Abo
  • Services:

Erstes Trojanisches Pferd für WindowsCE-Geräte aufgetaucht

Brador.A öffnet TCP-Port 2989

Wie die Labors der Hersteller von Virenscannern übereinstimmend berichten, wurde das erste Trojanische Pferd für die WindowsCE-Plattform entdeckt. Der Schädling Brador.A weist keine Verbreitungsmechanismen auf und ist somit auf den manuellen Programmstart angewiesen.

Artikel veröffentlicht am ,

Wird das Trojanische Pferd gestartet, kopiert es sich als Datei svchost.exe in den Autostart-Ordner eines WindowsCE-Geräts und wird so bei jedem Neustart des PDAs automatisch geladen. Anschließend teilt Brador.A die IP-Adresse des befallenen Geräts per E-Mail dem Angreifer mit und öffnet den TCP-Port 2989, um darüber beliebige Aktionen auszuführen.

Der nun aufgetauchte Brador.A hat sich bislang kaum verbreitet, zumal das Trojanische Pferd selbst auch keine Verbreitungstechniken kennt. Auch wenn mit Brador.A kurz nach dem Erscheinen des WindowsCE-Wurms WinCE.Duts.A ein weiterer Schädling für die WindowsCE-Plattform entdeckt wurde, geht derzeit keine große Gefahr von ihnen aus, da sich beide Gesellen kaum verbreitet haben.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Box-Sets im Angebot, z. B. Die Tribute von Panem - Complete Collection für 19,97€ und...
  2. 4,25€
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

wolf 19. Nov 2004

@michael: entweder bist du ein choleriker oder sonst arg gefährdet so wie du dich hier...

RechteHandDerRe... 09. Nov 2004

Ich bleiben beim Palm... wollen du döner scharf? Vielleicht solltest Du besser mal zum...

Michael - alt 09. Aug 2004

Nu mal gaaaanz langsam. Du hast behauptet: Falsch: DU kannst mit Windows kein...

Rübennase 09. Aug 2004

Offenbar strotzt Du hinter deiner Tastatur vor Selbstbewusstsein und glaubst, alles und...

Michael - alt 09. Aug 2004

Daß Du kein hochverfügbares System hinkriegst ist mir schon klar. Was bist Du auch so...


Folgen Sie uns
       


Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht

Die Ajax-Arena in Amsterdam wird komplett aus eigenen Akkureserven betrieben. Die USVen im Keller des Gebäudes werden von Solarzellen auf dem Dach und parkenden Elektroautos aufgeladen. Golem.de konnte sich das Konzept genauer anschauen.

Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /