Abo
  • Services:

Viel Wirbel um Nintendo-Überlegungen von Bill Gates

Wirtschaftswoche-Bericht löst heftige Reaktionen aus

Die gegenüber der Wirtschaftswoche geäußerten Überlegungen von Bill Gates, dass er Nintendo sofort vom Hauptaktionär Hiroshi Yamauchi kaufen würde, wenn sich die Gelegenheit dazu ergeben würde, haben bei Nintendo und auch bei Microsoft selbst für Wirbel gesorgt. Nintendo zeigte sich wenig belustigt, während Microsoft abwiegelte und Analysten sich zu markigen Bemerkungen hinreißen ließen.

Artikel veröffentlicht am ,

Während sich Nintendos Public-Relations-Chef bemüßigt sah, gegenüber der Presse energisch darauf hinzuweisen, dass Nintendo nicht zum Verkauf stehe und dass es keinerlei Verkaufsgespräche gäbe, gingen durch die aufgebauschte Diskussion zwischenzeitlich Nintendos Aktienwerte in die Höhe.

Stellenmarkt
  1. DGUV - Deutsche gesetzliche Unfallversicherung, Sankt Augustin
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters hat schließlich noch eine Microsoft-nahestehende Quelle erklärt, dass Gates' Kommentare von der Wirtschaftswoche fehlinterpretiert wurden. Gegenüber US-Journalisten hieß es seitens Microsoft nur, dass man sich zu "Gerüchten und Spekulationen" nicht äußere.

Microsoft hat die Aussage von Gates aber auch nicht dementiert, ein auf dem Cocktail-Empfang in der Nähe von Gates stehender Microsoft-Manager wähnte gegenüber der New York Times, dass Kontext und Zwischenton bei der Übersetzung durch die Wirtschaftswoche verloren gegangen seien. Es habe sich lediglich um einen scherzhaften Ausdruck der Bewunderung seitens Bill Gates gehandelt.

Allerdings fragt man sich, ob die Kritiker des Wirtschaftswoche-Berichts diesen auch wirklich selbst gelesen haben, denn es war daraus mitnichten zu erkennen, dass Microsoft nun Nintendo kaufen werde. Einer oder mehrere US-Analysten hatten gegenüber der US-Presse nicht nur deutlich angezweifelt, dass Microsoft Nintendo kaufen würde und den Bericht der deutschen Wirtschaftzeitschrift zu Unrecht als "Müll" bezeichnet.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 209,90€ + Versand (Bestpreis!)
  2. (u. a. Canon PowerShot SX620 HS + Speicherkarte + Tasche für 133€ - Einzelpreis Kamera im...
  3. für 59,99€ vorbestellbar
  4. (u. a. PlayStation Plus Mitgliedschaft 12 Monate für 47,99€)

th 08. Aug 2004

falsch, denn dann gibt es immer noch den PC ;)

Michael 07. Aug 2004

Naja, ich finde, dass es sich wegen Final Fantasy schon fast lohnt, eine Spielkonsole zu...

Hotohori 07. Aug 2004

Naja, ich sehe Playstation und Xbox eh nicht als Nintendo Konkurent an, Sega war mal...

Michael 06. Aug 2004

Bill Gates hat ein einheitliches System geschaffen, auf dem viele Sachen einfach...

Lars 06. Aug 2004

also es gibt einige spile auf der gc die sich auch an die älternen richten. da ist zb...


Folgen Sie uns
       


Intel NUC7 June Canyon - Test

Wir mögen Intels NUC7: Er hat volle PC-Funktionalität in kleinem Formfaktor zu einem niedrigen Preis.

Intel NUC7 June Canyon - Test Video aufrufen
NGT Cargo: Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h
NGT Cargo
Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Güterzüge sind lange, laute Gebilde, die langsam durch die Lande zuckeln. Das soll sich ändern: Das DLR hat ein Konzept für einen automatisiert fahrenden Hochgeschwindigkeitsgüterzug entwickelt, der schneller ist als der schnellste ICE.
Ein Bericht von Werner Pluta


    Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
    Dell Ultrasharp 49 im Test
    Pervers und luxuriös

    Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
    Ein Test von Michael Wieczorek

    1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
    2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
    3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

    Job-Porträt Cyber-Detektiv: Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen
    Job-Porträt Cyber-Detektiv
    "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

    Online-Detektive müssen permanent löschen, wo unvorsichtige Internetnutzer einen digitalen Flächenbrand gelegt haben. Mathias Kindt-Hopffer hat Golem.de von seinem Berufsalltag erzählt.
    Von Maja Hoock

    1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
    2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
    3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

      •  /