Abo
  • Services:

SCO: IBM nutzt seit 2001 Unix-Code ohne Lizenz

Interne IBM-E-Mails sollen Lizenzproblematik bestätigen

SCO will neue "Munition" im Rechtsstreit mit IBM entdeckt haben, berichtet Forbes. Demnach soll IBM in seinem Betriebssystem AIX seit 2001 Code von SCO verwenden, für den IBM keine Lizenz hat.

Artikel veröffentlicht am ,

Mehr noch, SCO will in den von IBM übergebenen Informationen interne E-Mails von IBM gefunden haben, welche die Lizenzprobleme nicht nur bestätigen sondern aus denen auch hervor gehe, dass IBM von den Lizenzproblemen wisse. Dabei gehe es um Code aus Unix System V Release 4, den IBM nur für x86-Systeme lizenziert habe, der aber auch in AIX 5L für PowerPC-Prozessoren zum Einsatz komme.

Nun erwäge SCO auf Basis dieser Informationen eine weitere Klage einzureichen, oder die schon anhängige Klage gegen IBM entsprechend zu erweitern, heißt es im Forbes-Bericht unter Berufung auf SCO-Chef Darl McBride.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 359,99€ (Vergleichspreis ab 437,83€)
  2. (-88%) 2,49€
  3. (-77%) 11,49€
  4. 55,11€ (Bestpreis!)

Michael - alt 08. Aug 2004

lernst du so langsam verstehen oder war heut mal dein glückstag? der obertroll bist doch...

Zummi 06. Aug 2004

Unser aller Troll Michael-alt kann was sinnvolles sagen !

Mailerdemon 06. Aug 2004

Kann IBM SCO nicht endlich mal aufkaufen, es nervt. Diese Firma versaut die Nachrichten...

Michael - alt 06. Aug 2004

Lieber c.b. Du hast mir jetzt endgültig klar gemacht, daß ich auf den Hund gekommen...

Michael - alt 06. Aug 2004

Die Wirksamkeit des Produkthaftungsgesetz in dieser Ausprägung klappt nur deshalb, weil...


Folgen Sie uns
       


Strihl wechselt Leuchtmittel per Drohne (Light and Building 2018)

Strihl präsentiert auf der Light + Building sein Wartungssystem für Straßenleuchten per Drohne.

Strihl wechselt Leuchtmittel per Drohne (Light and Building 2018) Video aufrufen
Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Facebook-Anhörung Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. SteamVR Tracking 2.0 36 m² Spielfläche kosten 1.400 Euro
  2. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  3. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort

    •  /