Abo
  • Services:

riteForm: Handschriftenerkennung für Linux

Software von Pen&Internet soll Tablet-PCs mit Linux ermöglichen

Die US-Firma Pen&Internet bietet mit riteForm eine erste Handschriftenerkennung für Linux an. In der Software kommt die Engine riteScript zum Einsatz, die laut Hersteller Handschriften ohne vorheriges Training erkennen kann und es Nutzern erlaubt durchgehend zu schreiben.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Software trennt selbstständig die handgeschriebenen Sätze in einzelne Zeilen und Wörter. Gedacht ist die Software vor allem für den Einsatz in Tablet-PCs, aber auch das Ausfüllen von elektronischen Formularen soll damit möglich sein.

riteForm unterstützt ein dynamisches Vokabular, das je nach Einsatzzweck jederzeit erweitert werden kann, und verspricht eine exakte Schrifterkennung. Pen&Internet bietet die Software als "riteForm Local SDK" und "riteForm Remote SDK" zur Entwicklung von Linux-basierten Tablet-PCs an. Die SDKs werden mit 40 speziellen Wörterbüchern geliefert, welche gängige Formulareinträge abdecken sollen. Eine Testversion mit einer Nutzungsdauer von einem Monat ist kostenlos erhältlich.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 499€ (Bestpreis!)
  2. 569€ (Bestpreis!)
  3. 64,90€ für Prime-Mitglieder (Vergleichspreis 72,88€)

Google-User 05. Aug 2004

http://www.hellkvist.org/software/#XMerlin http://cabmec1.cnea.gov.ar/~darie/agenda...

MaX 05. Aug 2004

Hast du mal einen Link zu Merlin?

xscribble 05. Aug 2004

Na ja, die erste Handschrifterkennung für Linux ist es wohl nicht, da fallen mir einige...


Folgen Sie uns
       


Assassin's Creed Odyssey - Test

Wir hätten nicht gedacht, dass wir erneut so gerne so viel Zeit in Ubisofts Antike verbringen.

Assassin's Creed Odyssey - Test Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
  2. Google Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
  3. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
    Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
    Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

    Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
    Ein Hands on von Ingo Pakalski


        •  /