• IT-Karriere:
  • Services:

PalmPSOne - PSOne ins Handheldgehäuse gebastelt

Privates Projekt bringt mobile Playstation hervor

Der private Elektronikbastler Brian Gardiner hat sich eine Handheld-Version der PSOne gebaut, mit der sich Playstation-1-Spiele auch unterwegs spielen lassen. Die beiden bisher existierenden, als "PalmPSOne" getauften Umbau-PSOnes sollen allerdings im Akkubetrieb nicht lange durchhalten.

Artikel veröffentlicht am ,

PalmPSOne
PalmPSOne
Der 27jährige Xerox-Angestellte Gardiner hat es geschafft, eine PSOne samt PSOne-Zubehör-LCD, Controller und Akku in ein handliches Gehäuse zu packen - das CD-Laufwerk befindet sich ungeschützt auf der Rückseite des Eigenbau-Handhelds. Gegenüber IGN gab Gardiner an, dass die zum Einsatz kommenden Metall-Hydrid-Akkus der PalmPSOne nur etwa anderthalb Stunden durchhalten, bis sie wieder aufgeladen werden müssen.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, verschiedene Einsatzorte
  2. Freie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen, Hamburg

Die inoffizielle tragbare PSOne entstand innerhalb von drei Monaten und die beiden resultierenden PalmPSOne-Modelle schlagen mit einigen hundert US-Dollar an Materialkosten zu Buche. "Die Zeit- und die Materialkosten wären den meisten wohl viel zu hoch gewesen. Mag sein, aber es musste getan werden", scherzt Gardiner auf seiner eigens eingerichteten PalmPSOne-Website.

PalmPSOne
PalmPSOne
Die in in Handarbeit gefertigte PalmPSOne will er nicht verkaufen, der Aufwand wäre so hoch, dass er mindestens 500,- US-Dollar verlangen müsste - einen Preis bei dem wohl nur die spendabelsten Retro-Gamer ja sagen würden. Zudem dürfte Sony der Selbstbau nicht gefallen, was auch Gardiner auf seiner Website selbst vermutet.

Gardiner ist übrigens nicht der Erste, der eine PSOne zum Handheld machte, dies gelang Ben Heckendorn schon im September 2001 mit seinem Playstation Portable. Das Design ist etwas anders, aber auch Heckendorn platzierte das nicht abgedeckte CD-Laufwerk auf der Rückseite.

Sony selbst will Ende 2004 mit seinem eigenen ersten Handheld, der PSP, aufwarten. Diese soll unter anderem mehr Leistung als die PSOne bieten sowie drahtloses Netzwerkspiel via WLAN erlauben; Spiele werden von einem neu entwickelten, speziellen und somit nicht zu kopierendem optischen Mini-Medium ("UMC") geladen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,32€
  2. 25,99€
  3. (-75%) 4,99€
  4. 20,49€

KAMiKAZOW 06. Aug 2004

Das D steht für disk

Morfio 06. Aug 2004

Ohoh, die URL zur Website verletzt bestimmt mind. 2 Markenrechte (Palm und PSOne von...

tiny star 05. Aug 2004

hier nix.

Hans im Blub 05. Aug 2004

Hut ab vor dieser Leistung!

Sonnenschein 05. Aug 2004

Erinnere mich noch an meine PSOne. Nur wird man mit diesem exemplar keine langen...


Folgen Sie uns
       


Google Stadia - Test

Beim Test haben wir verschiedene Spiele auf Stadia von Google ausprobiert und uns mit der Einrichtung und dem Zugang beschäftigt.

Google Stadia - Test Video aufrufen
Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

Open Power CPU: Open-Source-ISA als letzte Chance
Open Power CPU
Open-Source-ISA als letzte Chance

Die CPU-Architektur Power fristet derzeit ein Nischendasein, wird aber Open Source. Das könnte auch mit Blick auf RISC-V ein notwendiger Befreiungsschlag werden. Dafür muss aber einiges zusammenkommen und sehr viel passen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Open Source Monitoring-Lösung Sentry wechselt auf proprietäre Lizenz
  2. VPN Wireguard fliegt wegen Spendenaufruf aus Play Store
  3. Picolibc Neue C-Bibliothek für Embedded-Systeme vorgestellt

Computer Vision: Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen
Computer Vision
Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen

Mit den Services von Amazon, IBM, Microsoft und Google kann jeder recht einfach Bilder analysieren, ohne die genauen Mechanismen dahinter zu kennen. Die Anwendungen unterscheiden sich aber stark - vor allem im Funktionsumfang.
Von Miroslav Stimac

  1. Überwachung Bündnis fordert Verbot von Gesichtserkennung
  2. Videoüberwachung SPD-Chefin gegen Pläne für automatische Gesichtserkennung
  3. China Bürger müssen für Mobilfunkverträge ihre Gesichter scannen

    •  /