafiktreiber Nvidia will weiter einheitliches Speicher-API für Linux

IT-Gehälter: Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr
IT-Gehälter
Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr

Wechselt ein ITler in eine andere Branche, sind auf dem gleichen Posten bis zu 1.000 Euro pro Monat mehr drin. Welche Industrien die höchsten und welche die niedrigsten Gehälter zahlen: Wir haben die Antworten auf diese Fragen - auch darauf, wie sich die Einkommen 2020 entwickeln werden.
Von Peter Ilg

  1. Softwareentwickler Der Fachkräftemangel zeigt sich nicht an den Gehältern

Radeon RX 5600 XT im Test: AMDs Schneller als erwartet-Grafikkarte
Radeon RX 5600 XT im Test
AMDs "Schneller als erwartet"-Grafikkarte

Für 300 Euro ist die Radeon RX 5600 XT interessant - trotz Konkurrenz durch Nvidia und AMD selbst. Wie sehr die Navi-Grafikkarte empfehlenswert ist, hängt davon ab, ob Nutzer sich einen Flash-Vorgang zutrauen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte AMD bringt RX 5600 XT im Januar
  2. Grafikkarte Radeon RX 5600 XT hat 2.304 Shader und 6 GByte Speicher
  3. Radeon RX 5500 XT (8GB) im Test Selbst mehr Speicher hilft AMD nicht

    •  /