Abo
  • Services:

Manhunt: Medienrummel sorgt in England für Ausverkauf

ELSPA richtet sich in offenem Brief an den britischen Innenminister

Die Meldungen um das nicht besonders gelungene, aber aufgrund seines gewalttätigen Inhalts nicht in der Versenkung verschwindende Spiel Manhunt reißen nicht ab. Nun berichtet die britische Boulevard-Presse, dass das von ihr vorschnell für einen Mord verantwortlich gemachte Spiel Manhunt ausverkauft sei.

Artikel veröffentlicht am ,

Britische Medien hatten Ende Juli 2004 berichtet, dass ein 17jähriger Teenager seinen 3 Jahre jüngeren Freund umbrachte - angeblich weil er eine Obsession für Manhunt entwickelt hatte. Der Mord geschah bereits im Februar 2004. Nach Auskunft der Polizei gibt es keine Verbindung zwischen dem - übrigens beim Opfer und nicht beim Täter - gefundenen Spiel Manhunt und dem Mord.

Inhalt:
  1. Manhunt: Medienrummel sorgt in England für Ausverkauf
  2. Manhunt: Medienrummel sorgt in England für Ausverkauf

Der Oberstaatsanwalt hatte gegenüber britischer Presse zudem angegeben, dass der Täter das Opfer berauben wollte - um Drogenschulden zurück zu zahlen. Dies macht den Fall etwas komplexer, als er erst von den Medien dargestellt wurde. Insbesondere weil die Frage aufkommt, wie das Opfer und auch der Täter, der laut der Mutter des Opfers ein Fan von Manhunt gewesen sein soll, an das in Großbritannien erst ab 18 freigegebene Spiel herangekommen sind. Ob es sich um ein Original oder um eine Raubkopie handelt, wurde nicht bekannt gegeben.

Das britische Boulevard-Blatt Daily Mail berichtete nun am 4. August 2004, dass sich die trauernde Mutter enttäuscht zeigte, dass die Geschehnisse das Kaufinteresse am bisher eher mäßig verkauften Manhunt noch gesteigert hätten. Die Mutter macht vor allem Manhunt für den Tod ihres Sohnes verantwortlich, drängt auf einen Verbot des Spiels und setzte sich deswegen mit dem umstrittenen US-Anwalt und stellvertretenden Mehrheitenfraktionsführer im US-Abgeordnetenhaus Jack W. Thompson in Verbindung, der die Manhunt-Entwickler Rockstar nun wortwörtlich "vernichten" will.

Manhunt: Medienrummel sorgt in England für Ausverkauf 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-15%) 23,79€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. (-78%) 8,99€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

cololer 24. Apr 2005

hi sagen sie einen preis schreiben sie mir bitte eine mail überweisung wäre dass beste...

nils 23. Apr 2005

was soll es den kosten??? nachnahme pder überweisung???

MANHUNTER 09. Apr 2005

HI HABE NOCH DASS SPIEL MANHUNT NEU VERPACKT ZUHAUSE WER ES MIR ABKAUFEN WILL SCHREIBT...

bibabunzelmanns... 03. Apr 2005

hahaah so einen alten spruch hab ich lang net mehr gehört du bist so eine lusche du...

Bibabuzzelmann 29. Mär 2005

Sowas sagt man nicht du Eierlecker, beleidigst ja mehr meine Mutter wie mich....wäre...


Folgen Sie uns
       


Smartphones Made in Germany - Bericht

Gigaset baut Smartphones - in Deutschland.

Smartphones Made in Germany - Bericht Video aufrufen
Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /