Abo
  • Services:

Mobilcom startet Push-to-Talk-Dienst fürs Handy

Breite Verfügbarkeit von Push-to-Talk für das vierte Quartal 2004 geplant

Mobilcom hat mit einem Test des Push-to-Talk-Dienstes begonnen und will den Dienst im vierten Quartal 2004 allen interessierten Kunden zur Verfügung stellen. Via Push-to-Talk mutiert ein Handy zu einem Funkgerät, so dass mit einem Mal mehrere Empfänger erreicht werden. Dazu muss der Netzbetreiber den Dienst aber anbieten und das verwendete Handy Push-to-Talk-fähig sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Im derzeit laufenden Mobilcom-Feldversuch - genannt Friendly-User-Test - prüfen 200 Handy-Nutzer den neuen Dienst. Push-to-Talk gestattet über eine GPRS-Verbindung die Übermittlung von Sprachbotschaften an mehrere Empfänger, die vorher über eine Kontaktliste - ähnlich wie bei einem Instant-Messaging-Client - für den Empfang ausgewählt werden.

Stellenmarkt
  1. 50Hertz Transmission GmbH, Berlin
  2. Consors Finanz, München

Die Kontaktliste orientiert sich auch in anderer Hinsicht an der Arbeitsweise eines Instant Messaging Clients, denn vor dem Versand einer Botschaft kann man erkennen, welche Teilnehmer erreichbar sind. Über Push-to-Talk sollen sich neben Sprachbotschaften auch Textmitteilungen versenden lassen, was zu einem späteren Zeitpunkt um den Versand von Bildern sowie Videosequenzen erweitert werden soll.

Für die Bereitstellung der Push-to-Talk-Funktion kooperiert Mobilcom mit dem Quickborner Datenkommunikationsanbieter IC3S AG und mit dessen Partner, dem amerikanischen Push-to-Talk-Spezialisten fastmobile. Eine Linux-basierte Serverlösung namens "fastchat" soll maximale Kompatibilität mit verschiedenen Endgeräten garantieren; im Test wird das Nokia 6600 mit spezieller Software verwendet.

Beim Flottenmanagement von Speditionen und Kurierdiensten, bei Taxiunternehmen, auf Baustellen sowie bei Sicherheits- und Rettungsdiensten soll Push-to-Talk eine nützliche und wirtschaftliche Alternative zu teuren Spezialfunkdiensten darstellen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Spider-Man 1-3 für 8,49€, X-Men 1-6 für 23,83€ und Batman 1-4 für 14,97€)
  2. 4,25€
  3. 9,99€

ste7130 13. Dez 2004

weiss jemand wo man da nen client für herbekommt? Am besten für symbian (S60, 6600)

OE 30. Aug 2004

Ja die Preise wäre interessant... Wahrscheinlich werden aber wieder utopische Preise...

nokiaexperte 07. Aug 2004

Toller Beitrag. Es gibt vieles woanders schon längst wie zB UMTS. PTT gibt es auch bei...

ICH 07. Aug 2004

In Buenos Aires hab ich mal nen Typen gesehen der das benutzt hat. Hab ihn gefragt was...

chris 06. Aug 2004

Haben will - Zielgruppe ;)


Folgen Sie uns
       


Nokia 3 und 5 (2018) - Hands on

HMD Global hat die Nachfolger des Nokia 3 und Nokia 5 vorgestellt. Beide Smartphones haben ein Display im 2:1-Format und laufen mit Android One. Das Nokia 3.1 soll Ende Juni 2018 erscheinen, das Nokia 5.1 soll im Juli 2018 folgen.

Nokia 3 und 5 (2018) - Hands on Video aufrufen
Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  2. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren
  3. Elektromobilität Norwegische Elektrofähre ist sauber und günstig

Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
Sonnet eGFX Box 650 im Test
Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
  2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
  3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

Nasa: Wieder kein Leben auf dem Mars
Nasa
Wieder kein Leben auf dem Mars

Analysen von Kohlenwasserstoffen durch den Marsrover Curiosity zeigten keine Hinweise auf Leben. Dennoch versucht die Nasa mit allen Mitteln, den gegenteiligen Eindruck zu vermitteln.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


      •  /