• IT-Karriere:
  • Services:

We the Media: Blogs verändern die Medienlandschaft

Dan Gillmor als Creative Common kostenlos zum Download

Der IT-Journalist Dan Gillmor widmet sich in seinem Buch "We the Media" der sich durch neue Medienformen wie Blogs verändernden Medienlandschaft und der Auswirkungen dieses "Grassroot-Journalismus" auf die großen Medienmonopole widmet. Das von O'Reilly herausgegebene Buch steht unter einer Creative-Commons-Lizenz und kann kostenlos heruntergeladen werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Dan Gillmor - We The Media
Dan Gillmor - We The Media
Gillmor beschreibt die Werkzeuge, mit denen Medien-Konsumenten selbst zu Medienproduzenten werden, vom persönlichen Blog über Chats, Newsgroups und E-Mail bis hin zum Handy. Er beschreibt auch, wie man im Netz oder per Telefon an entsprechende Informationen kommt.

Stellenmarkt
  1. Adecco Personaldienstleistungen GmbH, München
  2. realworld one GmbH & Co. KG, Freiburg im Breisgau

Das Buch soll zudem Nachrichten-Macher, Politiker, Firmenchefs und Prominente aufwecken, denn ihre Medien-Kontrolle sieht Gillmor, durch die neue Art Informationen zu verbreiten, schwinden. Er zeigt wie man von den sich entwickelnden Medienformen profitieren kann.

Für Journalisten sieht Gillmor, der selbst seit geraumer Zeit ein Blog pflegt, nicht nur Gefahren, sondern auch Chancen. "Meine Leser wissen mehr als ich und das ist etwas Gutes" so Gillmor. Im Kern geht es Gillmor in seinem Buch aber nicht um Technik, sondern um Menschen, die durch ihre Blogs an Einfluss und Beachtung gewonnen oder Dinge verändert haben.

Gillmors Buch steht unter einer Creative-Commons-Lizenz, unter der es kostenlos verteilt aber nicht kommerziell genutzt werden darf. Die einzelnen Kapitel stehen bei O'Reilly koszenlos zum Download bereit - und auch natürlich gibt es auch ein <#linl text="entsprechendes Blog" url="http://wethemedia.oreilly.com/"> zum Thema "We the Media".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

LinuxPPC 07. Aug 2004

So ist es, wenn man etwa so manches deutsche Spielemagazin lesen muss, dann kann man nur...

Mark 06. Aug 2004

Und was ich absolut unkonsequent finde, ist dieser dämliche Mix aus deutschen und...

Pepe 06. Aug 2004

Ich finde es ganz cool dass bei vielen Websearches Wikipedia-Einträge oberst sind :-)

Pepe 06. Aug 2004

Wow. Ja, hat was. Kannst eigentlich schreiben Hobby-Psychologe/Philosoph Foren wie dieses...

Ron Sommer 06. Aug 2004

In Zeiten, wo im privaten Umfeld keiner mehr ist, der bei den "gebloggten" Themen zuhören...


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 - Test

Das iPhone 11 ist das günstigste der drei neuen iPhone-Modelle - kostet aber immer noch mindestens 850 Euro. Dafür müssen Nutzer kaum Kompromisse bei der Kamera machen - das Display finden wir aber wie beim iPhone Xr antiquiert.

iPhone 11 - Test Video aufrufen
Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
Need for Speed Heat im Test
Temporausch bei Tag und Nacht

Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
Von Peter Steinlechner

  1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

    •  /