• IT-Karriere:
  • Services:

Web-Client vom MSN-Messenger - angeblich nur für Windows

Microsoft startet Beta-Test vom MSN Web Messenger

Der ab sofort in einem Beta-Test verfügbare MSN Web Messenger erlaubt die Nutzung des MSN-Messenger aus einem Browser heraus, so dass keine separate Software zur Nutzung des MSN-Messenger-Netzwerks benötigt wird und der Dienst auf beliebigen Systemen eingesetzt werden kann.

Artikel veröffentlicht am ,

Allerdings sieht Microsoft in der Plattformunabhängigkeit wohl kein Vorzüge, da der Dienst angeblich nur auf Windows-Systemen läuft. Dies erweist sich allerdings in der Praxis schnell als Trugschluss, was auch für die Angaben der unterstützten Browser gilt. Denn entgegen der dortigen Angaben, funktioniert der MSN Web Messenger nicht nur mit dem Internet Explorer, Netscape oder Mozilla. Auch der Einsatz von Firefox oder Opera ist möglich, womit der Dienst auch auf anderen Plattformen verwendet werden kann. Warum Microsoft diesen Vorzug unterschlägt, bleibt wohl deren Geheimnis.

Stellenmarkt
  1. Knorr-Bremse Systeme für Nutzfahrzeuge GmbH, Schwieberdingen
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Es gibt allerdings für einige Internetnutzer eine kleine Einschränkung: Denn bei der Nutzung von MSN Web Messenger dürfen Popup-Fenster nicht blockiert werden, da für zahlreiche Funktionen neue Browser-Fenster geöffnet werden. Bemerkt der Dienst eine Popup-Blockierfunktion wird darauf hingewiesen, dass ohne das Zulassen von Popup-Fenstern ein Betrieb nicht möglich ist.

Hat man diese Hürden überwunden, öffnet sich nach der Anmeldung mit einem Passport-Zugang ein Webfenster mit der Kontaktliste des MSN Messenger. Von hier aus stehen dann die Funktionen für das Unterhalten per Instant Messaging bereit. Nicht unterstützt werden Zusatzfunktionen wie Sprachkommunikation, Online-Spiele oder die Einbindung von Web-Cams.

Der MSN Web Messenger befindet sich derzeit im Beta-Test, als Final-Version soll der Dienst Ende 2004 nutzbar sein. Für die Instant-Messaging-Protokolle ICQ, AOL Instant Messenger oder den Yahoo Messenger stehen Web-Clients bereits seit längerer Zeit zur Verfügung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1439,90€ (Vergleichspreis: 1530,95€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

cici_staylerin 22. Jan 2008

theersa 18. Apr 2007

das hab ich auch schon gemerkt den benutze ich ja schon ewig!

Sharukh 02. Dez 2006

hey wie gehts ??

gemma 10. Dez 2004

hiya :) r us ok

luke17 06. Aug 2004

Stimmt, der Browser ist es. cu luke17


Folgen Sie uns
       


Silent Hill (1999) - Golem retro_

Wir haben einen Ausflug ins beschauliche Silent Hill gemacht - und ins Jahr 1999.

Silent Hill (1999) - Golem retro_ Video aufrufen
Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

    •  /