• IT-Karriere:
  • Services:

Kritische Sicherheitslücke in der libpng

Angreifer können möglicherweise über PNG-Dateien beliebigen Code ausführen

Die Entwickler der Software-Bibliothek "libpng" warnen vor mehreren Sicherheitslücken, durch die über präparierte PNG-Grafiken von Dritten beliebiger Code auf verwundbaren Systemen ausgeführt werden kann.

Artikel veröffentlicht am ,

Insgesamt sechs zum Teil schwere Sicherheitslücken wurden in einer neuen Version der libpng beseitigt, darunter auch ein Fehler bei der Prüfung der Transparenzinformationen, der zu einem Pufferüberlauf führen kann. Dies könnte es Angreifern ermöglichen, beliebigen Code auf fremden Rechnern auszuführen.

Stellenmarkt
  1. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim bei Landau / Pfalz
  2. Fachhochschule Südwestfalen, Iserlohn

Andere Fehler, die jetzt beseitigt wurden, können Applikationen durch das Anzeigen von PNG-Dateien zum Absturz bringen.

Da die libpng in zahlreichen Applikationen zum Einsatz kommt, ist ein Update dringend anzuraten. Allerdings hilft dies nur, sofern die libpng nicht statisch gelinkt wurde. In diesem Fall muss die jeweilige Applikation neu kompiliert werden. Beispielsweise haben die Mozilla-Entwickler deswegen eine neue Version ihres Browser veröffentlicht.

Die aktuellen Versionen 1.2.6rc1 und 1.0.16rc1 der libpng stehen ab sofort im Quelltext zum Download auf www.libpng.org bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote

ich 05. Aug 2004

.

Lars 05. Aug 2004

Klappt, der Konq hebt die Hufe. Links bringt es aber nicht aus der Bahn... :)

Andreas Schipplock 05. Aug 2004

Opera killt das auch :).

Mephisto 05. Aug 2004

Das hier sollte tun. Schießt mein Feuerfüchsen und meinen Konqi ab: http://www...

UnAdmin 05. Aug 2004

Du hast aber schon den Artikel GENAU gelesen? Da ist ein 'beispielsweise' in dem Satz...


Folgen Sie uns
       


Xiaomi Mi 10 Pro - Test

Das Mi 10 Pro ist Xiaomis jüngstes Top-Smartphone. Im Test überzeugt vor allem die Kamera.

Xiaomi Mi 10 Pro - Test Video aufrufen
Galaxy Note 20 im Hands-on: Samsung entwickelt sein Stift-Smartphone kaum weiter
Galaxy Note 20 im Hands-on
Samsung entwickelt sein Stift-Smartphone kaum weiter

Samsungs Galaxy Note 20 kommt in zwei Versionen auf den Markt, die beide fast gleich groß, aber unterschiedlich ausgestattet sind.
Ein Hands-on von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy Watch 3 kostet ab 418 Euro
  2. Galaxy Tab S7 Samsung bringt Top-Tablets ab 681 Euro
  3. Galaxy Buds Live Samsung stellt bohnenförmige drahtlose Kopfhörer vor

Pixel 4a im Test: Google macht das Pixel kleiner und noch günstiger
Pixel 4a im Test
Google macht das Pixel kleiner und noch günstiger

Google macht mit dem Pixel 4a einiges anders als beim 3a - und eine Menge richtig, unter anderem beim Preis. Im Herbst sollen eine 5G-Version und das Pixel 5 folgen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Google stellt das Pixel 4 ein
  2. Android Googles Dateimanager erlaubt PIN-geschützten Ordner
  3. Google Internes Dokument weist auf faltbares Pixel hin

Golem on Edge: Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet
Golem on Edge
Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet

Mehr schlecht als recht arbeiten zu können und auch nur dann, wenn die Nachbarn nicht telefonieren - das war keine Dauerlösung. Wie ich endlich Internet in meine Datsche bekommen habe.
Eine Kolumne von Sebastian Grüner

  1. Keine Glasfaser, keine IT-Kompetenz Schulen bemühen sich vergeblich um Geld aus dem Digitalpakt
  2. Kultusministerien Schulen rufen kaum Geld aus Digitalpakt ab
  3. Change-Management Wie man Mitarbeiter mitnimmt

    •  /