Abo
  • Services:

Criterion für Electronic Arts ein Schnäppchen?

Electronic Arts zahlt rund 48 Millionen US-Dollar für Criterion

Erst hatte sich Electronic Arts die Publishing-Rechte für Burnout 3, dem neuen Rennspiel-Titel der Criterion Studios, gesichert und dann den Renderware-Entwickler ganz übernommen. Wie es scheint, war die Übernahme für Electronic Arts (EA) aber ein Schnäppchen, denn der Kaufpreis lag bei gerade einmal 48 Millionen US-Dollar.

Artikel veröffentlicht am ,

Neben den Rechten an den Spiel-Reihen Burnout und Black sicherte sich Electronic Arts mit der Übernahme auch die populäre Middleware Renderware, die von zahlreichen Spiele-Entwicklern genutzt wird. Laut Criterion kam Renderware bislang in über 500 Spielen zum Einsatz.

Ob Renderware aber weiterhin seine Attraktivität behält, muss sich zeigen, schließlich fließen die Lizenzeinnahmen nun in die Taschen von EA, was manchen Konkurrenten missfallen dürfte. Dennoch wirkt der von EA in einer Pflichtmitteilung an die US-Börsenaufsicht genannte Kaufpreis von rund 48 Millionen US-Dollar vergleichsweise niedrig.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 164,90€ + Versand

Folgen Sie uns
       


The Crew 2 - Fazit

The Crew 2 bietet zum Teil wahnwitzige Neuerungen, stolpert im Test aber trotzdem über alte Fehler.

The Crew 2 - Fazit Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /